PinePhone: Neuer Versuch eines Linux-Smartphones

Das PinePhone ist ein neuer Versuch aktuelle Smartphones mit Linux auszustatten. Die Kollaboration des US-Herstellers Pine Microsystems und der UBports-Community kann seit wenigen Tagen vorbestellt werden.


Bild: Pine64

Das im Jahr 2013 eingeführte Betriebssystem Ubuntu Touch, welches im April 2017 offiziell eingestellt wurde, wird seitdem von der UBports-Community mit stetigen Updates am Leben gehalten. Gemeinsam mit dem US-Hersteller Pine Microsystems hat die Community nun ein Smartphone entwickelt, auf dem das Linux-Betriebssystem endlich wieder zum Einsatz kommt – das PinePhone.

Rudimentäre Funktionen

Ubuntu Touch beherrscht lediglich rudimentäre Funktionen eines modernen Smartphones. Man kann Telefonate führen, Nachrichten verschicken und GPS- sowie LTE-Daten empfangen. Der Otto Normalverbraucher wird damit nicht sonderlich viel anzufangen wissen. Das PinePhone richtet sich deshalb auch speziell an Entwickler.

Auch die Ausstattung kann nicht gerade mit aktuellen Smartphones mithalten. Angetrieben wird das Gerät von einem ARM Cortex-A53 mit vier Kernen und einem Takt von 1,2 GHz. Dem Prozessor stehen zwei Gigabyte RAM und 16 Gigabyte Flash-Speicher zur Seite.

Der Bildschirm ist 5,95 Zoll „groß“ und löst mit 1.440 x 720 Pixeln auf. Damit erreicht das PinePhone eine Pixeldichte von 271 PPI. Zum Vergleich: Beim Samsung Galaxy S20 ist die Pixeldichte mehr als doppelt so hoch.

Preis und Verfügbarkeit

Ausgeliefert wird das PinePhone Ende Mai. Ein Exemplar kostet 150 US-Dollar. Etwas ungewöhnlich: in einer Anmerkung im Shop werden die Kunden darum gebeten, das Smartphone nicht zurückzugeben, auch wenn es möglicherweise Pixelfehler geben könnte. Das ist wohl auf das geringe Produktionsbudget zurückzuführen.

Via: heise online

0 0 votes
Article Rating
guest
2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Dennis
Dennis
1 Jahr her

Hi, wo ist eigentlich euer Impressum?
Danke