Endlich offiziell: AMD Radeon RX 5700 kostet 379 Dollar und erscheint am 7. Juli

AMD ist zurück: Mit der neuen RDNA-Architektur möchte man Nvidia wieder gefährlich werden. Die neuen Grafikkarten erscheinen im Juli und sollen nicht nur schneller, sondern auch etwas günstiger sein als die jeweiligen Konkurrenz-Modelle.


Foto: E3 2019 Livestream (Screenshot)

Zwei neue Gaming-Grafikkarten wird es im Juli geben: Eine Radeon RX 5700 und eine Radeon RX 5700 XT. Die GPUs sollen es im direkten Vergleich mit einer GeForce RTX 2060 beziehungsweise RTX 2070 aufnehmen können.

Beide Varianten basieren auf AMDs neuer RDNA-Architektur, welche im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt wird, eine 25 Prozent höhere Leistung pro Takt und gleichzeitig auch eine 50 Prozent höhere Energieeffizienz besitzt. Erstmals wird auch PCIe 4.0 unterstützt. Davon werden Spieler allerdings kaum etwas merken – außer man setzt auf CrossFire.

Vorerst nur im Referenz-Design

Zum Marktstart am 07. Juli 2019 werden die Grafikkarten nur im Referenz-Design angeboten. Bei beiden GPUs kommen Radial-Lüfter zum Einsatz, welche sich nur optisch voneinander unterscheiden sollen. Die ersten Custom Design, mit eigenen Kühlkonzepten und angepassten Taktraten, folgen dann einige Wochen später, voraussichtlich im August.

Als weitere Neuerung gibt AMD diesmal auch einen Game-Takt an. Dieser liegt zwischen dem Basis- und dem Boost-Takt und zeigt an, mit welcher Frequenz die Grafikkarten während des Spielens für gewöhnlich arbeiten. Bei dem Game-Takt handelt es sich also nur um einen Näherungswert, der in der Praxis, je nach Spiel, auch etwas höher oder niedriger liegen kann.

Raytracing ist diesmal noch kein Thema bei AMD. Eine entsprechend Hardware-Unterstützung soll es erst bei RDNA 2 geben, vermutlich also bei zukünftigen High-End-Modellen, die sich dann auch mit einer GeForce RTX 2080 messen müssen.

AMD Radeon RX 5700

Die Radeon RX 5700 ist das günstigere Modell und wird zu einem Preis von 379 US-Dollar (vor Steuern) angeboten. Sie besitzt 36 Compute Units und 2.304 Shader-Einheiten. Die Taktraten liegen bei 1.465 beziehungsweise 1.725 MHz, wobei die Grafikkarte im Spiel für gewöhnlich mit 1.625 MHz arbeitet. Der Videospeicher (GDDR6) ist acht Gigabyte groß und liefert eine Bandbreite von 448 Gigabyte pro Sekunde. Die Board Power liegt bei 180 Watt.



Glaubt man den präsentierten Benchmarks von AMD, so liefert die Grafikkarte bis zu 21 Prozent mehr Leistung in WQHD (1440p) als eine RTX 2060. Im Durchschnitt liegt der Leistungszuwachs bei knapp 10 Prozent.

AMD Radeon RX 5700 XT

Die AMD Radeon RX 5700 XT soll sich währenddessen mit einer RTX 2070 messen. Das macht sich auch im Preis bemerkbar, welcher zum Start bei 449 US-Dollar (vor Steuern) liegt. Die Grafikkarte besitzt 40 Compute Units und 2.560 Shader-Einheiten. Die Taktraten liegen zwischen 1.605 und 1.905 MHz, wobei AMD einen Game-Takt von 1.755 MHz angibt. Auch hier kommt ein acht Gigabyte großer GDDR6-Videospeicher zum Einsatz. Die Board Power beträgt 225 Watt.



Während die Radeon RX 5700 XT in Battlefield V bis zu 22 Prozent mehr Leistung abliefert als eine RTX 2070, kann sie in Shadow of the Tomb Raider und Civilization 6 nicht ganz mithalten. Im Durchschnitt steht ein Leistungsplus von etwa 6 Prozent.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar