Tesla-Akkus im Langzeittest: Reichweite nimmt kaum ab

In Diskussionen über E-Autos fällt immer das gleiche Argument: die Reichweite sei viel zu niedrig und falle mit der Zeit auch noch dramatisch ab. Man kenne es ja von Smartphone-Akkus, die nach zwei Jahren auch schon einen beachtlichen Teil ihrer Kapazität eingebüßt haben. Am Ende bliebe nur Elektroschrott…

Doch ein erster Langzeittest zeigt: wirklich schlimm ist dieses Problem garnicht.


Foto: unsplash.com

In den USA wurden die Daten von 600 Tesla-Fahrzeugen (Model S) über mehrere Jahre hinweg beobachtet. Die insgesamt zurückgelegte Strecke aller erfassten Autos betrug am Ende mehr als 38 Millionen Kilometer, wobei ein durchschnittlicher Tesla-Fahrer pro Jahr fast 26.000 Kilometer zurücklegte. Bei einem Großteil der Fahrzeuge handelte es sich um die Version mit 85-kWh-Akku. Lediglich ein Sechstel der Fahrer nutzte den kleineren 60-kWh-Akku.

Das Ergebnis: nach sieben Jahren sank die durchschnittliche Akkukapazität nur um etwa sieben Prozent. Im Umkehrschluss kam ein Tesla also auch nach sieben Jahren noch auf 93 Prozent der ursprünglichen Reichweite. Die erhobenen Daten sind für alle öffentlich einsehbar.

Ähnliche Beobachtungen schilderten die Nutzer eines niederländisch-belgischen-Forums bereits im April vergangenen Jahres. Also ja, die Reichweite aktueller E-Autos nimmt mit der Zeit ab – aber wirklich dramatisch ist dieser Effekt nicht. Und wie wir alle wissen, ist die technologische Entwicklung auch noch lange nicht abgeschlossen. Wir dürfen also davon ausgehen, dass sich der Effekt mit fortlaufender Entwicklung immer weiter reduzieren lässt.

Via: futurezone

0 0 votes
Article Rating
guest
2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
M. H
M. H
2 Jahre her

„nur Elektroschrott“ triffts wohl in keinem Fall, auch Smartphones samt Akkus lassen sich nur schwer entsorgen bzw. recyclen, wie soll das in Zukunft ablaufen wenn nach einer bestimmten Laufzeit die Akkus entsorgt werden müssen, davon redet irgendwie nie jemand, offenbar hat darüber noch niemand nachgedacht, schon erbärmlich eine Mobilität zu hypen die eine Effizienz hat wie ein Akku Saugroboter und deren Zukunft noch in den Sternen liegt. Aber was soll man sagen wenn Menschen denken sie würden das „Klima“ beeinflussen, die denken natürlich die erst beste alternative zu Benzin und Diesel sei der Strom.

Der Techniker
Der Techniker
2 Jahre her
Reply to  M. H

So ein Schwachsinn.

Es gibt bereits Firmen, die die Akkus recyceln können. Da gab es bereits Durchbrüche in der Verfahrenstechnik.

…Effizienz wie ein Saugroboter… ich wusste garnicht, dass Saugroboter einen Wirkungsgrad von 90-98% erreichen. Wieder was gelernt. Auf jeden Fall sind E-Autos sehr viel effizienter als Verbrenner.

Menschen denken sie würden das Klima beeinflussen… falsch, wir wissen es seit vielen Jahrzehnten. Daran gibt es exakt 0% Zweifel. Eine Definition für das Klima gibt es ebenfalls – Anführungsstriche sind unnötig.

Strom ist die beste Alternative – hohe Effizienz des Kfz und hoher Ökoanteil sind wichtige Voraussetzungen.