Gehackt: Entwickler CD Projekt wird von Angreifern erpresst

Die Entwickler von „The Witcher“ und „Cyberpunk 2077“ wurden gehackt. Die Hacker sollen eine Menge sensibler Daten erbeutet haben und drohen nun damit, diese der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Bild: CD Projekt

Wie CD Projekt RED über Twitter bekanntgegeben hat, sind die Entwickler Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Die Hacker konnten Zugang zu internen Netzwerken und dadurch auch Zugang zu allerhand sensiblen Daten erlangen. Unter den Daten befinden sich unter anderem die Quellcodes von „Cyberpunk 2077“, „Gwent“, „The Witcher 3“ sowie einer unveröffentlichten Version von „The Witcher 3“. Aber auch Personaldaten und Konten sollen betroffen sein.

Die unbekannten Angreifer haben bereits Kontakt mit den Entwicklern aufgenommen. Sie wollen einen Deal aushandeln, vermutlich geht es dabei um viel Geld. Ansonsten wolle man dafür sorgen, dass „das öffentliche Image der Firma noch mieser dasteht als ohnehin schon“ und die Daten veröffentlichen. Die Entwickler sollen 48 Stunden lang Zeit haben, um den Forderungen nachzukommen.



CD Projekt RED veröffentlichte den Drohbrief der vermeintlichen Angreifer auf Twitter und schaltete nach eigenen Angaben bereits die Behörden ein. In einem Statement betonen die Entwickler, dass keine Nutzerdaten gestohlen worden seien und man unter keinen Umständen mit den Hackern verhandeln wolle, auch wenn es dadurch zu einem weitreichenden Leak kommen könnte. Sollte es neue Details zum Vorfall geben, halten wir euch selbstverständlich auf dem Laufenden.

5 2 votes
Article Rating
guest
4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Lars
Lars
8 Monate her

Kann ich verstehen das Sie gehackt wurden. Die haben echt Krasse Versprechen gegenüber Ihrer community gemacht, und ein game rausgebracht das für die Katz ist. Da wundert es mich nicht, dass die da Gehackt wurden. Vermutlich war sogar der Hackerangriff ein Klacks xD so wie das Game in vielen Punkten sich verhält, ist vermutlich auch der Server geschützt. Gar nicht! Aber auch wenn mich das verdächtig macht, ist es doch schlauer den Entwickler zu erpressen das wenn die in einem Jahr nicht eine Generalüberholung des Games veröffentlicht wird, alles ans Tageslicht geführt wird. So werden die Hacker am Ende sogar… Read more »

Luis
Luis
8 Monate her
Reply to  Lars

Dass Versprechen nicht eingehalten wurden oder das Spiel für einige unbefriedigend war, rechtfertigt in wirklich überhaupt keiner Art und Weise eine ganze Firma zu hacken. Werd mal erwachsen, das steht zu 0,00% in irgeneiner Relation. Bei solchen Kommentaren verlier ich immer mehr die Hoffnung in die Gamerszene.

Mustard
Mustard
8 Monate her
Reply to  Lars

Solche Leute wie du sind der Grund wieso der Lockdown und co. in Deutschland nichts bringt. Euch kann man nicht mehr helfen.

Steve
Steve
8 Monate her
Reply to  Lars

Das Problem ist wohl ein grundsätzlich falsches Rechtsverständnis. Wenn man natürlich die Meinung hat, dass man ein RECHT auf ein perfektes, tolles Spiel hat, dass alle Vorstellungen übertrifft, super flüssig läuft und alles wunderbar ist, dann mag man vielleicht gleichzeitig auch verwirrt genug sein, zu glauben, dass das Hacken einer Firma nur ein Lausbubenstreich ist. Fakt ist aber: Ein Produkt unvollständig oder fehlerhaft herauszubringen ist kein Verbrechen. Dafür gibt es dann Garantie, Umtauschrecht usw. oder eben Nachbesserung durch den Hersteller. Alles 100% legal. Das Hacken und Erpressen einer Firma ist 100% ILLEGAL. Dafür gehen die lange ins Gefängnis, wenn die… Read more »