Aktuelle Informationen zu WoW Classic

[Update: 27.03] Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie die Loot-Verteilung in Vanilla abgelaufen ist? Nein? Dann hier ein kleiner Throwback: In den normalen Dungeons verwendete man das Gier/Bedarf-Würfelsystem. Und in den Raids wurden die Items in der Regel durch einen Plündermeister verteilt. Warum ist das wichtig zu wissen? Weil man die jeweiligen Items nicht mehr tauschen konnte, sollten sie versehentlich an den falschen Spieler gehen. Man hatte lediglich die Möglichkeit ein Support-Ticket zu eröffnen und die Bearbeitung dauerte im Zweifelsfall mehrere Tage.

Die Änderung in WoW Classic: Loot Trading! In Raids wird man die Items noch in einem Zeitraum von zwei Stunden nach Erhalt mit den Gruppenmitgliedern handeln können. Somit lassen sich falsch zugeteilte Items schnell und einfach korrigieren. In normalen Dungeons wird es dieses Feature allerdings nicht geben.

Wow Classic: Originalbeitrag

Blizzard hat die Classic Server von World of Warcraft schon vor Monaten angekündigt. Fans hatten dadurch zwar die Gewissheit, dass irgendwann irgendetwas kommt, weitere Infos blieben aber lange Zeit aus. Auf welchem Patch werden die Server laufen? Werden es womöglich auch Neuerungen in das Spiel schaffen, die erst in späteren Teilen dazu kamen, Stichwort Dungeonbrowser? Blizzard hat endlich eine klare Antwort für die Fans.


© Blizzard

Das Entwicklerteam hat sich nun konkret zu ihren Plänen hinsichtlich der WoW-Classic-Server geäußert. Einige Fans dürften die Äußerungen sicherlich erleichtern. Ja, neue Technologie kommt zum Einsatz. Am Spielinhalt soll sich jedoch nichts ändern!

Authentische Classic-Server

Als Basis wird die neue Server-Struktur dienen. Bedeutet also, dass die Einbindung in das Battle.net oder aber auch aktuelle Anti-Cheat-Verfahren definitiv zum Einsatz kommen. Das Spielgefühl soll hingegen, außer ein paar Bug-fixes, unberührt bleiben. Man benutzt den Patch 1.12 als Ausgangspunkt. Damit hat man von Anfang an bereits Zugriff auf Raids wie beispielsweise „Naxxramas“. Alles, was jedoch erst später in das Spiel integriert wurde, bleibt bei den Classic-Servern außen vor. Dazu gehört natürlich auch der kontroverse Dungeonbrowser. So versuchen die Entwickler das damalige Spielgefühl zu erhalten, während man den Ablauf durch technische Anpassungen verbessert. Was jedoch noch nicht geklärt wurde: Das Erscheinungsdatum.

Update: Wie bekannt wurde, ist der Release für den Sommer 2019 geplant. Ein konkretes Datum gibt es bislang aber noch immer nicht.

Die richtige Entscheidung?

Ein Großteil der Spieler wird diesen Schritt nur gutheißen. Viele Aspekte, die durch die etlichen Erweiterungen verloren gegangen sind, sollen so wieder zurück ins Spiel finden. Für viele spielt die soziale Interaktion zwischen den Spielern eine wichtige Rolle. Ohne Dungeonbrowser verbrachte man oftmals Stunden damit, eine passende Gruppe für Instanzen zu finden. Hatte man einmal seine Truppe zusammen, stand die Chance nicht schlecht, dass man im späteren Verlauf noch das ein oder andere mal zusammen eine Instanz besuchte. Mittlerweile gehört nichtmal mehr ein einfaches „Hi“ zur Tagesordnung.

Allerdings gibt es aber auch einige kritische Stimmen. Die Classic-Server würden wieder viel zu viel Zeit fressen. Damit berufen sie sich auf das Sammeln von Gold und epischen Gegenständen. Auf der anderen Seite sei der eigentliche Content viel zu schnell durchgespielt. Man kennt ja bereits alles aus der Vergangenheit und was einem damals noch schwer vorkam, könnte heute zu leicht sein.

Wir stehen dem Ganzen insgesamt positiv entgegen und freuen uns bereits darauf, einen Abstecher in die alte Zeit zu wagen. Aber wie seht ihr das? Hättet ihr euch ein paar neue Features gewünscht, oder trifft das genau euren Geschmack? Lasst uns eure Meinung gerne in den Kommentaren dar.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar