Ratgeber: Bester Gaming-PC für 600 Euro [2020]

Auch mit einem verhältnismäßig kleinen Budget kann man sich einen leistungsstarken Gaming-PC zusammenstellen. Im folgenden Beitrag möchten wir euch ein System vorstellen, welches rund 600 Euro kostet und allen Anforderungen gewachsen ist.

>>Der Techrush-600-Euro-Gaming-PC bei ALTERNATE<<


Der PC eignet sich für alle, die…

  • möglichst wenig Geld ausgeben möchten.
  • ihren PC hauptsächlich zum Spielen nutzen.
  • flüssig in Full-HD spielen wollen.
  • nicht auf eine hübsche RGB-Beleuchtung verzichten möchten.
  • auf kurze Ladezeiten Wert legen.

Viel Leistung für wenig Geld: Der 600-Euro-PC im Überblick

Bei der Auswahl der Komponenten haben wir unser Augenmerk auf eine möglichst hohe Gaming-Performance gelegt. Mit diesem 600-Euro-PC lassen sich selbst aktuelle AAA-Games flüssig in Full-HD spielen, aber auch klassische Office-Aufgaben meistert er ohne Probleme.

An dieser Stelle sei gesagt, dass man das System nicht zwingend 1-zu-1 übernehmen muss. Einzelne Komponenten lassen sich auf Wunsch natürlich austauschen. Man sollte dann allerdings darauf achten, dass insbesondere Prozessor und Grafikkarte auch mit dem verwendeten Mainboard kompatibel sind. Wer noch nie eigenhändig einen PC zusammengebaut hat, der findet an dieser Stelle eine ausführliche Anleitung inklusive anschaulichem Bildmaterial. Keine Panik – der Zusammenbau ist auch gar nicht so schwer 🙂

Das könnte dich ebenfalls interessieren:
Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 1500 Euro
Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 1000 Euro


Der Prozessor

Bei dem Prozessor haben wir uns für einen AMD Ryzen 5 2600 entschieden. Er bietet insgesamt 6 Kerne, 12 Threads und taktet im Turbo-Modus mit bis zu 3.900 MHz. Praktisch: Die hier aufgeführte Boxed-Version wird schon zusammen mit einem Wraith Stealth-Kühler geliefert. Somit benötigt man keinen zusätzlichen CPU-Kühler mehr.

Der Prozessor liefert nicht nur genügend Power für Videospiele, sondern kann auch für hobbymäßige Bild- und Videobearbeitung genutzt werden. Er überzeugt auch im Multicore-Bereich, was ihn zu einer zukunftssicheren Wahl macht.

Preis: 139,90 Euro*


Die Grafikkarte

Die Grafikkarte ist quasi das Herzstück eines Gaming-PCs. Deshalb ist sie in unserem System auch mit Abstand die teuerste Komponente. Hier haben wir uns für eine leistungsstarke AMD Radeon RX 580 entschieden. Sie hat ganze 8 Gigabyte Videospeicher zu bieten und ist damit auch gut für die kommenden Jahre gerüstet. Außerdem bleibt sie (abhängig vom Modell) im Betrieb schön leise.

Wer lieber auf eine Nvidia-Grafikkarte setzen möchte, kann sich auch für eine GeForce GTX 1650 entscheiden. Diese hat allerdings nur einen 4 Gigabyte großen Videospeicher und bietet insgesamt eine etwas schwächere Leistung. Aus diesem Grund tendieren wir eher zu einer AMD Radeon RX 580.

Preis: ab 169,90 Euro*


Das Mainboard

Als Mainboard kommt in unserem Gaming-PC für 600 Euro ein ASRock B450 Pro4 zum Einsatz. Es unterstützt AMD-Prozessoren für den Sockel AM4 (und ist damit auch mit einem Ryzen 5 2600 kompatibel), kommt im ATX-Formfaktor und bietet insgesamt vier freie RAM-Slots mit einer maximalen Kapazität von 64 Gigabyte. Außerdem verfügt das B450 Pro4 über 8-Kanal-Sound, eine Gigabit-LAN-Schnittstelle sowie sechs SATA3-, zwei M.2-Anschlüsse und eine Reihe an USB Schnittstellen.

Preis: 91,90 Euro*


Der Arbeitsspeicher

Auch wenn das Mainboard theoretisch genügend Platz für 64 Gigabyte RAM bietet, beschränken wir uns vorerst auf „nur“ 16 Gigabyte. Bei dem G.Skill DIMM 16 GB DDR4-3000 Kit handelt es sich um zwei je 8 Gigabyte große DDR4 RAM-Riegel. Das dürfte locker für die nächsten Jahre ausreichen. Theoretisch könnte man anschließend – falls überhaupt nötig – auch noch auf 64 Gigabyte aufrüsten, aber bis dahin wird noch einige Zeit vergehen.

Preis: 61,90 Euro*


Die SSD

Um lange Ladezeiten zu verhindern, muss natürlich auch eine SSD verbaut werden. Auf der MediaRange MR1003 480 GB finden alle Spiele und das Betriebssystem seinen Platz. Mit einer Lesegeschwindigkeit von 550 MB/s starten alle Anwendungen in Sekundenschnelle. Auch der geringe Stromverbrauch weiß zu überzeugen. Sollte der Speicherplatz irgendwann einmal zu Neige gehen, kann jederzeit mit einer günstigen HDD als „Datengrab“ nachgeholfen werden.

Preis: 52,90 Euro*


Das Netzteil

Die nötige Power für unser System liefert ein Corsair VS 550 (2018) Netzteil. Es kombiniert eine 80 Plus Effizienz mit einem erschwinglichen Preis. Das superkompakte, nur 125 mm tiefe PC-Netzteil passt in fast jedes moderne PC-Gehäuse für maximale Kompatibilität. Währenddessen sorgt der große 120-mm-Lüfter für einen leisen Betrieb. Zudem bieten die 550 Watt noch ein kleines Polster, falls man den PC in Zukunft noch mit einer etwas stärkeren Grafikkarte aufrüsten möchte.

Preis: 56,90 Euro*


Das Gehäuse

Die passende Hülle kommt von Sharkoon. Das Sharkoon TG4 bietet ausreichend Platz für alle Komponenten und kann auch optisch überzeugen. Vier Gehäuselüfter sind bereits vorinstalliert, drei an der Front- und einer an der Rückseite. Damit kann die Luft wunderbar im Gehäuse zirkulieren und die verbaute Hardware kühlen.

Hinweis: Um alle Gehäuselüfter anschließen zu können, wird eventuell noch ein zusätzliches Y-Kabel benötigt.

Preis: 49,99 Euro*


Der Gesamtpreis des Gaming-PCs beläuft sich auf 623,39 Euro (Stand: Mai 2020). Alle Komponenten wurden so gewählt, dass auch ein Upgrade auf leistungsstärkere Hardware in Zukunft problemlos möglich sein sollte.

Maus und Tastatur benötigst du ebenfalls? Im folgenden haben wir noch preiswertes Equipment zusammengestellt, das perfekt zum PC passt:

Preiswerte Peripherie


1. Die Tastatur

Schnelle Reaktionszeiten, eine bunte Hintergrundbeleuchtung und eine abnehmbare Handballenabglage: die QPAD MK-40 Pro Gaming Membranical Tastatur erfüllt alle wichtigen Voraussetzungen. Dank „Anti-Ghosting“-Funktion können auch mehrere Tasten gleichzeitig benutzt werden, ohne dass dabei Eingaben verloren gehen.

Preis: 49,90 Euro*


2. Die Maus

Die Sharkoon Drakonia II bietet eine Auflösung von bis zu 15.000 dpi und insgesamt zwölf frei programmierbare Tasten. Ein besonderes Highlight sind die herausnehmbaren Gewichte – in dieser Preisklasse eine absolute Seltenheit! Aber Achtung: auf Grund der Bauform ist die Maus nur für Rechtshänder geeignet.

Preis: 39,90 Euro*


3. Das Mauspad

Natürlich kann man sich auch für 10 Euro ein Mauspad vom Grabbeltisch nehmen. Doch das Sharkoon 1337 RGB L hat, für einen minimalen Aufpreis, zwei sehr interessante Features zu bieten. Zum einen gibt es eine LED-Umrandung mit anpassbaren Farben. Zum anderen ist eine Kabelhalterung für das Mauskabel angebracht. Dadurch bleibt das Kabel im Alltag nie wieder irgendwo hängen.

Preis: 19,99 Euro*


4. Das Headset

Ein Gaming-Headset muss gut klingen und auch bei längeren Sessions bequem auf den Ohren sitzen. Und genau da weiß das SteelSeries Arctis 1 zu überzeugen. Dank des schlichten Designs, des abnehmbaren Mikrofons und der Smartphone-Komptabilität kann man es auch problemlos unterwegs zum Musikhören nutzen.

Preis: 52,90 Euro*


5. Der Monitor

Der Gaming-Monitor HP25x ist 24,5 Zoll groß und bietet eine Ful-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Er kann bis zu 144 Bilder pro Sekunde darstellen und eignet sich dadurch auch bestens für eSports-Titel wie Counter Strike oder League of Legends. In Kombination mit einer Radeon RX 590 lässt sich auch AMD FreeSync nutzen. Die Aktualisierungsrate des Monitors wird mit der GPU synchronisiert um jegliches Ruckeln, Eingabeverzögerungen oder Screen-Tearing zu eliminieren. Optisches Highlight ist die (ausschaltbare) grüne LED-Leiste am unteren Bildschirmrand.

Preis: 199,90€*


Du würdest andere Komponenten empfehlen? Dann lass uns doch gerne einen Kommentar dar – auch wir sind offen für Vorschläge 🙂


*Stand: Mai 2020

– Gaming PC für 600 Euro –

20
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
12 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
KaanFabianGammic7Ivan CuricF4G_Youtube Recent comment authors
neuste älteste beste Bewertung
Kaan
Kaan

Kann ich jetzt z.b. einanderes gehäuse nehmen?

Tobi
Tobi

Hi Kaan,

selbstverständlich kannst du auch ein anderes Gehäuse nehmen. Das oben angegebene ist ja nur ein Vorschlag, der in den vorgegebenen Preisrahmen passt. Es hält dich niemand davon ab, ein anderes zu wählen.

Ich persönlich würde das TG4 auch nicht nehmen und tendiere für mein Setup eher zum BeQuiet Pure Base 500(dx) oder Fractal Design Meshify C. Die sind allerdings etwas teurer als das TG4 und hätten den vorgegebenen Preisrahmen gesprengt.

Fabian
Fabian

Währe es möglich die Grafikkarte in dieser Konfiguration durch eine Gtx 1060 3gb zu ersetzen ?

Gammic7
Gammic7

Als Monitor würde ich eher 2 curved Monitore von Samsung nehmen (je 120€). Den oberen Teil übernehme ich 1zu1 bis auf das Gehäuse (habe mir schon eins geholt, bevor ich diesen Artikel gesehen habe) und aktualisiere gern meinen Kommentar, sobald ich alles zusammen habe und der PC läuft. Super Ding mit diesem Beitrag! Hat mir sehr viel Zeit gespart!

Ivan Curic
Ivan Curic

Razer maus deathadder elite cca 50€ auf Amazon und Headset Kraken sind preislich da,aber viel besser

Dominik
Dominik

Wer mehr als eine Festplatte verbauen möchte hat Pech. 3 der 4 SATA Anschlüsse werden von der Graka verdeckt. Auch mit abgewinkelten SATA Kabeln könnte man maximal 2 Slots nutzen.
Desweiteren stößt der Kühlkörper vom RAM am Lüftergehäuse von der CPU an…

Wayan
Wayan

Wäre der PC auch für Musikproduktion geeignet oder sind Lüfter und Gehäuse nicht ausreichend schalldämmend.? Die Grafikkarte müsste dann ja auch nicht so leistungsfähig sein. Dafür könnte man auf 32gb ram aufrüsten oder :-)?

Patrick
Patrick

Anstatt dem Ryzen 5 2600 den „neuen“ 1600 AF (12nm)
Preis Leistung besser.

Paul
Paul

Hey,
Wäre es nicht eventuell sinnvoller den neuen Ryzen 1600 (12nm/af) zu verbauen?
Liegt eigentlich auf einem Niveau mit dem 2600 und kostet 30-40€ weniger.

bekawe
bekawe

Würde dieser Komponenten Vorschlag gut sein für das neue Half Life Alyx ?? (+VR Brille, klar)

Kevin Stang
Kevin Stang

Super danke, werde mir diese Seite auf jeden fall merken, wenn ich mal etwas Geld hab 😀
Habe momentan auch ein nicht so starken PC mit einer schlechten CPU denke mir ich Kaufe mir heute die Ryzen 5 3600 oder 5 2600 hatte davor leider nur AMD A4 6300 🙁 zumindest meine Grafikkarte GeForce 1050 Ti Storm X 4Gb bin ich noch zufrieden 🙂 Tolle Seite auch die Videos auf Youtube sehr hilfereich!

Horst
Horst

Warum immer wieder AMD ? obwohl die intel prozessoren besser in den meisten spielen abschneiden, wie zb der i5 9400f der auch nicht mehr kostet und eine besser untertstüztung für einige programme bieten … sind alle leute blind weil amd mehr kerne anbietet, die kaum ein spiel braucht, welches spiel braucht 12 kerne ? oder übersehe ich hier etwas ?

Yumiko
Yumiko

Der i5-9400F ist minimal teurer und hat noch keinen CPU-Lüfter. Selbst der 2600X ist günstiger (mit Lüfter) und schlägt in Benchmarks den 9400F. Auch wäre der Intel zukünftig schwer Upgradebar weil ein neues MB erforderlich wäre (das AMD MB sollte die Ryzen 3xxx und 4xxx können). Schlussendlich wäre das RAM mit dem Intel nicht auf 3000 offiziell zu betreiben.

Tobi
Tobi

Naja ja nun du scheintst hier zu übersehen, dass PCs nicht ausschließlich zum Spielen gedacht sind. Es können auch andere Anwendungen möglicherweise sogar parallel laufen. Sofern ich mich jetzt richtig erinnere haben die AMDs ihren größten Vorteil im Mulitcore-Betrieb.

Wenn du deinen PC also auschließlich für´s Gaming verwendest und dann auch nur ein Spiel und sonst keine Anwendung wie Browser, Streaming, Video-Capture etc. offen hast, dann sind die Intels wohl gleich auf bis geringfügig besser. In allen anderen Anwendungsfällen wird´s aber duster. (Ja, ich habe gelesen, dass es hier um ‚den besten Gaming-PC‘ geht.)

myblade
myblade

Sorry, aber die einzigen Intel, die im Zweifel in Spielen unter FullHD ein wenig schneller sind, sind die i7 9700 und höher. In höheren Auflösungen verflüchtigt sich der Vorsprung immer weiter bis auf max. 2% bei UHD. Der 9400F ist dagegen im Schnitt in Spielen langsamer als der 3600, von Anwendungen ganz zu schweigen. Und die Aussage, welches Spiel würde das jetzt nutzen, dürfte sich in Zukunft auch schnell ändern Dank der neuen Konsolen gegen Ende des Jahres, sonst wird massiv Leistung verschenkt. Es gibt schon Spiele und Engines, die das jetzt nutzen können und auch tun (z.B. Frostbyte /… Read more »

F4G_Youtube
F4G_Youtube

Trotzdem geht es aich um vielfeltigkeit und nicht nur um gaming

Jan
Jan

Preis/Leistung das Beste was man momentan kaufen kann, das Gehäuse mal außen vor.

Enrico
Enrico

Was wäre die Alternative beim Gehäuse?
Fehlt noch ein Bildschirm.