Offizielle Währung: El Salvador erkennt als erstes Land den Bitcoin als Zahlungsmittel an

Das Parlament in El Salvador hat beschlossen, den Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anzuerkennen. Damit ist es das erste Land der Welt.


Photo by Executium on Unsplash

61 der 84 Abgeordnete haben für das entsprechende Gesetz gestimmt. Damit steht fest: in El Salvador kann zukünftig überall mit Bitcoin bezahlt werden. Alle Geschäfte des Landes werden die Kryptowährung akzeptieren müssen und selbst die Steuererklärung kann in Zukunft in Bitcoin beglichen werden. Die Gesetzesinitiative ging direkt von Präsident Nayib Bukele aus.

Seit dem Jahr 2000 ist die Hauptwährung in El Salvador der US-Dollar. Auf der Suche nach einer geeigneten Alternative war man schon länger.

Die nötigen Voraussetzungen sollen in Zusammenarbeit mit dem Zahlungsdienstleister Strike erarbeitet werden. Präsident Bukele erhofft sich von der Umstellung „finanzielle Inklusion, Investitionen, Tourismus, Innovation und wirtschaftliche Entwicklung“. Kritiker stehen dem Vorgehen weitaus weniger optimistisch gegenüber. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Kursschwankungen des Bitcoins. Seit dem Allzeithoch im April dieses Jahres musste die Kryptowährung beinahe 50 Prozent seines Wertes einbüßen.

Die Ankündigung seitens El Salvador sorgte jedoch direkt für einen kleinen Kurssprung. Im Nachgang kletterte der Bitcoin-Kurs um rund fünf Prozent in die Höhe. Unterstützer hoffen natürlich, dass zukünftig noch weitere Länder folgen werden.



Mit der Anerkennung als Zahlungsmittel ist noch nicht Schluss: El Salvador prüft darüber hinaus auch den Einsatz eines Bitcoin-Mining-Verfahrens, bei dem Vulkan-getriebene, erneuerbare Energie genutzt wird. Der Präsident rechnet mit einer raschen Entwicklung in diesem Gebiet.

0 0 votes
Article Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments