Ratgeber: Bester Gaming-PC für 1000 Euro [2020]

In diesem Ratgeber erfährst du, wie du dir für rund 1.000 Euro einen sehr leistungsfähigen Gaming-PC zusammenstellen kannst. Die unten angeführte Konfiguration ist perfekt für QHD-Gaming (Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel) geeignet und schreckt auch vor hübschen Raytracing-Effekten nicht zurück. Er lässt sich auch spielend leicht aufrüsten, sollten Grafikkarte & Co. irgendwann doch nicht mehr hinterherkommen.


Der PC eignet sich für alle, die…

  • flüssig in WQHD spielen wollen.
  • auf preiswerte Komponenten Wert legen.
  • Raytracing-Effekte nutzen möchten.
  • eine schicke RGB-Beleuchtung wollen.
  • ihren PC selbst zusammenbauen möchten.

Allen Anforderungen gewachsen: Der 1000-Euro-PC im Überblick

Natürlich liegt auch hier wieder der Fokus auf einer möglichst guten Gaming-Leistung. Mit dem PC sollten eigentlich alle aktuellen Spiele flüssig in QHD laufen. Selbst 4K ist in gewissen Situationen möglich. Und dank der GeForce RTX 2070 Super können sogar Raytracing-Effekte genutzt werden. Mit diesem 1000-Euro-PC könnt ihr in den nächsten Jahren erst einmal in Ruhe zocken, ohne euch Gedanken über ein Upgrade machen zu müssen.

Der Gaming-PC für 1000 Euro liefert aber auch ausreichend Rechenleistung für hobbymäßige Bild- und Videobearbeitung. Der Prozessor entspringt immerhin AMDs aktuellster CPU-Generation und überzeugt mit einem hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass man das System nicht zwingend 1-zu-1 übernehmen muss. Einzelne Komponenten lassen sich auf Wunsch natürlich austauschen. Man sollte dann allerdings darauf achten, dass insbesondere Prozessor und Grafikkarte auch mit dem verwendeten Mainboard kompatibel sind. Wer noch nie eigenhändig einen PC zusammengebaut hat, der findet an dieser Stelle eine ausführliche Anleitung inklusive anschaulichem Bildmaterial. Keine Panik – der Zusammenbau ist auch gar nicht so schwer 🙂

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 2000 Euro
Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 1500 Euro
Ratgeber: Der beste Gaming-PC für 600 Euro


Der Prozessor

AMD hat eine außergewöhnliche Entwicklung hingelegt. Die mittlerweile dritte CPU-Generation ist nicht nur deutlich leistungsstärker, sondern auch effizienter als der Vorgänger. Der Ryzen 5 3600, welcher sich eher der Mittelklasse zuordnen lässt, stellt sogar die Top-Modelle der vergangenen Generation in den Schatten. Und das alles für einen vergleichsweise kleinen Preis.

Er hat insgesamt 6 Kerne und 12 Threads zur Verfügung. Die Standard-Taktraten liegen bei 3,6 GHz, wobei der Prozessor im Turbo-Modus auf bis zu 4,2 GHz hochtaktet. Mit einer TDP von 65 Watt ist er darüber hinaus erfreulich sparsam. Da der Boxed-Prozessor gemeinsam mit einem AMD Wraith-Kühler geliefert wird, benötigt man auch keinen zusätzlichen CPU-Kühler mehr.

Preis: 191,90€*


Die Grafikkarte

Du kommst bei den ganzen neuen Bezeichnungen nicht mehr hinterher? Dann hier eine kleine Orientierungshilfe. Die GeForce RTX 2070 SUPER liegt (deutlich) über dem Niveau einer GTX 1080. Das bedeutet in der Praxis, dass sie auch in WQHD (2.560 x 1.440 Pixel) ein flüssiges Spielerlebnis jenseits der 60-FPS-Marke ermöglicht. In bekannten e-Sports Titeln wie Counter Strike oder League of Legends kann sie, trotz der hohen Auflösung, sogar mehr als 200 Bilder pro Sekunde berechnen. Eine echte Hochleistungs-GPU!

Die NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER greift auf einen 8 Gigabyte großen GDDR6-Speicher zurück. Damit ist sie auch für die nächste Zeit bestens gerüstet. Dank spezieller RTX-Kerne kann sie auch hübsche Raytracing-Effekte darstellen. In manchen Games wird man dahingehend aber noch kleine Kompromisse eingehen müssen. In Puncto Raytracing ist es eben „nur“ eine Mittelklasse-GPU.

Preis: ab 489€*


Das Mainboard

Das ASRock B450 Pro4 basiert auf dem AMD-B450-Chipsatz und unterstützt AMD-Prozessoren für den Sockel AM4. Es verfügt über vier DDR4-Slots für bis zu 64 GB Arbeitsspeicher. Zur weiteren Ausstattung des B450 Pro4 gehört eine CPU-abhängige Grafiklösung, ein PCIe-3.0-x16-Slot, ein PCIe-3.0-x4-Slot und vier PCIe-2.0-x1-Slot. Außerdem verfügt das B450 Pro4 über 8-Kanal-Sound, eine Gigabit-LAN-Schnittstelle sowie sechs SATA3-, zwei M.2-Anschlüsse und eine Reihe an USB Schnittstellen.

Hinweis: Das Mainboard ist von Werk aus schon „Ryzen-3000-Ready“. Ein Bios-Update ist also nicht notwendig.

Preis: 80,90€*


Der Arbeitsspeicher

Auch bei dem Gaming PC für 1000 Euro beschränken wir uns vorerst auf 16 Gigabyte Arbeitsspeicher. Aufrüsten ist aber jederzeit möglich. Immerhin bietet das Mainboard noch zwei weitere freie RAM-Slots. Der Arbeitsspeicher sollte aber ebenfalls noch einige Jahre ausreichen.

Das G.Skill DIMM 16 GB DDR4-3200 Kit besteht aus zwei je 8 Gigabyte großen DDR4-Speichermodulen. Die Module sind auf Latenzen von 16-18-18 bei 3.200 MHz programmiert.

Preis: 56,90€*


Die SSD

Um lange Ladezeiten zu verhindern, muss natürlich auch eine SSD verbaut werden. Die GIGABYTE NVMe SSD 1 TB bietet ausreichend Platz für alle wichtigen Programme und Lieblingsspiele. Dank 3D NAND-Flash Hochgeschwindigkeits-Controller erreicht die SSDs Geschwindigkeiten von bis zu 2.500 MB/s beim Lesen bzw. 2.100 MB/s beim Schreiben. Zudem verfügt die SSD über Trim-Support und fortschrittliche Fehlerkorrektur-Technologien, um eine optimierte Datenleistung und -integrität zu gewährleisten.

Preis: 99,90€*


Das Netzteil

Die nötige Power für unser System liefert ein be quiet! Pure Power 11 600W Netzteil. Das Netzteil erfüllt die 80 PLUS Gold Effizienz (von bis zu 92%) und besitzt zwei starke 12-Volt-Leitungen. Die Active Clamp + SR Technologie verbessert Effizienz und Leitungsstabilität, der DC/DC-Wandler sorgt für eine starke Spannungsregulierung. Außerdem bleibt der Lüfter während dem Betrieb schön leise.

Preis: 76,90€*


Das Gehäuse

Was das Gehäuse betrifft, stellen wir euch diesmal zwei Varianten vor, zwischen denen ihre wählen könnt. Je nachdem welche Optik ihr bevorzugt, empfehlen wir entweder das be quiet! PURE BASE 600 (geschlossen & ohne RGB-Beleuchtung) oder das Sharkoon TG5 (offen und mit RGB-Beleuchtung).

Ohne Beleuchtung

Das PC-Gehäuse be quiet! PURE BASE 600 ist ein echtes Multitalent und verbindet eine Menge Funktionalität mit einem extrem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Das Gehäuse ist ausgesprochen benutzerfreundlich und flüsterleise im Betrieb. Es ist die perfekte Basis für nahezu jede Systemkonfiguration eines ATX oder Micro ATX PCs. Zwei Lüfter sind bereits vorinstalliert.

Preis: 67,90 Euro

Mit Beleuchtung

Das TG5 von Sharkoon ist der perfekte Midi ATX Tower für alle Hardware-Enthusiasten, die zeigen wollen, was sie haben. Dank der Front und des Seitenteils aus gehärtetem Glas wird jeder die im Gehäuse verbaute Ausstattung sehen wollen. Drei vorinstallierte 120-mm-LED-Lüfter vorn sowie ein weiterer 120-mm-LED-Lüfter an der Gehäuserückseite sorgen – je nach Gehäusevariante – für eine auf die Hardware abgestimmte Beleuchtung in Rot, Grün, Blau oder Weiß. Für einen Aufpreis von knapp 10 Euro bekommt man auch eine RGB-Variante mit einer Auswahl aus 16,8 Millionen Farben. Zusätzliches Highlight: das Seitenfenster aus gehärtetem Glas bietet einen freien Blick auf die verbauten Komponenten.

Hinweis: Um alle Gehäuselüfter anschließen zu können, wird unter Umständen noch ein zusätzliches Y-Kabel benötigt.

Preis: ab 72,69€*


Der Gesamtpreis des PCs beläuft sich auf 1073,40 Euro!* Alle Komponenten wurden so gewählt, dass auch ein Upgrade auf leistungsstärkere Hardware in Zukunft problemlos möglich sein sollte.

Maus und Tastatur benötigst du ebenfalls? Im folgenden haben wir noch preiswertes Equipment zusammengestellt, das perfekt zum PC passt:

Passende Peripherie


1. Die Tastatur

Bei der Sharkoon SKILLER MECH SGK3 handelt es sich um eine preiswerte mechanische Tastatur. Sie bietet eine vollständig anpassbare RGB-Hintergrundbeleuchtung mit diversen Beleuchtungsmodi. Ihr habt die Wahl zwischen roten, blauen und braunen Switches. Jede Schalter-Technik bringt dabei ein eigenes Tippgefühl mit und profitiert von Anti-Ghosting und n-key-Rollover.

Preis: 66,90 Euro*


2. Die Maus

Die SteelSeries Rival 310 wurde speziell als Gaming-Maus konzipiert. Sie verfügt über einen präzisen optischen Sensor mit einer (umschaltbaren) Auflösung von bis zu 12.000 dpi. Eine geringe Latenz, reaktionsschnelles Tracking, sechs programmierbare Tasten, ein interner Speicher und eine RGB-Beleuchtung runden das Gesamtpaket ab.

Achtung: Die Maus ist aufgrund ihrer Bauform nur für Rechtshänder geeignet.

Preis: 59,90 Euro*


3. Das Mauspad

Das SteelSeries QCK PRISM CLOTH ist das passende Mauspad zur Maus. Es besteht aus flexiblem Stoff und einer rutschfesten Unterseite. Das Highlight ist die 2-Zonen-RGB-Beleuchtung, welche mithilfe der SteelSeries Engine jederzeit angepasst und synchronisiert werden kann.

Preis: 36,99 Euro*


4. Das Headset

Mit seinem weichen Memory-Schaumstoff und den anpassbaren Ohrmuscheln bietet das Corsair HS60 Surround Gaming-Headset herausragenden Komfort für stundenlanges ermüdungsfreies Spielen. Die präzise abgestimmten 50-mm Neodymium-Magnet-Treiber liefern einen kraftvollen Klang und authentischen Spiele-Sound. Außerdem erschafft das Headset, mithilfe eines USB-Adapter, einen virtuellen 7.1-Surround-Sound.

Preis: 79,90 Euro*


5. Der Monitor

Der HP 27xq lässt sich perfekt mit einer GeForce RTX 2060 Super kombinieren. Er bietet eine QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und eine flotte Bildwiederholrate von 144 Hertz. Damit eignet er sich auch bestens für die klassischen eSports-Titel wie Counter Strike oder League of Legends. Optisches Highlight ist eine (ausschaltbare) grüne LED-Leiste an der Unterseite des Bildschirms.

Preis: 329 Euro*


Du würdest andere Komponenten empfehlen? Dann lass uns doch gerne einen Kommentar dar – auch wir sind offen für Vorschläge 🙂


*Stand: Oktober 2020

Bester Gaming-PC für 1000 Euro

4.6 14 votes
Article Rating
guest
32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Lavapapi
Lavapapi
7 Tage her

Was soll das denn? Ich bin hier weil ich mir einen pc bauen will aber neu bin und dann schlagen sie mir ein 600w Netzteil vor und jetzt seh ich auf der Grafikkarte in meiner Hand, dass diese 650 statt benötigt! Gut gemacht jetzt kann ich das Netzteil gleich wieder zurückschicken toll

Lavapapi
Lavapapi
5 Stunden her
Reply to  Chris

Ok vielen Dank ich habe mich auch inzwischen informiert. Ich war nur plötzlich geschockt als ich die grafikkarte Auspacken und da plötzlich 650 Watt draufsteht.

Sumiorix
Sumiorix
2 Monate her

Wenn man 50euro mehr hat kann man sogar eine ASUS ROG B550-F gaming WiFi holen in der Kombi mit einer regulären rtx2070(2-3%mehr Leistung als 2060s und kostet genau so viel(400€/))rx 5700xt

James
James
2 Monate her

CPU: Ryzen 5 3600 = 166€
MB: ASRock B450M Pro4 = 79€
RAM: Patriot Viper 16GB 3200Mhz = 80€
GK: Inno3D RTX2070 Twin = 380€
SSD: Samsung 970 EVO m.2 = 98€
HDD: Seagate Barracuda Compute 2TB = 55€
NT: Seasonic Focus GX 650w= 89€
Case: Silverstone Precision PS15 = 60€
= 1007€ + ca. 15€ Versand

Berserkus
Berserkus
4 Monate her

Also, dann lege ich mal los.. Erstens, B550Boards sind ja mittlerweile da also würde ich defako auch eins verbauen: Dann ist WHQD Gaming mit einer 2060S wohl eher sehr Optimistisch den real, das geht nur mit stark reduzierten Details, wenn man über 60fps bleiben will aber völlig realitätsfern sollte man auch noch RTXon nutzen! Als Grafikkarte wäre hier wohl einer eine RX5700XT die bessere Wahl, die nunmal das Niveau einer 2070S hat aber nur soviel kostet wie eine 2060S. Dazu müsste dann allerdings auch das NT gewechselt werden, den eine 5700XT mit einem PurePower passt nicht zusammen und führt (egal… Read more »

Meiten
Meiten
3 Monate her
Reply to  Berserkus

Die B550 Boards sind momentan noch viel zu teuer. Erst Recht wenn man ein begrenztes Budget hat lohnen sich die B450 in meinen Augen mehr.

Berserkus
Berserkus
2 Monate her
Reply to  Meiten

Es gibt mittlerweile B550 Boards für deutlich unter 100€

Definitiv ginge hier mehr, wen man ma NV aussen vor läst.
Nimmt man halt ne RX5600XT, spart man einiges.
RTX ist bei einer 2060 sowieso kein Argument, da die viel zu schwach ist.

RGDE
RGDE
2 Monate her
Reply to  Berserkus

Warum sind denn Pure Power Netzteile nicht für Gaming-PCs geeignet wtf? Solange es über die entsprechende Leistung verfügt und genug Spannung liefert (was es tut), braucht man kein 100€+ Netzteil.

Sumiorix
Sumiorix
2 Monate her
Reply to  Berserkus

AMD Ryzen 5 3600 kann nur 3200MHz RAM nutzen

Andreas Böwe
Andreas Böwe
4 Monate her

Warum verbaut man eine HDD? Bremst das nicht das System aus? Mein PC hat bis auf die Grafikkarte fast ähnliche Teile drin. RAM hab ich das doppelte und 2 SSD Platten drin. Das Gehäuse hab ich günstig ergattert. Nur jetzt bei der Wärme würde ich eine Wasserkühlung empfehlen.

Günther Fratz
Günther Fratz
3 Monate her
Reply to  Andreas Böwe

warum bremsen ? völliger schwachsinn, HDD kann man gut nutzen für nicht aufwendig ladezeit spiele bzw kleine Spiele oder besonders für Private daten oder tust du gerne daten abspeichern auf ner SSD die nach jahren eh Bye sagt ? Wenn das System auf der SSD/M2 läuft bremst da absolut nichts ^^

Berserkus
Berserkus
2 Monate her
Reply to  Günther Fratz

Nein, das ist kein Schwachsinn, die meinsten Games kommen schon mit irren Platzverbaucht von teils über 100GB.. da kanste auf der kleinen P1 nicht viel drauf hauen. HDD macht in einem Gamingerechner einfach keinen Sinn.
Und nachladen, tut fast jedes Game. Vor allem Onlinegames profitieren sehr stark von SSDs.

Dominik Weller
Dominik Weller
4 Monate her

Mainboard gegen ein B450 Aorus Elite Tauschen da die Ausstattung besser ist (vorallem 5V RGB Anschluss) und das Gehäuse ist Airflow technisch nicht zu empfehlen (von der POTTEN HÄSSLICHEN Braun Glassscheibe in der Front mal abgesehen). Da sollte man eher zu einem SilentiumPC Armis AR6X EVO TG ARGB was nen besseren Airflow besitzt und besser ausgestattet ist.
Da die 2060 Super auch nur eingeschränkt Raytracing fähig ist (zumindest weit aus weniger als eine 2070 Super) stellt sich die Frage ob eine RX5700XT nicht die bessere wahl wäre.

Lachhaft
Lachhaft
4 Monate her
Reply to  Dominik Weller

Selten so ein Schwachsinn geleseb

Matthias Urbschat
Matthias Urbschat
4 Monate her

Hallo ich habe mich bei Alternate für das Mainbord MSI Unify entschieden und bin super zufrieden. Zusammen mit dem Gehäuse von Be Quiet Base 900 rev.2 in Orange ist wie ein Traum.
Sehr gute Verarbeitung und Spaltmasse wie bei einem Porsche sehr gut.
Bei Teile sind ihr Geld wert und danke Alternate für die schnelle und heile Lieferung.
Nun fehlt nur noch ein Porsche Tycan und das Leben ist perfekt.
Also weiter auf sehr gute Qualität sparen.

Christian Herzog
Christian Herzog
5 Monate her

Hallo
Ich habe eine Frage zum Netzteil.
Sind die 500W wirklich ausreichend? In der Beschreibung der Grafikkarte steht, dass mindestens 550W benötigt würden.
Grüße

Berserkus
Berserkus
4 Monate her
Reply to  Chris

Naja, nicht enthalten sind allerdings die Peaks die auch eine 2060S erzeugt und wen man die mit einrechnet, den die PP sind da sehr auf Kante und vertragen kaum Peaks die darüber hinaus gehen, wird das mit den 500W auf einmal sehr sehr eng….
Paar das Teil mal mit einer 5700XT und das PP ist spätestens nach einem Monat Sondermüll, kann man überigens auch mit dem 700W PP mache.. das hält auch nicht viel länger!
Die PP haben eigendlich nix in einem Gaming Rechner zu suchen!

Berserkus
Berserkus
4 Monate her

Watt ist nicht gleich Watt, das kommt immer auf die Qualität eines Netzteils an! Die Hersteller geben meisten viel zu hohe Wattagen an um sicherzustellen das man auch mit einem Chinaböller die Karte betreiben kann! Das Netzteil ist für die Konfig gerade noch ausreichend, aber sobald das mal aufgerüstet werden sollte, muss auch das NT raus. Die PurePower sind eigendlich eher Officenetzteile und nicht für Gaming PC.. Das verstehen aber leider, inkls. Alternate, kaum ein Hersteller und es gibt gerade mit den System und Pure Power NT große Probleme mit den neuen AMD Grafikkarten. Gerade die RX5700XT zerlegt nach eine… Read more »

Michael
Michael
6 Monate her

CPU: R5 3600 = 166€
MB: ASRock B450M Pro4 = 79€
RAM: Patriot Viper 16GB 3200Mhz = 80€
GK: Inno3D RTX2070 Twin = 380€
SSD: Samsung 970 EVO m.2 = 98€
HDD: Seagate Barracuda Compute 2TB = 55€
NT: Seasonic Focus GX 650w= 89€
Case: Silverstone Precision PS15 = 60€
= 1007€ + ca. 15€ Versand

optional
CPU-Kühhler: Alpennföhn Brocken ECO Advanced = 33€
= 1040€ + ca. 15€ Versand

Iceberg
Iceberg
7 Monate her

Hallo, leider ist das Mainboard nicht mehr lieferbar. Habt ihr eine Alternativempfehlung?

B3nX
B3nX
8 Monate her

Der Pc so ist relativ gut wobei ich aber sagen muss die Grafikkarte könnte man durch eine Rx5700Xt austauschen, spart Geld und ist genau so gut. Mainboard würde ich dann doch lieber durch eins von MSI Eintauschen der MAX Reihe hat mmn mehr Zukunftstauglichkeit, sonst gibt’s es wirklich nichts zu bemängeln.

Michael
Michael
6 Monate her
Reply to  B3nX

Ich wüsste nicht was an den MSI MAX besser sein soll. Die haben mit der Serie nur gut Werbung gemacht und verkaufen sie daher teurer als das hier angegebene. In Wahrheit gibts keinen Unterschied, auch nicht in Sachen Zukunftstauglichkeit. Ich selbst hab eine RX5700XT. Aber Wer unbedingt nVidia haben möchte macht mit der 2060S auch keine schlechte Wahl.

Berserkus
Berserkus
4 Monate her
Reply to  Michael

Das stimmt so nicht! den die Max waren von Anfang an für die Zen2 geeignet und haben, im gegensatz zu den meisten anderen Boards die nur den kleinen BIOS Chip haben, eine 64MB BIOS Chip und müssen daher nicht viele „ältere“ CPUs von der Kompabilitätsliste streichen!

Die MAX Boards haben allesammt den großen BIOS Chip der X570 Boards!
Davon abgesehen sind bei den Boards auch bessere VRM verbaut!

Last edited 4 Monate her by Berserkus
Insightonic
Insightonic
8 Monate her

Also, im Grunde ist das Build echt gut. Hab mir das auch 1:1 so gekauft (nur dem RAM gegen besseren getauscht). Ich finde aber, dass man hätte angeben können, dass man einen 4-pin (oder 3-pin) Hub braucht, um alle Lüfter anzuschließen. Leute die sich so ein Build anschauen haben nicht genug Ahnung sich das selbst zusammenzustellen, also sollte man nicht davon ausgehen dass sie wissen dass sie mit 1030 dann eben doch nicht hinkommen. Den Stock Cooler vom Ryzen 5 3600 kann man auch in die Tonne kloppen, also kommen da auch nochmal ca. 30-40€ drauf.

Berserkus
Berserkus
2 Monate her
Reply to  Chris

Nicht wirklich.. wen man die CPU mal so richtig belastet, wird die schon sehr grenzwertig warm und vor allem Laut!
Vor allem wird dann kaum noch der Boosttakt erreicht.
Es kommt allerdings auch auf den Airflow im Rechner an.

P4nz3rwels
P4nz3rwels
10 Monate her

Ok ich korrigiere meine „mehr Power“ zu einem „gleiche Power aber mehr Kerne“. 😉

P4nz3rwels
P4nz3rwels
10 Monate her

Auch würde ich statt einer 1TB SSD zu einem 2 Platten Setup greifen.
Eine kleine 120GB oder 250GB SSD für das Betriebssystem und eine größere für Spiele.
Das nimmt einfach die Last von der OS Festplatte und verlängert deren Lebenszeit.

Statt dem R5 3600 würde ich fast sogar zu einem guten Angebot für den R7 2700x greifen.
Preislich bewegen sie sich auf dem gleichen Niveau wobei der 2700x dann doch etwas mehr Power mitbringt (trotz der älteren Generation).

Berserkus
Berserkus
4 Monate her
Reply to  P4nz3rwels

macht keinen Sinn.. eine gróße SSD bietet heutzutage meistens das viel besser P/L Verhältnis und ist sogar oft schneller. Zumindest mormale SSDs, den die kleinen haben oft keine Vollbestückung und arbeiten dadurch langsamer. erst bei 256GB gibts vollbestückung (nicht immer, kommt auf den Hersteller an und sollte man kontrollieren) mit 512GB ist die Vollbestückung immer gegeben. Zudem ist der Preisliche Unterschied von 128-256 fast irrelevant und der Unterschied von 256GB zu 512GB ebenfalls so klein das es fast nicht mehr lohnt unterhalb von 512GB zu kaufen.. Dazu muss man aber auch bedenken das solche Rechner fast nur von Leuten gekauft… Read more »

Last edited 4 Monate her by Berserkus