Acer H6502BD DLP Beamer im ausführlichen Produkttest

Der Lieferumfang

• Kaltgerätestecker
• Fernbedienung inkl. 2 AAA-Batterien
• Quickstart-Guide
• Handbuch (auf CD)

Technische Daten

Typ: DLP-Beamer
Farbe: weiß
EAN: 4713392489426
Hersteller-Nr: MR.JN111.001 
Montageart: Deckenmontage mit Frontprojektion, Deckenmontage mit Rückprojektion, Tischmontage mit Frontprojektion, Tischmontage mit Rückprojektion
Bild:
Auflösung 1920 x 1080 Pixel
Format: 16:9
Diagonale: minimal 0.71 Meter maximal 7.62 Meter
Zeilenfrequenz: 15 kHz – 100 kHz
Bildfrequenz: 24 Hz – 120 Hz
Farben: 1.070 Millionen
Wandabstand: 0,99 – 9,89 m
Kontrast: Dynamisch: 20000:1
System: PAL, NTSC, SECAM
Objektiv:  Brennweite 2,56 – 2,68 mm (22 – 24,1 mm)
Projektionsverhältnis: 1,6 – 1,49
Lampe: Typ UHP
Leistung: Standard: 220 Watt
Helligkeit: Standard: 3400 ANSI-Lumen
Zoom: Manuell 1,3x
Digital: 2x
Anschlüsse: Eingänge: 2x HDMI, 1x VGA, 2x 3,5-mm-Klinke
Ausgänge:  1x 3,5-mm-Klinke
Weitere: 1x USB, 1x Mini-USB-A-2.0
Lautsprecher: Typ: 10 Watt
Lautstärke:  Standard: 31 dB
Eco: 26 dB
3D Funktionen: 3D ready
Hinweis: Trapezkorrektur: ±40° horizontal/vertikal
Features: Acer ColorSafe II, EcoProjektion, automatische Ausrichtung bei Deckenmontage, 3Dready, Acer ColorBoost Technologie, Trapezkorrektur, Kensington Lock, Acer ColorSafe II, EcoProjektion, automatische Ausrichtung bei Deckenmontage, 3Dready, Acer ColorBoost Technologie
Weitere Informationen: Videokompatibiliät: Pal, SECAM, NTSC, HDTV 720p, 1080i, 1080p EDTV 480p, 576p
Zubehör: vorhanden: Stromkabel, Fernbedienung mit Batterien, QuickStartGuide, Sicherheitskarte, Handbuch auf CD, VGA-Kabel
Optional: Tragetasche, Staubfilter, 3D Brillen, Ersatzlampe, Deckenhalterung WirelessHD-Kit
Abmessung: Breite: 308 mm x Höhe: 86 mm x Tiefe: 211 mm
Gewicht: 2,4 kg

Verpackung / Design / Verarbeitung:

Der Projektor kommt sehr gut verpackt und gepolstert im Karton. Ein Sturz vom Lieferwagen, hätte das Gerät ohne Mängel überstanden. Mit im Karton ist außerdem eine schöne Umhängetasche, mit der sich der Projektor sicher und bequem transportieren lässt.
Die Umhängetasche hat ein großes Fach für den Beamer und ein kleineres, um die Fernbedienung und die nötigen Kabel zu verstauen.

Das Gehäuse ist aus weißem, stabilen Kunststoff, welches hochglanzpoliert ist. Das Gehäuse ist von klebenden Schutzfolien ummantelt, welche sich recht einfach entfernen ließen.

Der Beamer ist mit seinen Maßen recht kompakt gehalten, dies merkt man allerdings auch deutlich beim ersten Einschalten, da der Lüfter doch recht laut bläst – dazu später mehr.

Auf der Unterseite befindet sich ein einzelnes großes Gewinde, vermutlich, um den Beamer auf einer Art Dreibein zu betreiben und 3 kleinere Löcher, welche für die gängigen Deckenhalterungen eingelassen sind.

Auf der Oberseite des Beamers befinden sich noch alle nötigen Menütasten, falls man mal die Fernbedienung verlegt hat.

Auf der Linse ist noch ein milchiger Schutzdeckel aus Plastik – dieser lässt sich sehr leicht ablösen und wieder andrücken. Leider verstellt sich jedoch auch genauso leicht der Zoom, wenn man den Schutzdeckel dranmacht.
Für einen Transport zum EM/WM Gucken absolut kein Problem, wer seinen Beamer jedoch nach jedem Einsatz zu Hause mit dieser Kappe schützen möchte, muss sich darauf einstellen, den Fokus nach jedem Einschalten erneut einzustellen.

Praxistest:

Die Einrichtung erfolgte problemlos ohne Zuhilfenahme der Bedienungsanleitung. Trotz dessen ist die Anleitung verständlich geschrieben, für Leute, die nicht so bewandert mit dem Thema Beamer sind.
Kurz nach dem Einschalten wird man mit dem Acer-Logo begrüßt. Kurz darauf ist der Beamer automatisch auf den HDMI Eingang umgesprungen und zeigte mir den Startbildschirm meines Fire-TV an.

Das Bild ließ ich von ca. 2,70 m Entfernung auf meine Wand projizieren. Die Bildgröße bei dieser Entfernung betrug rund 82 Zoll, also 210 cm.
Die Bildbreite beträgt somit 183 cm, die Bildhöhe 103 cm.

Natürlich lässt sich der Beamer auch auf größere Entfernung aufstellen, somit sind auch größere Bilddiagonalen möglich.
Da ich leider keine Leinwand habe, musste meine weiße Wand als Projektionsfläche herhalten.

Der Beamer hat eine Art Waage installiert, mithilfe dessen er versucht, das Bild trapezförmig gerade zu richten. Da diese automatische Einstellung recht ungenau war, habe ich diese Option kurzerhand ausgeschaltet und den Beamer manuell in Position gebracht.
Um ein möglichst detailgetreues Bild zu haben, sollten alle elektronischen Korrekturen des Beamers ausgeschaltet sein, und so habe ich den Beamer versucht mit den beiden Schrauben in die Waage zu bringen.
Dies ist leider sehr schlecht gelöst, da es vorne und hinten am Beamer jeweils nur eine Schraube gibt.
Und diese sind leider diagonal zueinander angeordnet:

Also musste erst einmal eine Zeitung herhalten, damit ich die richtige Position für den Beamer finden konnte.
An der Linse befinden sich 2 Stellräder. Eines, womit man den Zoom einstellen kann und eines, um die Schärfe per Hand einzustellen.
Hierbei habe ich ein Testmuster vermisst. Mein alter BenQ W1070 hatte auf der Fernbedienung einen Knopf „Test“, welches mir ein Gittermuster anzeigte.
Nichtsdestotrotz ließ sich die Schärfe binnen 1 Minute perfekt einstellen.
Vom Bild des Acer bin ich wirklich positiv Überrascht. Dass der Beamer in tageslicht-hellen Räumen nicht optimal ist, war mir schon vor dem Einschalten bewusst. Dafür müsste man einen Projektor einer ganz anderen Preisklasse kaufen.
Also habe ich kurzerhand das Licht ausgeschaltet und wurde von einem farbenfrohen, natürlichem Bild überrascht.
Es gibt im Menü viele Einstellungsmöglichkeiten um das Bild anzupassen. Ich habe allerdings nur den „Standard“ Modus benutzt, da mir dieser auf Anhieb schon sehr gefallen hat.

Zum Menü muss ich allerdings sagen, dass diese leider nicht sehr intuitiv ausfällt. Mit dem Knopf „Menü“ kommt man ins Menü – allerdings ist dies auch gleichzeitig der „Zurück“ Knopf. Hier wären 1-2 zusätzliche Knöpfe intuitiver gewesen. Vermutlich ist dies auch einfach meiner Gewöhnung an den FireTV geschuldet.

Die meisten Menüpunkte sind einfach verständlich. Was mir besonders gefallen hat, ist, dass man die Wandfarbe auswählen kann, sodass der Beamer schon von Haus aus einige Farbkorrekturen vornehmen kann. Für einen schnellen Einsatzort-Wechsel, zum Beispiel wenn man den Beamer zu Freunden mitnimmt, ist dies natürlich ideal.

Schon nach 5 Minuten roch es ein wenig nach „neuer Elektronik“ – dies ist dem stark blasenden Lüfter zu verdanken. Dieses Phänomen haben allerdings alle DLP-Projektoren – also kein Grund zur Sorge. Die Abwärme eines DLP Projektors sollte nicht unterschätzt werden.

Der Beamer verfügt über integrierte Lautsprecher, welchen keinen nennenswerten Klang liefern. Als Ersatz, falls man keine Anlage hat, sind diese ausreichend, um den Reporter beim Sport zu hören. Aber Bässe und Mitten, vermisst man hier vollständig.
Wer sich solch ein Gerät holt, hat aber sicherlich eine Anlage, oder zumindest eine Soundbar bei sich zu Hause, um auch in den vollen Genuß von gutem Klang zu kommen.

Videospiele laufen flüssig ohne merkbare Latenz. Auch in schnelleren Szenen, vor allem bei Ego-Shootern sind keine Schlieren oder ähnliche störenden Effekte zu sehen. Das ganze gilt natürlich auch für den Fußball, wohl die Paradedisziplin für den Beamer.

Meine Freundin und ich haben nun einige Filme gesehen. Wir sind etwas durch unseren 4k Fernseher verwöhnt, aber trotz, dass der Beamer „nur“ Full-HD hat und einen abgedunkelten Raum braucht, hat man hier sehr viel Bild für sehr wenig Geld.

Hier ein Beispiel mit Tageslicht vs. Abgedunkelter Raum:

Außerdem noch ein paar Szenen aus „Planet Erde“ im abgedunkelten Raum

Die 3D Wiedergabe konnte ich mangels 3D Brillen leider nicht testen.

Fazit:

Das Gerät hat einen Neupreis von knapp über 500€. Wer einen Beamer sucht um hin und wieder Filme auf der großen Leinwand zu genießen, ohne viel Geld auszugeben zu müssen, kann hier ohne schlechtes Gewissen zugreifen. Durch die mitgelieferte Tasche lässt sich das Gerät auch mal schnell zu Freunden mitnehmen, wo man dann einen Filmeabend – oder wo man(n) eben einen Fußballabend genießen kann.
Die Helligkeit des Beamer ist für dunkle Räume mehr aus ausreichend. Für hellere Räume, könnte diese allerdings ein wenig Heller sein.

Ich vergebe diesem Beamer 4 von 5 Punkten, auch wenn ich wirklich mit mir gerungen habe, dem Beamer nur 3 Punkte zu vergeben.
Der günstige Preis und die Flexibilität, die man mit diesem Beamer erhält, haben mich dann letzten Endes doch dazu überzeugt, dem Gerät einen Punkt mehr zu geben. 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar