Drohende Knappheit: Monitore und Fernseher sollen ebenfalls teurer werden

Die Nachfrage nach Unterhaltungselektronik ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Hinzu kommen Engpässe bei bestimmten Bauteilen. Das führt zu schlechter Verfügbarkeit und steigenden Preisen – bald wohl auch bei Monitoren und Fernsehern.


Photo by Mahrous Houses on Unsplash

Grafikkarten, Next-Gen-Konsolen, SSDs: Die Liste an stark nachgefragter und kaum erhältlicher Hardware wird immer länger. Bald könnten auch einige Monitore und Fernseher betroffen sein. Denn eines der wichtigsten Bauteile wird knapp.

Wie das Branchenmagazin Digitimes berichtet, sind bei zwei der weltweit größten Herstellern für LCD-Panels Wartungsarbeiten geplant, welche die Produktion für eine kurze Zeit komplett zum erliegen bringen werden. Konkret geht es um die beiden Produzenten Corning und AU Optronics.

Da die Nachfrage momentan ohnehin schon hoch sei, könnte sich der Produktionsausfall bereits im Mai bemerkbar machen. Experten rechnen mit einer Preissteigerung von rund 5 Prozent. Betroffen sein könnten durchweg alle Geräte, die auf LCD-Panels setzen, von kleinen 21,5-Zoll-Monitoren bis hin zu 75 Zoll großen Fernsehern.

Die Kunden stehen damit vor der Wahl. Wer sowieso vorhatte, sich in naher Zukunft ein neues Gerät zu kaufen, sollte entweder schnell zuschlagen oder sich darauf einstellen, womöglich noch etwas länger warten müssen, um die Preiserhöhung auszusitzen. Ansonsten dürfte der Kauf eines Monitors/Fernsehers womöglich teurer werden als geplant. Sowohl Monitore als auch Fernseher findet ihr übrigens bei ALTERNATE!

0 0 votes
Article Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments