Das soll die erste smarte AR Kontaktlinse für den Massenmarkt werden!

Das Start-Up Unternehmen Mojo Vision arbeitet derzeit an der Mojo Lens – eine smarte Kontaktlinse, die euch jederzeit sämtliche Daten anzeigen kann, die für euch relevant sind. Dies könnte ein großer technologischer Fortschritt darstellen, sobald die smarte Linse tatsächlich für den Massenmarkt zugänglich wird.


Foto: Mojo Vision

Die Google Glasses konnten sich nicht so richtig durchsetzen, daher wird nun immer weiter geforscht und versucht, das menschliche Auge direkt mit Informationen zu versorgen. Mojo Vision gab nun Mitte Januar den wohl konkretesten Plan bekannt, mit den AR (Augmented Reality) Kontaktlinsen auf den Markt zu gehen.

Um die smarte Mojo Lens zu entwickeln, hat das Start-Up Unternehmen fast 100 Millionen Dollar von einer Vielzahl an Investoren bereitgestellt bekommen. Die Möglichkeit, Daten jederzeit abrufen und sehen zu können, aber kein zusätzliches Gerät dafür verwenden zu müssen, ist ein entscheidender Vorteil des sogenannten „Invisible Computing“.

Stellt euch allein schon eine Fahrradtour vor, bei der man zum Abrufen relevanter Daten, wie Strecke oder Puls, nicht das Handgelenk vom Lenker lösen muss um auf die Smartwatch oder das Smartphone zu schauen. Die smarte Linse greift für die Bereitstellung der „Invisible Computing“ Technologie auf einen Bildsensor, ein dynamisches Display, Bewegungssensoren und auf Wireless Radio Technologie zurück.



Wann sie tatsächlich auf den Markt kommen soll und was sie kosten wird, ist im Moment allerdings noch nicht bekannt.

Es ist nicht der erste Versuch, eine „smarte Kontaktlinse“ zu entwickeln. Forscher der UC SanDiego arbeiten beispielsweise schon länger an einer Kontaktlinse, mit der sich jederzeit zwischen Nah- und Fernsicht wechseln lässt.

Quelle: Mojo Vision

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Fred Recent comment authors
neuste älteste beste Bewertung
Fred
Fred

das Problem ist die Stromversorgung