Apple-Kartendienst: Die Kamera-Rucksäcke wandern durch Deutschland

Apple will seinen hauseigenen Kartendienst verbessern. Dafür wandern in den nächsten Wochen einige Menschen mit Kamera-Rucksäcken durch deutsche Städte.


Photo by CardMapr.nl on Unsplash

Von Ende Juli bis Ende September wird Apple wieder neue Aufnahmen für seinen Kartedienst anfertigen. Im Fokus stehen diesmal Orte, die nur zu Fuß erreichbar sind und demnach nicht von Kamera-Autos eingefangen werden können. Beispielsweise Fußgängerzonen, Parks oder Bahnhöfe.

Ein paar Dutzend Menschen mit Kamera-Rucksäcken werden durch Berlin, München und Hamburg wandern, um genau diese Orte abzulichten. Die Rucksäcke sind, ähnlich wie die Kamera-Fahrzeuge, die bereits vor zwei Jahren durch die deutschen Straßen gefahren sind, mit mehreren Kameras und einem Laserradar ausgestattet. So lässt sich auch bei schlechten Sichtverhältnissen die Umgebung erfassen.

Der Datenschutz soll bei dem Projekt nicht zu kurz kommen, versichert Apple. Gesichter von Passanten und Autokennzeichen sollen standardmäßig unkenntlich gemacht werden. Außerdem können Anwohner beantragen, ihr eigenes Haus verpixeln zu lassen. Zunächst wolle man die Technik in den drei deutschen Großstädten testen. Sollte sich die Methode bewähren, dürften in Zukunft wohl noch weitere Orte in Deutschland folgen.

Auch Google greift auf solche Verfahren zurück. Neben Kamera-Rucksäcken kommen dort aber auch große Dreiräder zum Einsatz. Google Maps und der Apple Kartendienst stehen seit jeher in großer Konkurrenz zueinander. Anfang Juni erst hatte Apple eine deutlich detailreichere Darstellung für Innenstädte vorgestellt. Man soll selbst die Position einiger Bäume bestimmen können. In Deutschland ist die Funktion vorerst aber nicht verfügbar.

Via: Handelsblatt

0 0 votes
Article Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments