Spiele-Desaster 2020: Das waren die zehn schlechtesten Spiele des Jahres

In diesem Jahr wurden einige hervorragende Videospiele veröffentlicht. „Half-Life: Alyx“ revolutionierte VR-Gaming, der „Microsoft Flight Simulator“ setzte neue technische Maßstäbe und „Cyberpunk 2077“ konnte (trotz zahlreicher Bugs) mit exzellentem Story-Telling punkten, um nur ein paar Highlights zu nennen. Doch da wären auch diverse Negativbeispiele…


Bild: Fast & Furious: Crossroads (Slightly Mad Studios)

Der etwas andere Jahresrückblick: Die Vergleichsplattform Metacritic hat zum Abschluss des Jahres eine Liste mit den zehn am schlechtesten bewerteten Videospielen veröffentlicht. Darunter befinden sich auch einige bekanntere Titel.

Die 10 schlechtesten Spiele des Jahres

Angeführt wird die Liste, mit einem Metacritic-Score von 29 Punkten, von dem Spiel „Tiny Racer“ für die Nintendo Switch. Kein anderes Spiel wurde in diesem Jahr schlechter bewertet. In einer der Kritiken heißt es: »Es fühlt sich an wie ein Spiel, das in einer Woche entwickelt wurde und kein bestimmtes Ziel verfolgt, außer „Lasst uns die Autos winzig machen“«. Auf Rang 2 und 3 folgen das Remake von „XIII“ sowie „Dawn of Fear“ für die Playstation 4.



Knapp am Treppchen vorbei schlittert das PC-Spiel „Fast & Furious Crossroads“. Die Videospielumsetzung der gefeierten Filmreihe konnte, trotz Zutun von Vin Diesel, weder Fans noch Kritiker begeistern. Aber immerhin scheint es in dem Spiel eine Menge Explosionen zu geben…



Ein weiterer großer Name findet sich auf Rang 10 wieder. Die Switch-Version von „The Elder Scrolls: Blades“ kommt auf insgesamt 42 Punkte. Die negative Bewertung könnte daran liegen, dass es sich ursprünglich um ein Free2Play-Handyspiel handelte, welches mit Skyrim nicht viel am Hut hat.



Abschließend könnt ihr euch nochmal die gesamte Top 10 anschauen. Was war für euch das schlechteste Spiel des Jahres? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

1. Tiny Racer (Switch) – 29 Punkte
2. XIII Remake (Xbox One) – 32 Punkte
3. Dawn of Fear (PS4) – 33 Punkte
4. Fast & Furious Crossroads (PC) – 34 Punkte
5. Arc of Alchemist (Switch) – 36 Punkte
6. Remothered: Broken Porcelain (PC) – 39 Punkte
7. Tamarin (PS4) – 40 Punkte
8. Street Power Soccer (PS4) – 41 Punkte
9. Gleamlight (Switch) – 42 Punkte
10. The Elder Scrolls: Blades (Switch) – 42 Punkte

Quelle: Metacritic

2.2 6 votes
Article Rating
guest
2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Tom
Tom
8 Monate her

Eigentlich ist es so, dass es kaum mehr Games gibt, die „gut“ sind. Ja, nicht einmal „einigermaßen“ sondern nur Versuche mit Halbfertigem Kohle zu generieren. Ok, ich spiele seit es Games gibt (also seit Pong) und seit es Koop/PvP gibt, praktisch nur noch solche. Daher nehme ich Jump&Run oder RPG’s mal aus. In einer AU-Zwangsphase Ghost Recon, Battlefield, CoD…bis Chromehounds etc., später The Division (1) und Warframe. Das Problem liegt im Vergleich und den individuellen Vorlieben & kognitiven Resourcen der Gamer. Nehme ich CoD Warzone und vergleiche es mit dem Restangebot ist es ein super Game. Vergleiche ich die Grafik… Read more »

Noris
Noris
8 Monate her

Sie haben Fifa auf Platz 1 vergessen