Richtungswechsel: Ubisoft will in Zukunft mehr auf Free-to-Play setzen

Ubisoft hat das finanziell erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte hinter sich. Insbesondere das Geschäft mit Mikrotransaktionen hat den Umsatz im vergangen Jahr in die Höhe getrieben. Kein Wunder also, dass sich Ubisoft in Zukunft stärker auf diesen Bereich konzentrieren möchte.


Quelle: Ubisoft

Weniger Vollpreistitel, mehr Free-2-Play: Das ist die Richtung, die Ubisoft in Zukunft einschlagen möchte. Denn paradoxerweise lässt sich mit grundsätzlich kostenlos spielbaren Titeln häufig mehr Geld verdienen als mit 60 Euro teuren AAA-Spielen. Das Zauberwort lautet „Mikrotransaktionen“.

Auch der französische Publisher hat das Erfolgsrezept erkannt. Langfristig möchte das Unternehmen vermehrt auf Spiele setzen, die zwar AAA-Qualitäten bieten, aber keinen einzigen Cent kosten. Außer natürlich, man möchte digitale Zusatzinhalte erwerben – Mikrotransaktionen soll es nämlich reichlich geben. Von einzelnen Waffen-Skins bis hin zu Bonus-Missionen dürfte wohl alles vertreten sein.

„Wir bewegen uns weg von unseren früheren Ankündigungen, drei bis vier Premium-AAA-Spiele im Jahr zu veröffentlichen“, erklärt Finanzvorstand Frederick Duguet. Einen Vorgeschmack soll der kommende kostenlose „The Division“-Ableger namens Heartland bieten. Das Spiel soll spätestens Ende 2022 für PC und Konsolen erscheinen. Darüber hinaus ist auch ein Mobile-Game zu der Videospielserie geplant. Konkrete Details gibt es diesbezüglich aber noch nicht. Neue Infos wird es voraussichtlich am 12. Juni im Rahmen der E3 2021 geben.

Bis dahin kann sich Ubisoft noch über die Zahlen des abgeschlossenen Geschäftsjahres freuen. Mit einer Umsatzsteigerung von 1,53 Milliarden Euro auf 2,24 Milliarden Euro konnten der Publisher in den vergangenen zwölf Monaten ein Plus in Höhe von beinahe 50 Prozent verbuchen.

Quelle: Ubisoft

3.3 4 votes
Article Rating
guest
2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Fabian
Fabian
1 Monat her

Wie großartig! Ich mochte schon sehr, dass ich ohne DLC in The Division nicht so leicht an Equipment gekommen bin wie andere. Das ist grandios und wird den Spielspaß retten. Ich finde es noch viel besser, dass man ca. 60 Euro einplanen darf, damit man auf einem spielbaren Missionsstand sein wird und danach wird man weiterhin Geld für skins ausgeben! Der Hammer, eine Win Win Situation 🙂 mein Geld liegt nicht zu niedrigzinsen auf dem Konto und ich bekomme skins und bonusmissionen, die Geringverdiener von mir separieren 😀

H8ter
H8ter
1 Monat her

Oh je, bitte nicht