Kryptowährungen wie der Bitcoin sind der russischen Zentralbank ein Dorn im Auge. Aus diesem Grund sollen sie nun verboten werden. Die wichtigsten Infos im Überblick.


Photo by Michael Förtsch on Unsplash

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll sich die russische Zentralbank dafür eingesetzt haben, Kryptowährungen in Russland komplett zu verbieten. Damit ist nicht nur das Schürfen der Kryptowährungen, sondern auch der Handel mit diesen gemeint. Zumindest der Besitz soll weiterhin erlaubt sein.

Die russische Zentralbank sehe in Bitcoin, Ethereum & Co. eine ernste Bedrohung für die Finanzstabilität des Landes und für die Souveränität des Staates. Kryptowährungen seien nichts weiter als riskante Spekulationsobjekte. Und wenn mit ihnen gehandelt werde, dann hauptsächlich, um illegale Produkte zu kaufen oder Geld zu waschen.


Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie dies akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einer externen dritten Partei bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Wahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.


Russland soll die aktuell drittgrößte Bitcoin-Mining-Nation der Welt sein. Nur in den USA und Kasachstan werde noch mehr von der Kryptowährung geschürft. Das sorgt natürlich auch für einen enormen Energiebedarf in Russland.

Noch ist es lediglich eine Forderung der Zentralbank. Ob die Regierung dieser nachkommt, wird sich noch zeigen müssen. Russland wäre nicht das erste Land, welches aktiv gegen Kryptowährungen vorgeht. In China beispielsweise gibt es bereits seit einigen Monaten staatliche Regelungen, die sich mit der Thematik auseinandersetzen. Auch der Iran entschied sich zwischenzeitlich für ein Mining-Verbot, nachdem es aufgrund des hohen Energieverbrauchs immer wieder zu Stromausfällen kam.

Via: Reuters

5 2 votes
Artikel Bewertung