Xbox Series X: Günstiges Einsteigermodell soll schwächer sein als eine PS4

Gerüchten zufolge arbeitet Microsoft an einer schwächeren Version der kommenden Xbox Series X, welche sich mit einem günstigen Preis an Einsteiger richtet.


Bild: Microsoft

Die neue Konsolengeneration wird deutlich mehr Rechenleistung bieten als die aktuellen Modelle – wohl mit einer Ausnahme. Denn im Netz kursiert das Gerücht, dass Microsoft zusätzlich zur Xbox Series X auch an einer günstigeren Einsteigervariante arbeitet. Die Konsole mit dem Codenamen Lockhart soll dafür an der Performance sparen.

Demnach soll Lockhart über lediglich 4 Teraflops an GPU-Leistung verfügen. Damit würde sie sogar noch etwas schlechter abschneiden als eine PS4 Pro, die mit 4,2 Teraflops ausgestattet ist. Bei der Xbox Series X sollen es sogar ganze 12 Teraflops werden.

Auch wenn Lockhart leistungstechnisch nicht mit einer vollwertigen Xbox Series X mithalten kann, sollen andere Aspekte übernommen werden. So soll auch das Einsteiger-Modell einen schnellen NVME-Speicher besitzen und sogar eine abgespeckte Version von Raytracing unterstützen können. Wie das aussehen könnte, wird leider nicht konkret beschrieben.

Glaubt man den Gerüchten, so wird Microsoft Lockhart im Mai 2020 der Öffentlichkeit präsentieren. Dann dürften wir auch weitere Informationen zu Ausstattung und Preis bekommen.

Übrigens: kürzlich hat der Hersteller erklärt, warum die kommende Xbox wie ein kleiner Desktop-PC aussehen wird. Der Grund dafür sind komplexere Anforderungen an das Kühlsystem. Deshalb wurde unter anderem das Mainboard in zwei Teile gespalten, damit der Airflow gezielt auf die wichtigsten Komponenten gelenkt werden kann.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar