Ratgeber: Das sind die besten Smartphones bis 200 Euro (2019)

Die besten Smartphones unter 200 Euro: Gute Smartphones kosten auch einen Haufen Geld, oder? Dabei gibt es doch diverse Hersteller, die mit guter Qualität und kleinem Preis werben. Aber können diese Smartphones wirklich etwas bieten? Wir haben uns die Auswahl mal etwas genauer angesehen, um die positiven, aber natürlich auch die negativen Aspekte solcher günstigen Smartphones herauszustellen. Herausgekommen sind fünf günstige Alternativen, die maximal 200 Euro kosten…

Xiaomi Redmi Note 7

Xiaomi wird in Europa immer beliebter. Mit guter Ausstattung zu kleinen Preisen hat der chinesische Hersteller auch hier in Deutschland schnell die ersten Fans finden können. Unter der Marke „Redmi“ bietet das Unternehmen ihre Mittelklasse-Modelle an.



Das Redmi Note 7 ist auf den ersten Blick nicht von deutlich teureren Modellen zu unterscheiden: die farbenfrohe Rückseite verfügt über einen leichten Licht-Effekt und auf der Vorderseite wartet ein beinahe randloses Display mit winziger Notch. Die Auflösung des 6,3-Zoll großen Bildschirms liegt bei 2.340 x 1.080 Bildpunkten, was absolut ausreichend ist um alle Inhalte scharf darzustellen. Dank einer maximalen Helligkeit von 550 cd/m² lassen sich auch im direkten Sonnenlicht alle Details ablesen. Als Schutzschicht kommt Gorilla Glass 5 zum Einsatz.

Ein Highlight des Redmi Note 7 ist die Kamera auf der Rückseite. Dort sitzt nämlich ein 48-Megapixel starker Sensor – in dieser Preisklasse eine absolute Seltenheit. Dieser sorgt insbesondere bei guten Lichtverhältnissen für sehr ansehnliche Fotos. Auch im Dämmerlicht sind die Aufnahmen in Ordnung, auch wenn sie im Vergleich zu deutlich teureren Oberklasse-Smartphones natürlich ein wenig verwaschen wirken. Ein Portrait-Modus, welcher den Hintergrund eines Bildes automatisch unscharf stellt, ist ebenfalls mit von der Partie.


Die Highlights des Redmi Note 7

  • Zeitgemäßes Design & hochwertige Verarbeitung
  • Großes Display mit natürlicher Farbdarstellung
  • Dualkamera mit 48MP-Sensor
  • Schneller Fingerabrucksensor
  • Leistung reicht auch für aktuelle Spiele aus
  • Lange Akkulaufzeit
  • Erweiterbarer Speicher
  • Kopfhörer/Mikrofon-Kombi-Anschluss

Angetrieben wird das Redmi Note 7 von einem Snapdragon 660, der über acht Rechenkerne verfügt und im Alltag eine sehr gute Performance liefert. Alles läuft flüssig, Apps lassen sich ohne nervige Ladezeiten öffnen und selbst aktuelle Spiele wie Arena of Valor meistert das Smartphone mit Bravur. Dem Prozessor stehen vier Gigabyte RAM und bis zu 128 Gigabyte Festplattenspeicher zur Seite. Der Speicher lässt sich zudem per microSD-Karte erweitern. Mit einer Akkukapazität von 4.000 mAh hält das Redmi Note 7 mühelos ein bis zwei Tage durch, ehe es wieder aufgeladen werden muss. Als Betriebssystem kommt Android 9.0 (Pie) zum Einsatz. NFC, für kontaktloses Bezahlen, ist leider nicht vorhanden.

Preis: Ab 183,90 Euro!

Huawei Mate 20 Lite

Huawei ist in den vergangenen zwölf Monaten zum zweitgrößten Smartphone-Hersteller der Welt herangewachsen. Das kommt natürlich nicht von ungefähr: was die Qualität betrifft, kann es der chinesische Hersteller schon längst mit Samsung & Co. aufnehmen.



Beim Gehäuse des Mate 20 Lite setzt Huawei auf Glas, der Rahmen besteht aus Aluminium. Der fließende Übergang zwischen Glas zu Metall macht optisch einiges her. Das 6,3 Zoll große LC-Display löst mit 2.340 x 1.080 Pixeln auf und zeigt die Inhalte scharf an. Die maximale Helligkeit beträgt 458 cd/m². Das ist absolut ausreichend, um auch bei Tageslicht alles erkennen zu können. Am oberen Rand befindet sich auch hier eine kleine Aussparung, in der Sensoren und die Front-Kameras sitzen. Richtig gelesen, das Huawei Mate 20 Lite verfügt über eine Dualkamera auf der Frontseite.

Neben der 24-Megapixel starken Selfie-Cam steckt eine weitere 2-Megapixel-Linse. Dieser Verbund sorgt in der Praxis für ansehnliche Fotos. Auch 3D-animierte Figuren (bei Apple auch Animojis genannt) können damit erstellt werden. Auf der Rückseite wurde ebenfalls eine Dualkamera angebracht. Schärfe und Farben sind vollkommen in Ordnung. Eine „AI“ erkennt automatisch das Motiv und versucht das Ergebnis anschließend zu verbessern. Das funktioniert noch etwas besser als bei der Konkurrenz.


Die Highlights des Huawei Mate 20 Lite

  • Großes, hochauflösendes Display
  • Dual-Selfie-Cam
  • Gute und intelligente Kamera-Software
  • Solide Alltagsleistung
  • Erweiterbarer Speicher
  • Kopfhörer/Mikrofon-Kombi-Anschluss
  • NFC vorhanden

Im Inneren werkelt Huaweis hauseigener Kirin 710. Für die alltägliche Nutzung ist die Leistung auf alle Fälle ausreichend. Aufwendige Mobile-Games, wie PUBG Mobile beispielsweise, zwingen ihn jedoch in die Knie und können nicht auf maximaler Grafikeinstellung gespielt werden. Dem Prozessor stehen 4 GByte RAM und 64 GByte Speicher zur Seite. Ein 3.750 mAh großer Akku sorgt dafür, dass man völlig problemlos über den Tag kommt. Dank Quick Charge Funktion nimmt der Ladevorgang nur wenig Zeit in Anspruch.

Preis: Ab 199,90 Euro!

Lenovo Moto G7

Lenovo nimmt als Smartphone-Hersteller eher die Rolle des Underdogs ein, was allerdings nicht bedeutet, dass dabei keine vernünftigen Smartphones zustande kommen können, wie das Moto G7 unter Beweis stellt.



Auch dem Moto G7 sieht man nicht an, dass es sich lediglich um ein Mittelklasse-Smartphone handelt. Das Design ist schlicht und wirkt dadurch überraschend edel. Die Verarbeitung weiß ebenfalls zu überzeugen. Das Gehäuse besteht aus einer Mischung aus Glas und Metall, was insgesamt eher an ein teures High-End-Smartphone erinnert. Auf dem 6,2 Zoll großen Bildschirm, welches mit 2.270 x 1.080 Pixeln auflöst, werden alle Inhalte scharf dargestellt. Die Helligkeit von 405 cd/m² ist gut, könnte bei direkter Sonneneinstrahlung aber auch gerne noch einen Tick höher ausfallen.

Auf der Rückseite sitzt eine Dualkamera, bestehend aus einem 12- und einem 5-Megapixel Sensor. Schnappschüsse bekommt das Moto G7 gut hin, aber gerade bei schlechteren Lichtverhältnissen gehen einige Details verloren. Unterhalb der Kamera sitzt der Fingerabdrucksensor, welcher in das Gehäuse eingelassen wurde und dadurch leicht ertastet werden kann. Auf der Vorderseite kommt eine 8MP-Frontkamera zum Einsatz, die mithilfe des Displayblitzes auch bei schlechtem Licht erkennbare Selfies knipst.


Die Highlights des Lenovo Moto G7

  • Edles Design mit hochwertigen Materialien
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Hochauflösender Bildschirm
  • Erweiterbarer Speicher
  • Schneller Fingerabdrucksensor
  • Spritzwassergeschützt
  • NFC vorhanden
  • Kopfhörer/Mikrofon-Kombi-Anschluss

Das Herzstück des Smartphones ist ein Snapdragon 636 von Qualcomm. Der Prozessor liefert ausreichend Power für den Alltag: nichts ruckelt und auch die Ladezeiten der Apps sind überschaubar. Aufwendige 3D-Spiele zwingen ihn jedoch in die Knie. Wer nach einem Gaming-Smartphone sucht, sollte sich also besser nach Alternativen umsehen. Ein 64 Gigabyte großer Flash-Speicher und ein 4 Gigabyte großer RAM runden das System schließlich ab. Und obwohl der Akku mit 3.000 mAh verhältnismäßig klein ausfällt, kommt man damit noch locker über den Tag – dem sparsamen Prozessor sei dank. Als Betriebssystem ist 9.0 vorinstalliert.

Preis: Ab 199,90 Euro!

Xiaomi Mi A3

Xiaomi hat auch Abseits der eigenen „Redmi“ Marke ein paar spannende Mittelklasse-Smartphones im Sortiment. Eines davon ist das Mi A3, welches erst vor wenigen Wochen auf den Markt gekommen ist.



Optisch erinnert das Smartphone stark an das oben bereits vorgestellte Redmi Note 7. Die Rückseite hat einen netten Lichteffekt zu bieten und das Display wird durch eine winzige Notch unterbrochen. Im Gegensatz zum Redmi Note 7 findet man allerdings keinen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Dieser sitzt hier nämlich unter dem Display, wie man es beispielsweise auch vom Samsung S10 kennt. Das Display ist knapp 6,1 Zoll groß und hat eine HD-Auflösung zu bieten. Damit ist das Bild nicht ganz so scharf wie bei der Konkurrenz, was im Alltag aber nur die allerwenigsten stören dürfte. Dafür hat das Mi A3 nämlich als einziges Modell in dieser Liste ein AMOLED-Display zu bieten, welches satte Farben und starke Kontrastwerte liefert, und auch die Helligkeit fällt mit 690 cd/m² erstaunlich hoch aus. Geschützt wird das Smartphone durch Gorilla Glass 5.

Die Dreifachkamera auf der Rückseite lässt die Konkurrenz in dieser Preisklasse alt aussehen – nicht zuletzt auf Grund des 48MP-Sensors. Bei guten Lichtverhältnissen sind die Aufnahmen kaum von den Bildern aktueller Flaggschiff-Smartphones zu unterscheiden. Das Mi A3 liefert lebendige Farben und einen hohen Dynamikumfang. Auch der integrierte Nachtmodus ist, zumindest in diesem Preissegment, absolute Spitze. Gesamt gesehen ist es die beste Smartphone-Kamera, die man derzeit für weniger als 200 Euro bekommen kann.


Die Highlights des Xiaomi Mi A3

  • Schickes Design & hochwertige Materialien
  • AMOLED-Display mit satten Farben und hervorragenden Kontrastwerten
  • In-Display-Fingerabdrucksensor
  • Ausgezeichnete Kamera (auch bei schlechtem Licht)
  • Leistung reicht auch für aktuelle Spiele
  • Erweiterbarer Speicher
  • Sehr lange Akkulaufzeit
  • Kopfhörer/Mikrofon-Kombi-Anschluss,

Für die nötige Power sorgt ein Snapdragon 665 von Qualcomm: Ruckler sind im Alltag keine zu spüren, alles läuft flüssig und selbst aktuelle Spiele lassen sich mit hohen Grafikeinstellungen wiedergeben. Dem Prozessor stehen vier Gigabyte RAM und bis zu 128 Gigabyte (erweiterbarer) Speicher zur Seite. Der Akku hat eine Kapazität von 4.030 mAh zu bieten und garantiert eine sehr lange Laufzeit. Als Betriebssystem kommt Android 9.0 (mit Android One) zum Einsatz. NFC gibt es leider nicht.

Preis: Ab 189,90 Euro!

Cubot King Kong 3

Einige dürften noch nie etwas von Cubot gehört haben. Der Smartphone-Hersteller stammt nämlich aus China und ist in Deutschland (noch) eher unbekannt. Das Smartphone mit dem charmanten Namen „King Kong 3“ wurde speziell für Outdoor-Zwecke konzipiert.



Sichtbare Schrauben und Metallelemente an den Seiten: schon auf den ersten Blick wird klar, dass das King Kong 3 kein gewöhnliches Smartphone ist. Das sieht vielleicht etwas ungewöhnlich aus, macht das Gerät aber äußerst stabil. Und genau darum geht es ja auch bei einem Outdoor-Smartphone. Mit einer Diagonale von 5,5 Zoll ist der Bildschirm verhältnismäßig klein. Dafür passt das kompakte Smartphone aber auch wieder in jede Hosentasche. Das Smartphone ist ab Werk bereits mit einer Display-Schutzfolie ausgestattet und ist darüber hinaus gegen das Eindringen von Staub- und Wasser geschützt. Außerdem soll man das King Kong 3 sogar bei extremen Temperaturn nutzen können.

Eine Kamera darf natürlich auch nicht fehlen. Die Dualkamera auf der Rückseite macht solide Schnappschüsse, fällt hier aber doch deutlich hinter der Konkurrenz zurück. Insbesondere bei schlechtem Licht wirken die Fotos unscharf und verwaschen. Auch die Selfie-Cam ist grundsätzlich in Ordnung, aber auch kein besonderes Highlight.


Die Highlights des Cubot King Kong 3

  • Kompaktes Design
  • Sehr stabiles Gehäuse
  • Staub- und Wasserschutz
  • Einsatz bei extremen Temperaturen möglich
  • Sehr lange Akkulaufzeit
  • Erweiterbarer Speicher
  • NFC vorhanden

Beim Prozessor setzt Cubot auf einen Helio P23 Octacore aus dem Hause Mediatek. Dieser sorgt dafür, dass das Smartphone im Alltag stets flüssig läuft und auch nicht vor aufwendigen 3D-Spielen zurückschreckt – wenn auch nur mit heruntergedrehten Grafikeinstellungen. Vier Gigabyte RAM und 64 Gigabyte (erweiterbarer) Speicher runden das System ab. Ein weiteres Highlight ist der Akku: beeindruckende 6.000 mAh garantieren eine extrem lange Laufzeit. Als Betriebssystem kommt Android 8.1 (Oreo) zum Einsatz.

Preis: Ab 199,90 Euro!

Einschätzungen der Redaktion

Die beste Leistung liefern das Redmi Note 7 und das Mi A3 von Xiaomi. Es sind die einzigen Smartphones in dieser Liste, die auch aktuelle Spiele ohne Einschränkungen meistern.

Die beste Kamera hat das Mi A3 von Xiaomi zu bieten. Die Aufnahmen spielen, insbesondere bei guten Lichtverhältnissen, in der obersten Liga mit. Außerdem wird ein spezieller Nachtmodus angeboten.

Die längste Akkulaufzeit geht auf das Konto des Cubot King Kong 3. Das Smartphone kommt auch mehrere Tage aus, ohne aufgeladen werden zu müssen.

Das beste Display ist schwer zu bestimmen. Das Mi A3 liefert die sattesten Farben, die besten Kontraste und die größte Helligkeit, schwächelt dafür aber bei der Auflösung. Ansonsten sind die Displays größtenteils auf einem ähnlichen Niveau unterwegs.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar