Meizu Zero & Vivo Apex: Diese Smartphones kommen ohne Tasten und klassische Anschlüsse aus (Update)

Update (07.03.2019): Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, handelte es sich bei dem „Meizu Zero“ lediglich um einen Marketing-Gag. Nachdem die Crowdfunding-Kampagne (in der Meizu 1.299 Euro pro Smartphone verlangte) scheiterte, offenbarte Firmenchef Jack Wong, dass das Marketing-Team „einfach etwas herumgealbert hätte“. Das Meizu Zero sei niemals für die Massenproduktion vorgesehen gewesen.

Originalbeitrag: 2019 könnte das Jahr innovativer Smartphones werden. Während die meisten Hersteller den Trend faltbarer Displays verfolgen, schlagen die chinesischen Unternehmen Meizu und Vivo zunächst einen anderen Weg ein.


Meizu Zero

Foto: Meizu Zero

Den Anfang machte das Meizu Zero. Das Smartphone verzichtet auf alle gängigen Tasten und Anschlüsse: Kein USB-Port, kein Kopfhöreranschluss, kein Lautstärkeregler – nicht einmal ein Power-Button. Sogar Lautsprecheröffnungen sind nicht zu finden. Damit ist das Smartphone komplett geschlossen.

Um dieses Design zu realisieren, hat man sich einiger Tricks bedient. Der Sound wird beispielsweise über das Display ausgegeben und der SIM-Karten-Slot wurde dich die Nutzung einer eSIM obsolet. Zudem kann der komplette Bildschirm genutzt werden, um das Smartphone per Fingerabdruck zu entsperren. Das Laden des Akkus erfolgt über den drahtlosen Weg. 

Technische Details (bisher bekannt)
6-Zoll großes Display
Qualcomm Snapdragon 845
Kabelloses Laden
Fingerabdruck-Sensor im Display
IP68-Standard

Das Design ermöglicht eine Zertifizierung nach dem IP68-Standard. Das Meizu Zero ist also vor eindringendem Wasser geschützt. Kleiner Nachteil: Auf kabelgebundene Kopfhörer muss man verzichten. Wer Musik hören möchte, muss sich passende Bluetooth-Kopfhörer besorgen. Im Inneren steckt Qualcomms High-End-Prozessor des Vorjahres. Der Snapdragon 845 liefert genügend Power für den Alltag, aber beispielsweise auch für aufwendige Spiele.


Vivo Apex

Foto: Vivo Apex

Nur einen Tag später hat auch Vivo ihr neues Smartphone der Öffentlichkeit präsentiert. Das Vivo Apex verfolgt ein ähnliches Konzept, unterscheidet sich aber in gewissen Punkten vom Meizu Zero. So kommt das Smartphone beispielsweise nicht nur ohne Tasten und herkömmliche Anschlüsse aus, sondern verzichtet womöglich auch auf eine Front-Kamera. Damit ist man dem Ziel eines randlosen Displays einen guten Schritt näher gekommen.

Auch beim Vivo Apex soll das komplette Display als Fingerabdrucksensor genutzt werden können und den Sound wiedergeben. Auf der Rückseite ist eine magnetische Schnittstelle integriert um den Akku laden zu können.

Technische Details (bisher bekannt)
Qualcomm Snapdragon 855
Laden über magnetische Schnittstelle
Fingerabdruck-Sensor im Display
12 GByte RAM und 512 GByte Speicher

Ein weiteres Highlight ist die Ausstattung. Das Vivo Apex setzt auf Qualcomms aktuellen Snapdragon 855 und ist damit auch für 5G gerüstet. 12 GByte RAM und 512 GByte Speicher sorgen derweil für die passenden Rahmenbedingungen.


Weitere Informationen zu den technischen Gegebenheiten und möglichen Release-Terminen dürften im Rahmen des Mobile World Congress folgen. Dieser findet vom 25. bis zum 28. Februar in Barcelona statt.

Via: Golem ; The Verge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar