Studie: Die meisten Gamer in Deutschland sind weiblich

Wie sieht der typische deutsche Gamer aus? TikTok ist der Sache, gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Yougov, auf den Grund gegangen. Das sind die Ergebnisse:


Photo by nicolas perez on Unsplash

Insgesamt wurden 1.002 Personen im Alter zwischen 16 und 37 Jahren befragt. Davon gaben 80 Prozent an, dass sie Videospiele spielen. Bei der Mehrheit (56%) handelt es sich um Gelegenheitsspieler, die maximal eine Stunde am Tag spielen. Die meisten Gamer, den Umfrageergebnissen zufolge 62 Prozent, sind weiblich.

Die beliebteste Gaming-Plattform ist dabei das Smartphone. Etwa jeder Zweite (53%) gab an, regelmäßig auf dem Handy zu spielen. Kaum verwunderlich, immerhin besitzt fast jeder in Deutschland ein eigenes Smartphone, was man von Spielekonsolen oder Gaming-PCs nicht behaupten kann.



Der größte Anteil der Gamer (29%) geht noch zur Schule beziehungsweise zur Uni. Auch dieses Ergebnis ist keine Überraschung, wenn man sich das vergleichsweise junge Alter der Umfrage-Teilnehmer anschaut. Dahinter folgen Angestellte im öffentlichen Dienst (12%) und Arbeiter aus dem IT-Bereich (11%).

Einige Fähigkeiten, die für das berufliche Leben wichtig sind, soll man auch durch das Spielen von Videospielen vermittelt bekommen. Unter anderem strategisches und analytisches Denken (36%), eine hohe Aufmerksamkeit (33%), Kreativität (27%), Teamfähigkeit und kooperatives Verhalten (26%) sowie Stressresistenz (24 Prozent).

„Gaming ist kein Nischenthema mehr, sondern längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Auch die Tiktok-Community brennt für Gaming – seien es Konsolenspiele oder Handy-Games. 64 Prozent der befragten Deutschen nutzen Tiktok. 25 Prozent davon sind Gamer und Gamerinnen. Sie nutzen unsere Plattform und vielfältige Kreativwerkzeuge, um sich sehr persönlich untereinander auszutauschen und auch Nicht-Gamer und -Gamerinnen aus einer neuen Perspektive Einblicke in ihren Alltag zu ermöglichen“, sagt Yasmina Banaszczuk, Head of Content Development DACH bei Tiktok.

Was haltet ihr von der Umfrage? Scheinen die Ergebnisse in euren Augen plausibel?

Quelle: TikTok

1.5 69 votes
Article Rating
guest
17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
dmichael
dmichael
12 Tage her

Ich bin Ü50, männlich und zocke Battlefield auf einem richtigen Gaming-PC, der seine Bezeichnung verdient. Diese komischen Umfrage-Communities sagen mir überhaupt nichts 🤣

Daenny
Daenny
17 Tage her

Ich bezweifle, dass unter Gaming allgemein auch Handyspiele verstanden werden. Unter den Umständen sind die 80% kein Wunder. Grade wenn man unterwegs ist (Warten auf Bus/Bahn z.B.) sind Handyspiele ganz nett zum Zeitvertreib. Aber eine vollwertige Spieleplattform ist so ein 5 Zoll Touchscreen ohne richtiges Eingabegerät nicht. Klar kann man nun darüber diskutieren, was Gaming ist und was nicht. „Gaming-PC“ ist auch nicht definiert. Ein 15 Jahre alter Pentium 4 der Age of Empires 1 oder 2 ausführen kann, ist demnach genau so ein Gaming-PC wie ein aktuelles High-End Gerät. Die meisten Menschen erwarten aber, dass ein Gaming-PC genug Leistung… Read more »

Bananenfruchtbecher
Bananenfruchtbecher
19 Tage her

Ist TikTok kein geeignetes Medium um eine repräsentative Umfrage durchzuführen – das Ergebnis dessen auch noch als Studie zu bezeichnen ist schon sehr gewagt, jedem Sozialwissenschaftler würde es da kalt den Rücken runter laufen. Ist es sehr wohl eine Provokation für alle echten Spieler, Smartphone-Daddler als „Gamer“ zu bezeichnen. Wer diesem Hobby mit Leidenschaft nachgeht, investiert viel Zeit, Schweiß und zuweilen auch etwas Geld in ein Hobby, das viele von Kindesbeinen an pflegen. Man muss freilich kein Hardcore Spieler sein – aber etwas Herzblut muss man als „Gamer“ schon mitbringen. Einen genauen Rahmen hierfür zu definieren ist beileibe nicht einfach,… Read more »

Berserkus
Berserkus
21 Tage her

Eine Umfrag bei TikTok als Studie zu bezeichen ist arg mutig :p
Oder mal anders ausgedrück, im wirklichen Gamingleben würde ich mal aus eigener Erfahrung herraus behaupten das lediglich ca. 10-20% der echten Gamer Weiblich sind.

Poseidon
Poseidon
21 Tage her

1. Die meisten Zocker sind entweder jz 50, oder noch unter 16!
2. Der Moment, wenn auf dem Handy Candy Crush spielen als Gaming betitelt wird…. 😂

Also ich könnt gerne einmal eine Studie darüber machen, wie es wirklich aussieht, aber diesmal zählt kein Hay Day aufm Handy zocken, sondern nur Konsolen oder PCs…

Dave
Dave
21 Tage her

Die Mehrheit der Gamer*innen ist weiblich(62%)
Die tiktok gaming Gemeinschaft ist sogar noch diverser (73% weiblich)….
Divers ist anders…
Oder wäre 100 % Frauenanteil am diversesten?

GhostRider
GhostRider
21 Tage her

So eine Umfrage sollte viel lieber Twitch durchführen. Oder andere Plattformen die sich mit Gaming beschäftigen.

knut
knut
21 Tage her

allein schon aufm smartphone tippern als „gamen“ zu bezeichnen ^^ und nein, uns wird damit nix weggenommen, es ist halt nur kein „gamen“ 😛

Helge
Helge
21 Tage her

Schön, dass die Älteren nicht befragt wurden. Ich bin 54, männlich und spiele seit Anfang der 80er.

Berserkus
Berserkus
21 Tage her
Reply to  Helge

Dito :p

Überraschung
Überraschung
21 Tage her

Immer wieder lustig wie viele Menschen sich persönlich angegriffen fühlen, weil auch mobile-gamer als gamer bezeichnet werden. Als ob euch damit irgendetwas weggenommen wird…

Lennart
Lennart
21 Tage her

1002 Befragte erscheint mir ziemlich wenig um „die Mitte der Gesellschaft“ widerzuspiegeln.
Und TikTok spricht für mich nicht grade für Seriosität. Und ich glaube die Meisten verstehen unter „Gaming“ etwas anderes als Candycrush auf dem Handy zu spielen.

Meiten
Meiten
21 Tage her
Reply to  Lennart

Schon eine vermeintlich kleine Gruppe genügt, um einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung abzubilden. Das ist das tolle an Statistik. Ob jetzt jeder Gelegenheitsspieler auch ein Gamer ist (wer auch immer das definiert) sei mal dahingestet.

Psychonault
Psychonault
20 Tage her
Reply to  Meiten

Vom Prinzip her richtig, die Frage ist halt wie sich die Stichprobe zusammensetzt. Ist es eine reine Zufallsstichprobe? Wo und wie hat man befragt? In welchem Zeitraum (Stichwort Corona: Keiner geht raus und verbringt mehr Zeit zuhause am Smartphone)? Wurden nur Tiktok-User befragt (die meiner Vermutung nach auch zum Großteil weiblich sind)? Wie ist das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Teilnehmern aus? Und und und. Sowas wird häufig im Sinne des Ergebnisses verschwiegen.

Syntex
Syntex
19 Tage her
Reply to  Meiten

Nein so eine kleine gruppe ist nicht ausreichend da. Bei tausend personen reicht es schon aus wenn 200 leute nicht der regel entsprechen und die „studie“ würde grundlegend anders aussehen. alleine die tatsache das diese „studie“ mit der Plattform tiktok erstellt wurde macht sie schon nicht seriös. Da auf tiktok nur ein kleiner Teil der gamer angesprochen wird(von den Altersgruppen) der überwiegend weiblich ist da mehr frauen als männer tiktok benutzen.

Tom mayr
Tom mayr
19 Tage her
Reply to  Meiten

So ein Käse… Selbst sämtliche deutschen tiktok User reichen nicht aus um einen Querschnitt der Bevölkerung abzubilden. Die Stichproben sollte schon repräsentativ für die Bevölkerung sein.

Lukas Ziegert
Lukas Ziegert
19 Tage her
Reply to  Meiten

Das aber nur auf einer Plattform wie TikTok ist dann eben nicht mehr representativ.