Die Gaming-Tastatur ist essenzieller Bestandteil eines jeden PC-Setups. Sie kann im Zweifelsfall über Sieg und Niederlage entscheiden. Was eine Gaming-Tastatur alles können muss und worauf ihr beim Kauf achten solltet, erfahrt ihr in diesem Beitrag.



1. Ergonomie

Die Gaming-Tastatur ist euer täglicher Begleiter. Entsprechend solltet ihr euch für ein Exemplar entscheiden, welches eine möglichst komfortable Nutzung gewährleistet. Auch bei längeren Gaming-Sessions darf es keine störenden Druckstellen geben und eure Hände sollten stets eine gesunde Haltung einnehmen. Eine Handballenauflage kann euch dabei behilflich sein.

Das Layout der Tastatur spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Eine typische Tastatur hat in der Regel 105 Tasten zu bieten, die natürlich auch eine Menge Platz benötigen. Es gibt allerdings auch kleinere Modelle. Eine TKL-Tastatur verzichtet beispielsweise auf einen Ziffernblock. Es gibt sogar noch kleinere Tastaturen, die nicht einmal mehr Pfeiltasten besitzen. Durch das limitierte Design habt ihr deutlich mehr Platz auf dem Schreibtisch und eine größere Bewegungsfreiheit mit eurer Maushand. Das kann insbesondere dann von Vorteil sein, wenn ihr gerne Shooter mit einer geringen Maussensitivität spielt.

2. Langlebigkeit

Gute Gaming-Tastaturen sind meist nicht ganz günstig. Da wäre es schade, wenn man jedes Jahr eine neue kaufen müsste. Um eine lange Lebenszeit zu gewährleisten, sollte man darauf achten, dass möglichst hochwertige Materialien zum Einsatz kommen. Ein Gehäuse aus Metall ist nicht nur widerstandsfähiger als eines aus Kunststoff, sondern sorgt aufgrund des Gewichts sogar noch für einen stabileren Stand auf dem Schreibtisch.

Die größte Gefahr eines Defekts besteht bei den einzelnen Tasten. Je mehr Tastenanschläge ausgehalten werden können, desto besser. Je nach Modell liegt die Lebensdauer bei mehreren Hundert Millionen Anschlägen. Das reicht im Regelfall für einige Jahre aus.

3. Tastenmechanik

Die Tastenmechanik entscheidet darüber, wie sich die Benutzung der Gaming-Tastatur anfühlt. Im Handel findet ihr welche mit mechanischen Tasten und welche mit Rubberdome-Tasten. Rubberdome-Tasten sind günstiger in der Anschaffung, haben jedoch eine geringere Lebenszeit. Unter der Tastenkappe befindet sich ein Silikon-/Gummi-Puffer, der sich bei fortschreitender Nutzungsdauer immer weiter abnutzt und so langfristig zu einem geringeren Widerstand und ungenauen Eingaben führen kann.

Mechanische Tasten verfügen, der Name verrät es bereits, über eine spezielle Auslösemechanik, die im Vergleich eine höhere Lebensdauer sowie eine höhere Präzision gewährleistet. Das hat allerdings seinen Preis. Mechanische Tastaturen kosten ein gutes Stück mehr Geld. Bei den mechanischen Tastaturen unterscheidet man zwischen verschiedenen Tastentypen:


Bei gewissen Tastaturen lassen sich die Switches mit wenigen Handgriffen wechseln.

Lineare Switches: Lineare Tastenschalter haben keinen Widerstand oder Feedback, wenn ihr die Taste drückt. Sie haben einen glatten und gleichmäßigen Tastenweg. Diese Art von Schalter eignet sich am besten für Gamer, die einen leisen Tastenanschlag bevorzugen.

Taktile Switches: Taktile Tastenschalter haben einen leichten Widerstand und ein taktiles Feedback, wenn die Taste aktiviert wird. Das gibt dem Benutzer ein besseres Gefühl für den Auslösepunkt der Taste und ermöglicht eine präzise Steuerung. Diese Art von Schalter eignet sich am besten für Gamer, die sich ein haptisches Feedback wünschen.

Clicky-Switches: Clicky-Switches haben einen höheren Widerstand und geben ein klickendes Geräusch wieder, wenn die Taste gedrückt wird. Diese Art von Schalter eignet sich am besten für Gamer, die sich sowohl ein haptisches als auch ein akustisches Feedback beim Tippen wünschen.

Es gibt auch Hybrid-Switches die eine Kombination aus linearen und taktilen oder clicky-switches sind. Welcher Tastentyp am besten ist, kann nicht allgemein gesagt werden. Am besten ist es, verschiedene Arten von Schaltern auszuprobieren, um herauszufinden, welche Art am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.

4. Zusätzliche Funktionen

Gaming-Tastaturen gibt es mit verschiedensten Funktionen, die für ein besseres Spielgefühl sorgen können. Hilfreich sind Tastaturen mit N-Key-Rollover, die es ermöglichen, mehrere Tasten gleichzeitig zu betätigen. Damit es dabei nicht zu Verwechslungen oder Blockierungen kommt, sollte in der Produktbeschreibung darüber hinaus von 100% Anti-Ghosting die Rede sein.

Individuell programmierbare Tasten können ebenfalls sehr nützlich sein. Dadurch lässt sich die Tastenbelegung an die eigenen Bedürfnisse anpassen. In Kombination mit einer Makrofunktion könnt ihr sogar bestimmte Abläufe festlegen und abspeichern, die beim Drücken einer Taste durchgeführt werden.

Abseits des Gamings können sich auch Medientasten bezahlt machen. Beispielsweise spezielle Tasten, mit denen ihr die Lautstärke anpassen oder die Wiedergabe pausieren könnt. Eine kleine Auswahl an Modellen hat sogar ein kleines Display zu bieten, auf dem sich allerlei Informationen darstellen lassen. Ob man das wirklich benötigt, wird jeder selbst entscheiden müssen.


Die SteelSeries Apex Pro TKL mit integriertem Display

5. Die Verbindung

Wird die Tastatur per Kabel oder drahtlos mit dem PC verbunden? Das ist nicht nur eine Frage des Komforts, sondern auch eine der Reaktionszeit. Gute Wireless-Tastaturen haben mittlerweile eine derart geringe Latenz, dass sie problemlos auch zum Zocken genutzt werden können.

Das hängt jedoch immer vom jeweiligen Modell und der Art der Verbindung ab. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, greift am besten zu einer kabelgebundenen Gaming-Tastatur. Die punkten in der Regel immer mit einer niedrigen Reaktionszeit. Eine Wireless-Tastatur hat im Gegenzug natürlich eine größere Bewegungsfreiheit zu bieten.

6. Beleuchtung

Eine Hintergrundbeleuchtung ist wichtig, um die Tasten auch in abgedunkelten Räumen gut erkennen zu können. Die Farbe spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Da die Beleuchtung von vielen auch als optisches Merkmal gesehen wird, gibt es heutzutage aber noch diverse Anpassungsmöglichkeiten. Teilweise lässt sich die Beleuchtung jeder einzelnen Taste an die eigenen Vorlieben anpassen. Eine Synchronisation mit anderen leuchtenden Komponenten ist unter Umständen ebenfalls möglich. Perfekt für alle, die sich ein farbenfrohes Gaming-Setup wünschen.

Fazit

Wie ihr seht, gibt es viele Faktoren auf die man beim Kauf einer Gaming-Tastatur achten sollte. Eine allgemeine Empfehlung lässt sich nur in den wenigsten Punkten aussprechen. Welche Aspekte euch besonders wichtig sind und auf was ihr hingegen verzichten könnt, liegt im Endeffekt an euch.

Für den Einstieg in die Welt des Gamings reicht meist schon ein günstigeres Modell mit Rubberdome-Tasten aus. Wer allerdings eine möglichst langlebige Tastatur mit einem angenehmen Tippgefühl haben möchte, sollte eher zu einer mechanischen Variante greifen. Für Spiele, bei denen man viele Eingaben in kurzer Zeit vornehmen muss, empfiehlt sich ein N-Key-Rollover mit Anti-Ghosting-Funktion. Für MMO-Liebhaber lohnt sich eine Gaming-Tastatur mit Makro-Funktion. Für ambitionierte Shooter kann zudem ein kleines Layout mit weniger Tasten in Frage kommen.

Jetzt geht es nur noch darum, eine Gaming-Tastatur zu finden, die all euren Ansprüchen gerecht wird. Bei ALTERNATE findet ihr eine große Auswahl an unterschiedlichen Modellen. Ganz egal ob günstige Einsteiger-Tastatur oder High-End-Variante mit diversen Zusatzfunktionen.

4.4 5 votes
Article Rating