WTF: Wie Vodafone einer Katze einen Vertrag andrehte

Eine verrückte Geschichte: Der Mobilfunkkonzern Vodafone hat einer Frau aus Bremen einen Komplettvertrag untergejubelt. Allerdings nicht unter ihrem Namen, sondern unter dem Namen ihres Katers. Am Ende konnte nur der Verbraucherschutz helfen.


Photo by Amber Kipp on Unsplash

Die Bremerin staunte nicht schlecht, als sie plötzlich eine neue Vodafone-Rechnung in ihrem Briefkasten fand. Denn die Rechnung war nicht an sie selbst, sondern an ihren Kater adressiert. Was zunächst nach einem schlechten Scherz aussah, kostete die Frau am Ende viel Zeit und Nerven. Denn der Vertrag war echt und Vodafone wollte nicht helfen.

Vertrag für „Herrn Gysmo“

Aber alles der Reihe nach. Die Geschichte begann bereits im Juli 2019, als eine Vodafone-Vertreterin einen unangekündigten Hausbesuch bei der Bremerin durchführte. Die Frau, seit Jahren eine zufriedene Vodafone-Kundin, stellte klar, dass sie kein Interesse an einem neuen Vertrag habe. Nach einen kurzen Gespräch, in dem unter anderem auch über ihren Kater namens „Gysmo“ gesprochen wurde, verabschiedete sich die Vodafone-Vertreterin wieder und die Sache schien erledigt.

Doch einige Tage später bekam die Frau plötzlich ein Paket zugesandt, welches Router und Vertragsunterlagen beinhaltete. Adressiert an einen „Herrn Gysmo“. Adresse und Bankverbindung stimmten mit den Daten der Besitzerin überein. Sie wurden einfach aus dem bereits bestehendem Vertrag übernommen.

Keine Hilfe seitens Vodafone

Die Bremerin wendete sich daraufhin an den Vodafone-Kundensupport. Allerdings ohne Erfolg. Obwohl sie erklärte, dass es sich bei „Herrn Gysmo“ nicht um einen Menschen, sondern um einen Kater handelt, wurde ihr nicht geholfen. Nachdem der erste Mahnbescheid des Amtsgerichtes eintraf, da den bisherigen Zahlungsaufforderungen nicht nachgekommen wurde, kontaktierte sie schließlich die Verbraucherzentrale.  

Dort konnte ihr glücklicherweise weitergeholfen werden. Die Verbraucherzentrale erwirkte eine Stornierung des Vertrags. „Tiere sind weder rechts- noch geschäftsfähig. In diesem Fall ist somit kein wirksamer Vertrag zustande gekommen, der das Unternehmen dazu berechtigen würde, Forderungen zu stellen“, lautete die logische Schlussfolgerung.

Der Mobilfunkkonzern bestätigte diesen Vorfall. In einer Stellungnahme heißt es, dass die selbstständige Beraterin, die auch den Vertrag für die Katze eingereicht hatte, kurz danach fristlos gekündigt wurde. Eine Erklärung, warum der Kundensupport der Frau nicht helfen konnte, gibt es jedoch nicht.

Quelle: HAZ

4.3 6 votes
Article Rating
guest
6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
LD95
LD95
3 Monate her

Oh Mann 🤣🤣🤣 Vodafone eben…. 🤷Verträge mit Tiere das ist schon seltsam, aber ich glaube ich habe noch eine Steigerung parat… Vor ein paar Jahren wollte Vodafone probieren einem TOTEN ein Festnetzvertrag samt Mobilfunk andrehen.

Manfred Eckstein
Manfred Eckstein
3 Monate her

Kann auch nur sehr negatives berichten von Vodafone. Auf Grund meiner Erfahrungen mit dem Unternehmen, kann ich nur sagen, Finger weg von Vodafone!

DasBertl
DasBertl
4 Monate her

Wen wundert es, wenn das alles auf Provisionsbasis outgesourced wird? Externe Drückerkolonnen sollen schließlich Verträge verkaufen. An wen ist ja egal

Andreas Gabaliér
Andreas Gabaliér
4 Monate her

Wundert mich nicht, Vodafone ist durch und durch Abfall.

Flori
Flori
4 Monate her

Der Kunden“service“ ist zumindest nicht sonderlich empfehlenswert.

Simpsons1337
Simpsons1337
4 Monate her

Eher nicht ich finde Telekom den größten apfall ich habe mir da eine mobilfunkkarte bestellt mit endlos internet das hatte ich dann auch Ende des Monats oder eher gesagt paar Tage im nächsten Monat staunte ich nicht schlecht wo ich meine Rechnung gesehen habe die habe wollten von mir 250 Euro für Internet habe das ich verbraucht hatte ich hätte somit für 30 Tage für 5 Euro jeden Tag eine unbegrenzte Datenvolumenflat zugebucht und der generell Vertrag kam 100 Euro plus Handy das ist mir bei Vodafone noch nicht passiert.