Ausführlicher Produkttest: Lenovo Legion Y27gq-25, LED-Monitor

Der perfekte Gaming-Monitor? Zumindest auf dem Papier bringt der Lenovo Legion Y27gq-25 alles mit, was man als typischer Gamer so braucht: eine hohe Auflösung, niedrige Reaktionszeiten, G-Sync-Unterstützung und eine enorme Bildwiederholrate. Wir haben den neuen Gaming-Monitor, den es aktuell übrigens exklusiv im ALTERNATE Online-Shop zu kaufen gibt, mal unter die Lupe genommen.



Größe27 Zoll (TN; entspiegelt)
Auflösung2.560 x 1.440 (WQHD)
Reaktionszeit0,5 ms
Bildwiederholrate240 Hertz
Helligkeit400 cd/m²
FeaturesKabelmanagement, Headset-Halter, Lautsprecher, G-Sync
Preis999 Euro

Design & Verarbeitung

Der Lieferumfang ist überraschend groß. In dem Karton befindet sich der Bildschirm, ein zweiteiliger Monitorständer, ein HDMI-Kabel, ein DP-Kabel, ein USB-A-B-Kabel, das Netzteil und ein optionaler Lautsprecher. Trotz der vielen Komponenten geht der Aufbau aber angenehm leicht von der Hand. Man benötigt keinerlei Werkzeug und die einzelnen Teile werden im besten Fall nur zusammengesteckt. In etwa fünf Minuten steht der Monitor voll funktionsfähig auf dem Schreibtisch. Lediglich das Design der Lautsprecher-Einheit ist etwas umständlich gelöst. Die Lautsprecher sind optional und lassen sich auf Wunsch jederzeit abnehmen. Dafür muss allerdings der Monitorfuß und dementsprechend eigentlich der komplette Monitor ab- und anschließend wieder aufgebaut werden.



Das Design des Lenovo Legion Y27gq-25 ist, verglichen mit anderen Gaming-Monitoren dieser Preisklasse, eher ein wenig zurückhaltend. Das komplette Gehäuse ist schwarz, nur am unteren Rand des Fußes sind blaue Akzente zu sehen. Eine RGB-Beleuchtung sucht man vorerst vergebens. Das einzige Lichtspektakel ist nämlich der optionale Lautsprecher. Dieser leuchtet in den verschiedensten Farben, auf Wunsch im Farbwechsel und lässt sich natürlich auch komplett ausschalten.

Die Bildschirmränder sind sehr schmal gehalten, sodass das Display beinahe die gesamte Front bedeckt. Am unteren rechten Bildschirmrand sitzen die Bedienungstasten für das Menü und der Power-Button. An Anschlussmöglichkeiten hat der Monitor folgendes zu bieten: 1x HDMI (2.0), 1x DisplayPort (1.4), 3x USB-A-3.0, 1x USB-B-3.0 und 1x Kopfhörerausgang an der linken Seite des Monitors.



Die Verarbeitung ist insgesamt sehr hochwertig. Die Spaltmaße sind gleichmäßig, nichts knarrt und auch mit etwas Druck lässt sich das Gehäuse nicht eindrücken. Der Standfuß sitzt sehr stabil auf dem Schreibtisch und bietet dem Monitor einen sehr sicheren Halt. Dafür nimmt er aber auch viel Platz in Anspruch. Auf einen gewöhnlichen Monitorständer passt der Lenovo Legion Y27gq-25 definitiv nicht. Ganz nett: Dank Kabelmanagement lassen sich die Anschlusskabel gezielt und unauffällig nach hinten verlegen.

Zwischenfazit: Kinderleichter Aufbau, gute Verarbeitung und ein hübsches Design. Der beleuchtete Lautsprecher wird im abgedunkeltem Raum zum echten Blickfang.

Mit bis zu 240 Hertz

Einmal angeschlossen, stellen wir zunächst die Anzeigeeinstellungen unseres PCs um. Wir entscheiden uns erst einmal für den Mittelweg: eine Auflösung von 1.920×1.080 Bildpunkten (Full-HD) und eine Bildwiederholrate von beeindruckenden 240 Hertz. Nach einer Runde CS: GO ist klar: Mausbwegungen fühlen sich mit dem Legion Y27gq-25 schon extrem smooth an. Aber während der Schritt von 60 auf 144 Hertz von uns noch als deutliches Upgrade wahrgenommen wurde, ist der Unterschied zwischen 144 und 240 Hertz eher überschaubar.

Für die anschließenden Tests schrauben wir die Auflösung mal auf das Maximum (2.560×1.440 Pixel) hoch und senken die Bildwiederholrate auf 144 Hertz – unser Test-PC wäre ansonsten an seine Grenzen gekommen. Und hier konnte uns der Monitor noch ein wenig mehr begeistern. Das Bild wird richtig scharf dargestellt und das sowieso gute Kontrastverhältnis kommt dadurch nochmal ein bisschen besser zur Geltung. Mit den Einstellungen eignet sich der Monitor perfekt für stimmungsvolle Filme oder Singleplayer, bei denen die FPS-Anzahl sowieso zweitrangig ist.


Der Lenovo Legion Y27gq-25 im abgedunkeltem Raum.

Die Blickwinkelstabilität geht in Ordnung und auch die Farben werden grundsätzlich schön dargestellt. Die NTSC-Farbraumabdeckung liegt bei 88 Prozent. Damit erreicht der Monitor keine Spitzenwerte, aber wer nicht unbedingt als professioneller Videoproducer mit dem Monitor arbeiten möchte, sollte hier nichts zu bemängeln haben.

Zwischenfazit: Auflösung, Bildwiederholfrequenz, Reaktionszeit, Kontrast und Helligkeit des Monitors wissen definitiv zu überzeugen. Blickwinkelstabilität und Farbdarstellung sind gut, aber nicht spitzenmäßig.

Überzeugt in allen Lagen

Auch für Office-Tätigkeiten kann der Monitor genutzt werden. Denn er bietet eine Menge verschiedener Justierungsmöglichkeiten. Der Monitor lässt sich neigen, drehen, schwenken und ist darüber hinaus auch höhenverstellbar. Recherchieren und gleichzeitig Texte schreiben ist somit genauso möglich wie endlos lange Excel-Tabellen im Blick zu behalten.

Ein weiteres Highlight ist der integrierte Headset-Halter. Dabei handelt es sich eigentlich nur um einen kleinen Plastikstab am linken Bildschirmrand, der sich zur Seite ausklappen lässt. Super simpel, aber extrem komfortabel. Eigentlich verwunderlich, warum es diese Konstruktion nicht an jedem gescheiten Monitor gibt – denn dafür muss man wahrlich kein Vermögen ausgeben.



Fazit

Der Lenovo Legion Y27gq-25 weiß in allen wichtigen Aspekten zu überzeugen. Besonders die Kombination aus einer schnellen Reaktionszeit (0,5 ms – 3ms) und der enorm hohen Bildwiederholfrequenz von 240 Hertz dürfte die Fans gepflegter Competetive-Games à la Counter Strike begeistern können. Man sollte allerdings darauf achten, dass man in diesem Fall die Auflösung herunterschrauben muss. In den meisten Spielen dürften 240 FPS, bei einer WQHD-Auflösung, nur schwer zu erreichen sein. Abgerundet wird die Performance schließlich durch die G-Sync-Unterstützung.

Die Helligkeit ist mit 400 cd/m² überdurchschnittlich. Farbdarstellung und Kontrastverhältnis sind ebenfalls gut, wenn auch nicht überragend. Einziger echter Negativpunkt sind die Lüfter, denn diese bleiben zwar noch im erträgliche Rahmen, sind im Betrieb aber durchaus wahrnehmbar. Aber da die meisten von uns sowieso Kopfhörer tragen, fällt das in der Praxis sowieso kaum ins Gewicht.

ProContra
Gute Verarbeitung & schickes DesignNimmt viel Platz in Anspruch
Sehr sicherer StandLautsprecher nicht „mal eben“ abnehmbar
Hohe Auflösung Lüfter sind durchaus wahrnehmbar
Kurze ReaktionszeitVergleichsweise hoher Anschaffungspreis
240 Hertz Bildwiederholrate
Überdurchschnittliche Helligkeit
G-Sync-Unterstützung
Headset-Halter

Die abnehmbaren Lautsprecher sind ganz nett, limitieren sich auf Grund der eingeschränkten Flexibilität aber selbst. Letztlich gefiel uns die Optik der Lautsprecher auch mehr als ihr Klang. Viel nützlicher empfanden wir den seitlichen Headset-Halter, auch wenn es nur ein Stück Plastik ist.

Können wir den Monitor empfehlen? Definitiv! Besonders wenn ihr zu der Sorte Spieler gehört, bei denen es auf jede Millisekunde ankommt. Denn da holt der Monitor das Maximum heraus.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar