Strengere Regelungen: Kinder in China dürfen TikTok nur noch zu festen Zeiten nutzen

Nachdem in China bereits das Online-Gaming für Kinder und Jugendliche beinahe komplett verboten wurde, stehen nun soziale Netzwerke wie TikTok im Fokus.


Photo by Jonas Leupe on Unsplash

Douyin, das chinesische Pendant zu TikTok, wird in China ab sofort strenger reguliert. Kinder unter 14 Jahren dürfen die App nur noch 40 Minuten pro Tag benutzen. Und das auch nur im Zeitraum zwischen 6 Uhr und 22 Uhr. Nachts ist die Nutzung der App komplett verboten.

Wer sich in Douyin anmelden möchte, der muss zunächst seine Identität bestätigen, beispielsweise in Form eines Personalausweises. So erkennt die App direkt, ob sich da gerade ein Kind oder eine erwachsene Person vor dem Bildschirm befindet. Ist der Nutzer noch keine 14 Jahre alt, öffnet sich automatisch ein Jugend-Modus mit den entsprechenden Beschränkungen.

Begründet wird der Schritt ähnlich wie schon beim Online-Gaming. Die chinesische Regierung möchte damit aktiv gegen eine sich immer weiter verbreitende Internetsucht vorgehen. Man wolle die „körperliche und geistige Gesundheit Minderjähriger“ schützen. Deshalb sollen im Jugend-Modus auch vorrangig pädagogisch wertvolle Inhalte angezeigt werden. Mit der ursprünglichen App, die in den vergangenen Monaten weltweit Begeisterung auslösen konnte, hat Douyin dann also nicht mehr viel gemein. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen sich daraus für den chinesischen Konzern ByteDance ergeben, ist noch nicht abzusehen.

Via: heise online

3.7 3 votes
Article Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments