Ratgeber: Bester Gaming-PC für 2000 Euro [2022]

Allen Anforderungen gewachsen: Der Gaming-PC für 2000 Euro punktet mit einer herausragenden Gaming-Performance und einem schlichten Design. Die perfekte Lösung für alle, die das Maximum aus ihren Spielen herauskitzeln möchten und viel Wert auf ein flüssiges Spielerlebnis legen – auch in 4K!

>> Der Gaming-PC für 2.000 Euro <<< (opens in a new tab)">>>> Der Gaming-PC für 2.000 Euro <<<

Hinweis: Dieser Beitrag wird regelmäßig aktualisiert. Wir treffen unsere Auswahl grundsätzlich anhand der bestmöglichen Leistung und in Anbetracht der aktuellen Verfügbarkeit. Aufgrund der aktuellen Marktlage, insbesondere was die Verfügbarkeit der Grafikkarten angeht, kann sich die Zusammenstellung recht schnell wieder ändern.


Der PC eignet sich für alle, die…

  • die bestmögliche Grafikperformance haben möchten.
  • in 4K spielen wollen.
  • Raytracing-Effekte nutzen möchten.
  • ein hochwertiges, aber schlichtes Gehäuse bevorzugen.
  • ihren PC selbst zusammenbauen möchten.

Mit diesem PC kann man selbst aufwendige AAA-Titel flüssig in einer hohen Auflösung spielen. Die verbaute Grafikkarte ist nicht nur 4K-fähig, sondern eignet sich auch bestens für schicke Raytracing-Effekte. So sollte man in den nächsten paar Jahren entspannt zocken können, ohne sich Gedanken über ein Upgrade machen zu müssen. Und sollte doch mal mehr Leistung benötigt werden, lässt sich der Gaming-PC für 2000 Euro bequem aufrüsten.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass man das System nicht zwingend 1-zu-1 übernehmen muss. Einzelne Komponenten lassen sich auf Wunsch natürlich austauschen. Man sollte dann allerdings darauf achten, dass die Komponenten auch alle kompatibel sind. Ein Intel-Prozessor wird mit dem von uns aufgeführten Mainboard beispielsweise nicht laufen. Wer noch nie eigenhändig einen PC zusammengebaut hat, der findet an dieser Stelle eine ausführliche Anleitung inklusive anschaulichem Bildmaterial. Keine Panik – der Zusammenbau ist auch gar nicht so schwer 🙂

Das könnte dich ebenfalls interessieren:
Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 600 Euro
Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 1000 Euro
Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 1500 Euro


Der Prozessor

Als Prozessor kommt in unserem Gaming-PC für 2.000 Euro ein Intel Core i5-12600K zum Einsatz. Die CPU hat insgesamt zehn Rechenkerne, 16 Threads und eine Taktfrequenz von 3,7 GHz zu bieten. Der Intel Core i5-12600K eignet sich bestens zum Zocken, kann aber auch problemlos für kreative Arbeiten wie Bild- und Videobearbeitung genutzt werden. Auch für angehende Streamer ist er eine gute Wahl.

Wer sich lieber ein AMD-System bauen möchte, der kann stattdessen auch zu einem AMD Ryzen 7 5800X greifen. Beide Prozessoren liegen sowohl leistungstechnisch als auch preislich in etwa auf einem Level. Im direkten Vergleich hat der Intel Core i5-12600K jedoch leicht die Nase vorn.

Preis: ab 340,00 Euro


Das Mainboard

Die Schaltzentrale in unserem PC ist das MSI PRO Z690-A DDR4. Das Mainboard basiert auf dem Intel-Z690-Chipsatz und verfügt über vier DDR4-Slots für bis zu 128 Gigabyte Arbeitsspeicher. Zur weiteren Ausstattung des MSI MSI PRO Z690-A DDR4 gehören ein PCIe-5.0-x16-Slot, zwei PCIe-3.0-x16-Slots und ein PCIe-3.0-x1-Slot. Außerdem verfügt das MSI MSI PRO Z690-A DDR4 über 8-Kanal-Sound, eine 2,5 Gigabit-LAN-Schnittstelle, sechs SATA3-Anschlüsse, vier M.2-Anschlüsse und eine Reihe an USB Schnittstellen.

Falls ihr euch hingegen für den Prozessor von AMD entschieden habt, benötigt ihr entsprechend ein anderes Mainboard. In diesem Fall könnt ihr zu einem MSI MPG X570 GAMING PLUS greifen, welches über eine sehr ähnliche Ausstattung verfügt und ungefähr das gleiche kostet.

Preis: ab 220,90 Euro


Die Grafikkarte

Ein guter Gaming-PC steht und fällt mit der Grafikkarte. Und in diesem Fall setzen wir auf eine der derzeit leistungsstärksten GPUs, die der Consumer-Markt zu bieten hat: auf eine Nvidia GeForce RTX 3080. Mit dieser Grafikkarte kann man auch flüssig in 4K spielen! Im Handel sind zwei verschiedene Versionen erhältlich. Eine günstigere mit 10 Gigabyte Videospeicher und eine teurere Variante mit 12 Gigabyte Videospeicher. Beide punkten mit einer hervorragenden Performance und anschaulichen Raytracing-Effekten.

Mit der Radeon RX 6800 XT hat AMD theoretisch auch einen direkten Konkurrenten im Angebot. Leider ist die Grafikkarte aktuell nur schwer erhältlich und demnach keine wirkliche Alternative.

Preis: ab 849 Euro


Der Arbeitsspeicher

Bei unserem Gaming-PC für 2000 Euro haben wir uns für insgesamt 32 Gigabyte Arbeitsspeicher entschieden. Das G.Skill F4-3600C18D-32GVK ist ein Kit aus zwei 16-GB-DDR4-3600-Speichermodulen (PC4-28800) aus der Ripjaws V Serie, wobei die Module auf Latenzen von 18-22-22-42 bei 3600 MHz programmiert sind.

Und sollte doch einmal mehr Arbeitsspeicher benötigt werden, was in den kommenden Jahren (zumindest in Puncto Gaming) eher unwahrscheinlich ist, kann man natürlich jederzeit aufrüsten. Immerhin unterstützt das verbaute Mainboard bis zu 128 Gigabyte RAM.

Preis: ab 116,90 Euro


Das Gehäuse

Ein schickes, eher schlichtes Design und eine hervorragende Luftzirkulation im Inneren: so lässt sich das Fractal Design Meshify C Dark Tint TG unserer Meinung nach am ehesten beschreiben. Das Gehäuse bietet ausreichend Platz für all unsere Komponenten und macht auch optisch einiges her. Eine bunte RGB-Beleuchtung sucht man hier allerdings vergebens.

Preis: ab 104,90 Euro


CPU-Kühler

Deutlich auffälliger ist da der CPU-Kühler. In diesem Fall haben wir uns gegen eine klassische Luft- und für eine Wasserkühlung entschieden. Die NZXT Kraken X63 RGB 280mm punktet mit einer hervorragenden Kühlleistung und einem erfreulich leisen Betrieb. Darüber hinaus sieht sie auch noch äußerst schick aus. Der große Infinity-Mirror LED Ring und die RGB-Beleuchtung mit anpassbaren Lichteffekten sind in der Kombination ein echter Blickfang.

Preis: ab 164,90 Euro


Das Netzteil

Ein be quiet! Pure Power 11 FM 750W versorgt unser System währenddessen mit Strom. Das Netzteil erfüllt die 80 PLUS Gold Effizienz (von bis zu 93,9%) und besitzt zwei starke 12-Volt-Leitungen. Da es sich um ein modulares Netzteil handelt, werden auch nur die Kabel genutzt, die wirklich benötigt werden. Das spart nochmals wertvollen Platz im Gehäuse und erleichtert den Anschluss. Selbstverständlich arbeitet auch der verbaute Lüfter geräuscharm.

Preis: ab 109,90 Euro


Die SSD

Jeder PC braucht eine anständige SSD – unser Gaming-PC für 2000 Euro natürlich auch! In unserem Fall haben wir uns für eine SAMSUNG 970 EVO Plus 1 TB entschieden. Die SSD erreicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 3.500 MB/s beim Lesen bzw. 3.300 MB/s beim Schreiben. Damit sind all eure Lieblingsspiele innerhalb weniger Sekunden betriebsbereit.

Preis: ab 119,90 Euro


Der Gesamtpreis des Gaming-PCs beläuft sich auf 2026,40 Euro. Die letzte Aktualisierung des Ratgebers fand im August 2022 statt. Irgendwelche Fragen oder Verbesserungsvorschläge? Dann ab in die Kommentare damit 🙂

4.4 28 votes
Article Rating
guest
3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
bobble
bobble
1 Monat her

Man könnte ein wenig am CPU Kühler sparen. Zum Beispiel mit dem Artic Frozen 2.

Rene
Rene
2 Jahre her

Würde diese Grafikkarte überhaupt in das Gehäuse passen? Da auf der Homepage von Fractal steht, das Grafikarten bis max. 315mm zugelassen sind und die Karte laut MSI eine Länge von 328mm misst.