Endlich ist der Releasetermin für die mehr als ambitionierte Fallout 4-Mod bekannt. In nur wenigen Monaten können wir endlich selbst durch die postapokalyptische Hauptstadt Großbritanniens streifen.


Bild: Team Folon

Kaum zu glauben, aber Bethesdas letzter reiner Singleplayer-Ausflug in die Ödlande des Fallout-Universums war Fallout 4, das mittlerweile bereits acht Jahre auf dem Buckel hat. Genau auf diesem Titel basiert die große Mod Fallout London, die sich seit 2019 in Entwicklung befindet. Hinter dem Spiel steckt Team Folon, das sich selbst als “eine Gruppe von Hobbyisten, Fachleuten aus der Industrie, Moddern und Spielbegeisterten, die aus allen Ecken der Welt zusammengekommen sind, um den postapokalyptischen Straßen von London Leben einzuhauchen” bezeichnet.

Ein ganz neues Setting

Das erste Mal können Spieler auch außerhalb US-amerikanischen Bodens erleben, wie die postapokalyptische Welt beschaffen ist. Bethesda selbst hat die Fallout-Reihe bislang immer in den USA platziert. Da die Weitstrecken-Kommunikation im Spiel durch den desaströsen Zustand der Welt quasi nonexistent ist, wird sich sicher der eine oder andere Spieler immer schon gewünscht haben, zu erfahren, wie es außerhalb von Amerika aussieht. Endlich können wir diese Frage beantworten und uns auf einer Map, die die Größe des Hauptspiels, auf der die Mod basiert, samt des DLC Far Harbour, abdeckt. Zeitlich soll das Spiel im Jahr 2237 und damit 50 Jahre vor den Ereignissen von Fallout 4 angesiedelt sein.



Doch London wird nicht einfach ein Fallout 4-Reskin mit ein paar Union Jacks hier und da. Team Folon hat mehrere Tausend Objekte neu gestaltet, damit sie optisch und sinngemäß in die neue Welt passen – so heißt bspw. der bekannte Pip-Boy jetzt Atta-Boy und ist nicht mehr am Handgelenk befestigt, sondern wird vom Spieler bei der Benutzung in beide Hände genommen. Auch Schusswaffen soll es nicht so viele geben wie im amerikanischen Fallout. Manche Spielabschnitte sollen sogar ausschließlich den Einsatz von Nahkampfwaffen verlangen. Darüber hinaus soll es Schnellreises per U-Bahn und Taxi geben.


Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie dies akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einer externen dritten Partei bereitgestellt wird.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Wahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.


Das FEV (Forces Evolutionary Virus) hat London im Spiel noch nicht erreicht. Das bedeutet, dass ihr es hauptsächlich mit menschlichen oder menschenähnlichen Gegnern zu tun bekommt. Serienstaples wie Todeskrallen oder Supermutanten sucht ihr hier vergebens.


Bild: Team Folon/Ein typischer Anblick in Fallout London

Änderungen im Gameplay

Neben inhaltlichen Änderungen die das Setting betreffen, bleibt natürlich ebenfalls beim Gameplay nicht alles beim Alten. So soll es ein neues Crafting-System, dynamisches Wetter, neue Fraktionen und Begleiter geben. Trotz Singleplayer-Anspruch wird man nicht allein sein im verseuchten London.


Bild: Team Folon/Genug zu tun wird es geben in Fallout London

Release und Anforderungen

Am 23. April 2024 ist es endlich soweit und Fallout London wird nach vier Jahren und vielen Tausend Stunden Arbeit das Licht der Welt erblicken. Die Mod wird Stand jetzt nur auf dem PC erscheinen. Ein Release auf anderen Systemen wie PlayStation 5 oder Xbox Series S/X ist vom Entwicklerteam nicht geplant. Um Fallout London spielen zu können, benötigt ihr zwingend Fallout 4 sowie sämtliche DLC. Eine Light-Version mit anderen Anforderungen ist ebenfalls nicht geplant.

Quelle: FalloutLondon

3.7 3 votes
Article Rating