RTX Voice: Nvidias Geräuschunterdrückung jetzt auch offiziell für Nicht-RTX-Karten verfügbar

Vor etwa einem Jahr hat Nvidia ein überaus nützliches Feature veröffentlicht, welches störende Hintergrundgeräusche im Voice-Chat ausblenden kann. Bisher war die Funktion, zumindest offiziell, nur für RTX-Grafikkarten verfügbar. Das hat sich nun aber geändert.


Photo by Teguh Baskoro on Unsplash

Seit dem Treiber mit der Versionsnummer 410.18 kann „RTX Voice“ auch ganz offiziell mit Grafikkarten genutzt werden, die nicht aus der RTX-Reihe stammen. Konkret sollen alle GPUs bis zur zur GTX-600-Serie unterstützt werden. Zuvor lies sich die Funktion nur über einen kleinen, von Nvidia eigentlich nicht vorgesehenen Umweg, auch mit älteren Grafikkarten verwenden.

Mithilfe einer künstlichen Intelligenz kann das Programm auftretende Hintergrundgeräusche ermitteln und in Echtzeit herausfiltern. So wird bestenfalls nur noch die eigene Stimmen per Voice-Chat übertragen. Das funktioniert in vielen Fällen auch ausgesprochen gut, ganz egal ob in Verbindung mit Discord, Skype, Zoom oder anderen Voice-Chats. Auf der offiziellen Webseite findet ihr einen nützlichen Guide, in dem erklärt wird, wie „RTX Voice“ richtig eingerichtet wird.



Wer Besitzer einer RTX-Grafikkarte ist, sollte allerdings besser auf die RTX Broadcast App zurückgreifen. Diese eignet sich nämlich nicht nur für das saubere Übertragen der Sprache, sondern bietet auch die Möglichkeit, virtuelle Hintergründe festzulegen – ganz ohne Greenscreen. Besonders praktisch in Video-Chats oder Livestreams. Diese App ist offiziell noch nicht für GTX-Grafikkarten freigegeben.

Via: Tom’s Hardware

5 1 vote
Article Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments