Ratgeber: Bester Gaming-PC für 1000 Euro [2019]

In diesem Ratgeber erfährst du, wie du dir für rund 1.000 Euro einen sehr leistungsfähigen Gaming-PC zusammenstellen kannst. Die unten angeführte Konfiguration ist perfekt für QHD-Gaming (Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel) geeignet und schreckt auch vor hübschen Raytracing-Effekten nicht zurück. Er lässt sich auch spielend leicht aufrüsten, sollten Grafikkarte & Co. irgendwann doch nicht mehr hinterherkommen.

>>>Der Techrush-1000-Euro-PC bei ALTERNATE<<<


Der PC eignet sich für alle, die…

  • flüssig in QHD spielen wollen.
  • auf preiswerte Komponenten Wert legen.
  • Raytracing-Effekte nutzen möchten.
  • eine schicke RGB-Beleuchtung wollen.
  • ihren PC selbst zusammenbauen möchten.

Allen Anforderungen gewachsen: Der 1000-Euro-PC im Überblick

Natürlich liegt auch hier wieder der Fokus auf einer möglichst guten Gaming-Leistung. Mit dem PC sollten eigentlich alle aktuellen Spiele flüssig in QHD laufen. Selbst 4K ist in gewissen Situationen möglich. Und dank der GeForce RTX 2060 Super können sogar Raytracing-Effekte genutzt werden. Mit diesem 1000-Euro-PC könnt ihr in den nächsten Jahren erst einmal in Ruhe zocken, ohne euch Gedanken über ein Upgrade machen zu müssen.

Der Gaming-PC für 1000 Euro liefert aber auch ausreichend Rechenleistung für hobbymäßige Bild- und Videobearbeitung. Der Prozessor entspringt immerhin AMDs aktuellster CPU-Generation und überzeugt mit einem hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass man das System nicht zwingend 1-zu-1 übernehmen muss. Einzelne Komponenten lassen sich auf Wunsch natürlich austauschen. Man sollte dann allerdings darauf achten, dass insbesondere Prozessor und Grafikkarte auch mit dem verwendeten Mainboard kompatibel sind. Wer noch nie eigenhändig einen PC zusammengebaut hat, der findet an dieser Stelle eine ausführliche Anleitung inklusive anschaulichem Bildmaterial. Keine Panik – der Zusammenbau ist auch gar nicht so schwer 🙂


Der Prozessor

AMD hat eine außergewöhnliche Entwicklung hingelegt. Die mittlerweile dritte CPU-Generation ist nicht nur deutlich leistungsstärker, sondern auch effizienter als der Vorgänger. Der Ryzen 5 3600, welcher sich eher der Mittelklasse zuordnen lässt, stellt sogar die Top-Modelle der vergangenen Generation in den Schatten. Und das alles für einen vergleichsweise kleinen Preis.

Er hat insgesamt 6 Kerne und 12 Threads zur Verfügung. Die Standard-Taktraten liegen bei 3,6 GHz, wobei der Prozessor im Turbo-Modus auf bis zu 4,2 GHz hochtaktet. Mit einer TDP von 65 Watt ist er darüber hinaus erfreulich sparsam. Da der Boxed-Prozessor gemeinsam mit einem AMD Wraith-Kühler geliefert wird, benötigt man auch keinen zusätzlichen CPU-Kühler mehr.

Preis: 209,90€*


Die Grafikkarte

Du kommst bei den ganzen neuen Bezeichnungen nicht mehr hinterher? Dann hier eine kleine Orientierungshilfe. Die GeForce RTX 2060 SUPER liegt in etwa auf dem Niveau einer ehemaligen GTX 1080. Das bedeutet in der Praxis, dass sie auch in QHD (2.560 x 1.440 Pixel) ein flüssiges Spielerlebnis jenseits der 60-FPS-Marke ermöglicht. In bekannten e-Sports Titeln wie Counter Strike oder League of Legends kann sie, trotz der hohen Auflösungen, sogar mehr als 200 Bilder pro Sekunde berechnen. Eine echte High-End-GPU!

Die NVIDIA GeForce RTX 2060 SUPER greift auf einen 8 Gigabyte großen GDDR6-Speicher zurück. Damit ist sie auch für die kommenden Jahre bestens gerüstet. Dank spezieller RTX-Kerne kann sie auch hübsche Raytracing-Effekte darstellen. In manchen Games wird man dahingehend aber noch kleine Kompromisse eingehen müssen. In Puncto Raytracing ist es eben „nur“ eine Einsteigerkarte.

Preis: ab 419€*


Das Mainboard

Das ASRock B450 Pro4 basiert auf dem AMD-B450-Chipsatz und unterstützt AMD-Prozessoren für den Sockel AM4. Es verfügt über vier DDR4-Slots für bis zu 64 GB Arbeitsspeicher. Zur weiteren Ausstattung des B450 Pro4 gehört eine CPU-abhängige Grafiklösung, ein PCIe-3.0-x16-Slot, ein PCIe-3.0-x4-Slot und vier PCIe-2.0-x1-Slot. Außerdem verfügt das B450 Pro4 über 8-Kanal-Sound, eine Gigabit-LAN-Schnittstelle sowie sechs SATA3-, zwei M.2-Anschlüsse und eine Reihe an USB Schnittstellen.

Hinweis: Beim Kauf eines B450-Mainboards kann es vorkommen, dass das BIOS aktualisiert werden muss, bevor man den Ryzen 5 3600 verwenden kann. Für diesen Fall stellt AMD ein ausleihbares Boot-Kit bereit. Das hier verlinkte Board wird in der Regel aber schon mit einer aktuellen BIOS-Version ausgeliefert.

Preis: 86,90€*


Der Arbeitsspeicher

Auch bei dem Gaming PC für 1000 Euro beschränken wir uns vorerst auf 16 Gigabyte Arbeitsspeicher. Aufrüsten ist aber jederzeit möglich. Immerhin bietet das Mainbaord noch zwei weitere freie RAM-Slots. Der Arbeitsspeicher sollte aber ebenfalls noch einige Jahre ausreichen.

Das G.Skill DIMM 16 GB DDR4-3000 Kit besteht aus zwei je 8 Gigabyte großen DDR4-Speichermodulen. Die Module sind auf Latenzen von 16-18-18 bei 3000 MHz programmiert.

Preis: 54,90€*


Die SSD

Um lange Ladezeiten zu verhindern, muss natürlich auch eine SSD verbaut werden. Die Samsung 860 QVO 1 TB bietet ausreichend Platz für Spiele, Videos, Musik und Bilder. Der ECC-Algorithmus und ein Samsung MJX-Controller ermöglichen hohe Geschwindigkeiten. Mit einer Lesegeschwindigkeit von 555 MB/s starten alle Anwendungen in Sekundenschnelle.

Preis: 107,90€*


Das Netzteil

Die nötige Power für unser System liefert ein be quiet! Pure Power 11 500W Netzteil. Das Netzteil erfüllt die 80 PLUS Gold Effizienz (von bis zu 92%) und besitzt zwei starke 12-Volt-Leitungen. Die Active Clamp + SR Technologie verbessert Effizienz und Leitungsstabilität, der DC/DC-Wandler sorgt für eine starke Spannungsregulierung. Außerdem bleibt der Lüfter während dem Betrieb schön leise.

Preis: 69,90€*


Das Gehäuse

Das TG5 von Sharkoon ist der perfekte Midi ATX Tower für alle Hardware-Enthusiasten, die zeigen wollen, was sie haben. Dank der Front und des Seitenteils aus gehärtetem Glas wird jeder die im Gehäuse verbaute Ausstattung sehen wollen. Drei vorinstallierte 120-mm-LED-Lüfter vorn sowie ein weiterer 120-mm-LED-Lüfter an der Gehäuserückseite sorgen – je nach Gehäusevariante – für eine auf die Hardware abgestimmte Beleuchtung in Rot, Grün, Blau oder Weiß. Für einen Aufpreis von knapp 10 Euro bekommt man auch eine RGB-Variante mit einer Auswahl aus 16,8 Millionen Farben.

Zusätzliches Highlight: das Seitenfenster aus gehärtetem Glas bietet einen freien Blick auf die verbauten Komponenten.

Preis: ab 69,90€*


Der Gesamtpreis des PCs beläuft sich auf 1018,40 Euro!* Alle Komponenten wurden so gewählt, dass auch ein Upgrade auf leistungsstärkere Hardware in Zukunft problemlos möglich sein sollte.

Maus und Tastatur benötigst du ebenfalls? Im folgenden haben wir noch preiswertes Equipment zusammengestellt, das perfekt zum PC passt:

Passende Peripherie


1. Die Tastatur

Bei der Sharkoon SKILLER MECH SGK3 handelt es sich um eine preiswerte mechanische Tastatur. Sie bietet eine vollständig anpassbare RGB-Hintergrundbeleuchtung mit diversen Beleuchtungsmodi. Ihr habt die Wahl zwischen roten, blauen und braunen Switches. Jede Schalter-Technik bringt dabei ein eigenes Tippgefühl mit und profitiert von Anti-Ghosting und n-key-Rollover.

Preis: 64,90 Euro*


2. Die Maus

Die SteelSeries Rival 310 wurde speziell als Gaming-Maus konzipiert. Sie verfügt über einen präzisen optischen Sensor mit einer (umschaltbaren) Auflösung von bis zu 12.000 dpi. Eine geringe Latenz, reaktionsschnelles Tracking, sechs programmierbare Tasten, ein interner Speicher und eine RGB-Beleuchtung runden das Gesamtpaket ab.

Achtung: Die Maus ist aufgrund ihrer Bauform nur für Rechtshänder geeignet.

Preis: 54,90 Euro*


3. Das Mauspad

Das SteelSeries QCK PRISM CLOTH ist das passende Mauspad zur Maus. Es besteht aus flexiblem Stoff und einer rutschfesten Unterseite. Das Highlight ist die 2-Zonen-RGB-Beleuchtung, welche mithilfe der SteelSeries Engine jederzeit angepasst und synchronisiert werden kann.

Preis: 34,99 Euro*


4. Das Headset

Mit seinem weichen Memory-Schaumstoff und den anpassbaren Ohrmuscheln bietet das Corsair HS60 Surround Gaming-Headset herausragenden Komfort für stundenlanges ermüdungsfreies Spielen. Die präzise abgestimmten 50-mm Neodymium-Magnet-Treiber liefern einen kraftvollen Klang und authentischen Spiele-Sound. Außerdem erschafft das Headset, mithilfe eines USB-Adapter, einen virtuellen 7.1-Surround-Sound.

Preis: 79,90 Euro*


5. Der Monitor

Der HP 27xq lässt sich perfekt mit einer GeForce RTX 2060 Super kombinieren. Er bietet eine QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und eine flotte Bildwiederholrate von 144 Hertz. Damit eignet er sich auch bestens für die klassischen eSports-Titel wie Counter Strike oder League of Legends. Optisches Highlight ist eine (ausschaltbare) grüne LED-Leiste an der Unterseite des Bildschirms.

Preis: 349 Euro*


Du würdest andere Komponenten empfehlen? Dann lass uns doch gerne einen Kommentar dar – auch wir sind offen für Vorschläge 🙂


*Stand: Dezember 2019

Bester Gaming-PC für 1000 Euro

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
ChrisP4nz3rwels Recent comment authors
neuste älteste beste Bewertung
P4nz3rwels
P4nz3rwels

Ok ich korrigiere meine „mehr Power“ zu einem „gleiche Power aber mehr Kerne“. 😉

P4nz3rwels
P4nz3rwels

Auch würde ich statt einer 1TB SSD zu einem 2 Platten Setup greifen.
Eine kleine 120GB oder 250GB SSD für das Betriebssystem und eine größere für Spiele.
Das nimmt einfach die Last von der OS Festplatte und verlängert deren Lebenszeit.

Statt dem R5 3600 würde ich fast sogar zu einem guten Angebot für den R7 2700x greifen.
Preislich bewegen sie sich auf dem gleichen Niveau wobei der 2700x dann doch etwas mehr Power mitbringt (trotz der älteren Generation).

P4nz3rwels
P4nz3rwels

Ja super und dann kauft man sich das B450 Mainboard zum Ryzen 5 3600 und schaut erstmal blöd aus der Wäsche, da der Prozessor ohne Bios Update nicht läuft.
Dummerweise kann man das Bios nur updaten, wenn ein Prozessor installiert ist. Somit befindet man sich in einem Teufelskreis, wenn man nicht grade einen 2. Gen Ryzen zur Hand hat.

Das sollte man vielleicht auch erwähnen.