Ab 6.250 Euro: Solarbetriebener City-Flitzer ist bald im Handel erhältlich

Das niederländische Unternehmen Squad Mobility hat ein neues Elektroauto für die Stadt präsentiert. Das Fahrzeug will mit einem kompakten Design und nachhaltiger Energie punkten. Wir fassen euch die wichtigsten Infos zusammen.


Bild: Squad Mobility

Nach einer dreijährigen Entwicklungszeit steht der Release endlich vor der Tür. Wie Squad Mobility bekanntgegeben hat, werden ab sofort Vorbestellungen für das kleine Elektroauto angenommen. Die regulären Preise beginnen bei 6.250 Euro. Ausgeliefert wird das Fahrzeug dann im Laufe des kommenden Jahres.

Der Einsatzort ist klar: mit seiner kompakten Größe von 2 x 1,20 Metern und einer Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h fühlt sich das Auto in der Stadt am wohlsten. Drei der kleinen Fahrzeuge sollen in eine gewöhnliche Parklücke passen. Und trotzdem sei noch ausreichend Platz für zwei Personen und den Wocheneinkauf vorhanden.



Die Reichweite liegt dem Hersteller zufolge bei rund 100 Kilometern. Aufladen lassen sich die austauschbaren Lithium-Ionen-Akkus an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose. Das Highlight des Autos befindet sich jedoch auf dem Dach. Integrierte Solarpanels sollen dafür sorgen, dass am Tag bis zu 20 Kilometer Reichweite durch pure Sonnenenergie gesammelt werden können. Selbstverständlich nur, wenn auch das Wetter mitspielt.

Ein stabiler Überrollkäfig, Sicherheitsgurte, abnehmbare Türen sowie Crash-Zonen vorne und hinten sollen währenddessen die nötige Sicherheit im Straßenverkehr garantieren. Da es sich um ein Gefährt der Klasse L6e handelt, darf das Auto auch schon von Personen ab 15 Jahren gefahren werden, die im Besitz eines Rollerführerscheins (AM) sind.

Quelle: Squad Mobility

4.8 6 votes
Article Rating
guest
2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
mobab
mobab
27 Tage her

An sich sind diese Fahrzeuige interessant und ein Baustein in der Energie- und Verkehrswende. Auf Grund der Beschränkung auf 45km/h für mich jedoch nícht sinnvoll. Damit stellt man eine Behinderung in der Stadt dar. Dies provoziert gefährliche (Überhol-)Situationen. 60 km/h sollten schon drin sein, um kein Hindernis zu sein.

Ilias
Ilias
27 Tage her

Habe drüber schon im Internet viel gelesen. Würde ich gerne sowas haben, da ich nur 7 KM Arbeitsweg habe.