Netflix: Werbung soll noch in diesem Jahr eingeführt werden

Netflix steckt in einer kleinen Krise. Erstmals seit 2011 hat der Streaming-Riese wieder sinkende Nutzerzahlen zu verzeichnen. Gleichzeitig wagen sich auch immer mehr Konkurrenten auf den Markt. Der Ausweg? Neue Gebühren und Werbung. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, soll beides noch in diesem Jahr eingeführt werden.



Vor wenigen Wochen erst hatte Netflix die schwächelnden Zahlen veröffentlicht. Anleger reagierten geschockt und die Aktie wurde daraufhin auf eine Talfahrt geschickt. Im Jahresvergleich steht aktuell ein Minus von rund 60 Prozent. Die Verantwortlichen versprachen Besserung. Zwar werde man kurzfristig vermutlich noch weitere Nutzer verlieren, doch die Zukunftsaussichten seien positiv, hieß es damals von Seiten des Unternehmens.

Zwei große Änderungen sollen den Kurswechsel herbeiführen. Zum einen wolle man Mehrfachnutzer eines Accounts künftig zur Kasse bitten. Von der neuen Gebühr, welche bereits in einigen ausgewählten Ländern getestet wird, sollen weltweit bis zu 100 Millionen Haushalte betroffen sein. Mit dem geplanten Tarif können die Nutzer ihre Konten mit sogenannten Unteraccounts versehen. Dabei handelt es sich um komplett separate Bereiche mit eigenen Profilen, eigenen Film- und Serien-Empfehlungen sowie eigenen Login-Daten. Zu jedem Konto dürfen bis zu zwei Unteraccounts für Personen außerhalb des eigenen Haushaltes erstellt werden – gegen einen gewissen Aufpreis natürlich.

Ein weiterer Ansatz ist die Implementierung eines werbefinanzierten Abonnements. Konkurrent Disney+ kündigte ein solches Modell schon vor einiger Zeit an und nun scheint auch Netflix auf den Geschmack gekommen zu sein. Die Idee dahinter ist simpel: interessierte Nutzer bekommen Werbeeinblendungen angezeigt, in welcher Form auch immer, und müssen dadurch dann eine niedrigere Gebühr für die Nutzung des Streaming-Dienstes zahlen. Wer keine Werbung sehen möchte, muss entsprechend den vollen Preis übernehmen.

Einführung schon 2022?

Eigentlich wollte sich Netflix mit den Änderungen noch etwas Zeit lassen. Aus bisherigen Statements ging hervor, dass die neuen Tarife wohl erst im Laufe des kommenden Jahres eingeführt werden sollen. Doch nun sind interne Dokumente ans Licht gekommen, in denen von einem deutlich strengeren Zeitplan die Rede ist.

Laut den Dokumenten, welche der New York Times vorliegen sollen, werden die zusätzlichen Gebühren doch noch 2022 eingeführt. Genauer gesagt in den letzten drei Monaten des Jahres. Die Details müssen aber wohl noch ausgearbeitet werden. So gebe es zum jetzigen Zeitpunkt noch kein ein konkretes Release-Datum und auch die Preise stehen offenbar noch nicht fest.

Quelle: New York Times

5 2 votes
Article Rating
guest
6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
schnarchn
schnarchn
6 Monate her

Sinkende Nutzerzahlen will man also mit Werbung und höheren Gebühren bekämpfen? Das Netflix Management muss aus lauter Genies bestehen. Wie wäre es stattdessen mal wieder Serien und Filme zu produzieren, welche nicht nur Diversität im Fokus haben, sondern auch gute Geschichten?

Unkn
Unkn
6 Monate her

Also der sinn, ich mach den preis noch teurer und sperre leuten den zugang, um wieder Kunden zu bekommen für eine Plattform die eh kaum gute filme und Serien hat, hab ich so richtig verstanden

Geisterwolf
Geisterwolf
6 Monate her

Wenn die Werbung einführen á la Prime, ein Clip vorweg, kann ich damit leben, aber wenn das á la Fernsehen wird und immer zwischen drin Werbung kommt haben sie mindestens einen User weniger.

Mic
Mic
6 Monate her
Reply to  Geisterwolf

ich habe prime deswegen gekündigt!

Peter
Peter
5 Monate her
Reply to  Mic

Wirklich? Für einen sehr günstigen Preis bekommst du Prime Video, Fotospeicher ohne Einschränkung, 5 GB Videospeicher, Premiumversand, 2 Mio. Lieder, wechselnde E-Zeitschriften, enorm viele E-Books. Nur weil zu Anfang sporadisch Werbung für Filme und Serien gemacht wird (die man zudem einfach überspringen kann), Prime zu kündigen, ist schon „bemerkenswert“

DonDöner
DonDöner
6 Monate her
Reply to  Geisterwolf

Ich denke mal es wird mehr sein, da ein Clip eine vor jeder Folge oder sogar nur beim Start des Bingens nicht lohnt und natürlich wird es anders als bei Amazon ichtige Werbung sein, Amazon macht ja nur Werbung für eine Serien und Filme, womit Netflix ja kein Geld verdienen würde.