Günstige Smartphones unter 200 Euro

Gute Smartphones kosten auch einen Haufen Geld, oder? Diverse Hersteller werben mit guter Qualität, trotz kleinem Preis. Aber können diese Smartphones wirklich etwas bieten? Wir haben uns die Auswahl mal etwas genauer angesehen, um die positiven, aber natürlich auch die negativen Aspekte solcher günstigen Smartphones herauszustellen. Herausgekommen sind fünf günstige Alternativen, die maximal 200 Euro kosten:

  1. Cubot X18 Plus
  2. Honor 7C
  3. Xiaomi Mi A1
  4. Samsung Galaxy J5
  5. Huawei Y7
  6. Zusammenfassung

1. Cubot X18 Plus

Günstige Smartphones. Cubot
Cubot X18 Plus

Zu aller erst widmen wir uns dem wahrscheinlich unbekanntesten Hersteller unter den ausgewählten Smartphones. Hinter der Marke Cubot steht ein chinesischer Telekommunikationshersteller, der seine Handys seit einiger Zeit aber auch in Europa vertreibt.

Das Display:

Durch das große Display mit schmalen Rändern möchte sich das Cubot X18 Plus von seinen Konkurrenten abheben. Mit einer Größe von 6-Zoll liegt man dabei genau im Trend. Das Display mit Full-HD+ Auflösung (2160 x 1080 Pixeln) soll alle Details scharf darstellen können. Gleichzeitig liegt das Smartphone, trotz ordentlicher Größe, angenehm in der Hand. Dafür sorgen die abgerundeten Ränder der Rückseite. Zudem ist das Display äußerst kratzfest, auch wenn man einen derartigen Hinweis in der Produktbeschreibung nicht findet. Normalerweise kennt man nur den umgekehrten Fall.

Leistung:

Ausgestattet mit einem MediaTek MT6570T will das Smartphone allen gängigen Aufgaben gerecht werden. Der 8-Kern-Prozessor gehört zur Mittelklasse und kann die meisten Apps recht flüssig wiedergeben. Bei Spielen muss man die Grafik jedoch unter Umständen ein wenig runter schrauben. WhatsApp & Co. stellen aber kein ernsthaftes Problem dar.

Kamera:

Die Kamera liest sich auf dem Datenblatt sehr ordentlich. 13 Megapixel erwarten uns auf der Front- und 20 Megapixel auf der Rückseite. Die Selfie-Kamera weiß tatsächlich zu überzeugen, die Hauptkamera hingegen nicht ganz. Die Fotos sind zwar annehmbar, vergleichbare Linsen mit ähnlicher Ausstattung liefern aber doch noch bessere Ergebnisse. Der Hersteller versucht es aber zumindest durch regelmäßige Software-Updates zu optimieren.

Akku:

Die Akkulaufzeit geht, mit einer Kapazität von 4000mAh, insgesamt gesehen in Ordnung. Im Normalfall sollte man damit locker durch den Tag kommen, längere Spiele- oder Videosessions zehren aber doch merkbar an den Reserven. Positiv fällt jedoch der Verbrauch im Standby-Modus auf. Über Nacht beispielsweise verliert das Smartphone nur ein paar wenige Prozentpunkte. Innerhalb von 2 Stunden ist der gesamte Akku wieder aufgeladen.

Sonstiges:

Der Hauptspeicher ist mit 64GB eigentlich ausreichend bemessen und liefert genug Platz für einen Haufen Bilder und Videos. 4GB Arbeitsspeicher sind in dieser Preisklasse durchaus bemerkenswert. Dank angepasster Netzunterstützung für den europäischen Markt ist auch 4G LTE kein Problem. Zudem verfügt das Smartphone über die nötigsten Sensoren, einen E-Kompass sucht man aber beispielsweise vergebens.

Pro:

  • großes & hochauflösendes Display
  • Selfie-Kamera
  • Fingerabdrucksensor & Benachrichtigungs-LED vorhanden
  • Läuft auf Android 8.0
  • (Erweiterbare) 64GB-Speicherplatz
  • DualSim-Support

Contra:

  • Rückseite anfällig für Kratzer
  • Hauptkamera nicht besonders gut
  • Display spiegelt etwas bei direkter Sonneneinstrahlung
  • Prozessor mit Schwierigkeiten bei aktuellen Spielen

Fazit:

  • Optisch kann das Smartphone, dank des Designs, auch mit den ganz Großen mithalten. Was allerdings die Materialien und die Leistung angeht, muss man gewisse Abstriche eingehen. Aktuelle Spiele zwingen das Cubot X18 Plus schnell in die Knie, außer man stellt die Grafik entsprechend runter. Wer sowieso keine aufwendigen Apps benutzt, bekommt hier aber ein überzeugendes Smartphone, für wirklich kleines Geld. Gerade einmal 179 Euro kostet das Cubot X18 Plus im ALTERNATE Online-Shop. Hier kommt ihr direkt zum Angebot!

2. Honor 7C

Günstige Smartphones. Honor
Honor 7C

Huawei ist ein, auch hier in Europa, sehr bekannter Hersteller. Honor ist einfach so etwas wie der kleine Bruder.  Wie das mit Zweitmarken so ist, gibt es meistens eine ähnliche Ausstattung für weniger Geld. Auch bei dem brandneuen Honor 7C trifft man auf viele Komponenten, die in der Regel eher bei teureren Modellen zum Einsatz kommen.

Display:

Das Honor 7C setzt ebenfalls auf ein 6-Zoll großes Display. Die (HD+) Auflösung fällt mit 1440 x 720 Pixeln allerdings nicht sonderlich stark aus. Das Bild wird zwar immer noch gut dargestellt, jedoch nicht so scharf wie bei manch anderen Konkurrenten. Auf einen zusätzlichen Display-Schutz verzichtet Honor an dieser Stelle ebenfalls.

Leistung:

Zum Einsatz kommt ein Snapdragon 450, der im Inneren des Smartphones für ordentlich Power sorgen soll. Der Chip gehört preislich zur Mittelklasse, bringt aber durchaus ansehnliche Leistung mit. Alltägliche Anwendungen wie WhatsApp oder Facebook meistert er ohne Probleme und auch die meisten Spiele kann er flüssig auf hoher Grafik darstellen. Nur bei wirklich anspruchsvollen 3D-Spielen merkt man ihm seinen günstigen Preis an.

Kamera:

Auf der Rückseite ist eine 13 Megapixel Hauptkamera verbaut, die durch ein zusätzliches 2 Megapixel-Objektiv ergänzt wurde. In Kombination mit einer Autofokus-Funktion lassen sich somit durchaus gute Bilder knipsen. Besonders bei guten Lichtverhältnissen wirken die Bilder äußerst stimmig. In einer dunkleren Umgebung muss man hingegen ein paar Abstriche eingehen. Die Frontkamera ( 8 Megapixel) macht einen soliden Job, kann aber nicht durch besondere Highlights punkten.

Akku:

Der Akku ist mit insgesamt 3000 mAh nicht besonders großzügig bemessen. Zwar kommt man normalerweise ganz gut durch den Tag, muss das Smartphone aber auch wirklich täglich aufladen.

Sonstiges:

Der Hauptspeicher ist mit lediglich 32GB etwas knapp bemessen. Für Gelegenheitsnutzer sicherlich ausreichend, werden andere hingen schon mal an die Grenzen des Speicherplatzes stoßen. Zu Not lässt sich das Ganze aber per microSD auf maximal 256GB erweitern. 3GB Arbeitsspeicher sind momentan zwar noch akzeptabel, aber mit Blick auf die Zukunft ebenfalls ein wenig dürftig. Über Netzabdeckung muss man sich mit dem Honor 7C keine Gedanken machen. Auch sonst kann das Smartphone mit allen wichtigen Sensoren punkten.

Pro:

  • schneller Snapdragon 450
  • Gute Hauptkamera
  • Alle wichtigen Sensoren verbaut (inklusive Fingerscanner)
  • Face Unlock
  • Android 8.0
  • DualSim-Support

Contra:

  • Keine Full-HD-Auflösung
  • Akkulaufzeit verbesserungsfähig

Fazit:

  • Das Honor 7C punktet vor Allem durch die vergleichsweise gute Leistung. Das Display, die Kamera und der Akku sind wahrlich nichts besonderes, dafür läuft das Smartphone in (beinahe) allen Situation vollkommen ruckelfrei. Kleine Probleme gibt es nur bei den grafisch aufwendigsten Anwendungen. Zwar wurde ein klein wenig an Speicherplatz gespart, dafür lässt sich zumindest der Hauptspeicher kinderleicht per MicroSD erweitern. Klare Empfehlung für alle, die das Handy auch gerne mal zum Spielen benutzen und dafür an anderen Stellen keine High-End-Ausstattung erwarten. Für 179 Euro hat das Honor 7C ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier gelangt ihr direkt zum ALTERNATE Online-Shop!*

Xiaomi Mi A1

"Günstige

Xiaomi, auch bekannt als „Apple aus China“, wagt sich seit einiger Zeit immer weiter in den europäischen Markt. Das Konzept des Herstellers: Gute Qualität für erschwingliche Preise. Im High-End Segment geht die Taktik durchaus auf, dort bieten sie Top-Smartphones weit unter dem gängigen Marktpreis an. Aber klappt das auch in der Mittelklasse?

Display:

Bei Xiaomis Mittelklasse-Modellen verzichtet man auf riesige Displays. 5,5-Zoll sind zwar noch immer groß, die meisten Aushängeschilder fahren aber noch etwas größer auf. Dafür ist das Smartphone insgesamt aber kompakter und lässt sich somit auch einfacher in der Hosentasche verstauen – alles hat seine Vor- und Nachteile. Das Display setzt auf eine Full-HD Auflösung (1920 x 1080 Pixel) und kann somit alle Details in guter Schärfe darstellen. Farbtemperatur und Kontrast lassen sich zudem nach belieben im Menü anpassen. Einziger kleiner Nachteil: Bei direkter Sonneneinstrahlung spiegelt das Display ein wenig.

Leistung:

Hier liefert das Smartphone eine (in dieser Preisklasse) exzellente Performance ab. Der Snapdragon 625, der im Inneren des Handys werkelt, meistert alle Standardaufgaben mit links. Auch die meisten Spiele lassen sich ohne Probleme, auch auf höchsten Grafikeinstellungen spielen. Lediglich bei den aufwendigsten Titeln stößt man aber auch hier auf eine gewisse Limitierung.

Kamera:

Bei der Kamera hat das Mi A1 seine größten Stärken. Im Vergleich zu ähnlichen Alternativen bekommt man hier, gerade mit der Hauptkamera, ein beachtliches Ergebnis zu sehen. Die Hauptkamera auf der Rückseite wird durch zwei 12-Megapixel-Sensoren zusammengesetzt und liefert an sich schon gute Fotos. Ihr volles Potential zeigt sie jedoch erst in Zusammenspiel mit der Bokeh-Funktion. Der Tiefeneffekt funktioniert bei Personen einwandfrei, bei Gegenständen wird es hingegen etwas problematisch. Über die 5 Megapixel starke Frontkamera lassen sich ordentliche Seflies schießen. Da reiht sich Xiaomi ohne große Highlights im Mittelfeld ein.

Akku:

Der Akku ist mit insgesamt 3080 mAh nicht besonders großzügig ausgestattet, liefert aber genug Kapazität um euch über den Tag zu bringen. Gelegenheitsnutzern könnte es sogar reichen, das Smartphone nur alle zwei Tage ans Stromnetz zu stecken. Einmal angesteckt, lädt das Mi A1 etwa alle 20 Minuten, 20 Prozent des Akkus auf. Von 0 auf 100 Prozent in 1:40 ist definitiv kein schlechter Wert.

Sonstiges:

Das günstigere Modell ist mit 32GB Hauptspeicher und 4GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Für etwa 20 Euro Aufpreis gibt es aber noch eine Variante mit 64 GB Speicherplatz. Alternativ kann man es per MicroSD aber auch einfach bis auf 128GB aufrüsten. Die Netzabdeckung ist tadellos, die wichtigsten Sensoren sind vorhanden und als Betriebssystem kommt Android in der Version 7.1.2. zum Einsatz. Da sind die Konkurrenten oft noch ein wenig aktueller.

Pro:

  • Sehr gute Hauptkamera
  • Schönes, hochauflösendes Display
  • Fingerabdrucksensor und Benachrichtigungs-LED vorhanden
  • Dual-SIM Unterstützung
  • schneller Snapdragon 625
  • Schickes Design mit einigen Farbvariationen

Contra:

  • Display spiegelt bei direkter Sonneneinstrahlung
  • Keine aktuelle Android-Version

Fazit:

  • Mit dem Xiaomi Mi A1 ist man in allen Alltagssituation bestens gewappnet. Während der Benutzung kommt es zu keinerlei Rucklern, außer man möchte anspruchsvolle 3D-Spiele zum Laufen bekommen. Besonderes Augenmerk ist die äußerst gute Kamera. Wer mit seinem Handy gerne mal ein paar Fotos schießt, wird mit dem Mi A1 sicherlich seinen Spaß haben. Da kann kein anderes Modell dieser Preisklasse mithalten. Die kleine Version gibt es bereits ab 165 Euro, die größere Version ab 185 Euro im ALTERNATE Online-Shop*

Samsung Galaxy J5 (2017) DUOS

Samsung Galaxy J5

Auch namhafte Hersteller wie Samsung bringen des öfteren günstige Einsteiger-Modelle auf den Markt. Für viele Menschen ist direkt klar, „Samsung steht für Qualität, da kann nicht viel schief gehen“. Aber was steckt wirklich hinter den günstigen Modellen von Samsung?

Display:

Auch Samsung schaltet bei der Größe des Displays noch einen Gang zurück. Mit einer Größe von 5,2-Zoll fällt das Display des Galaxy J5 in unserer Vergleichsgruppe am kleinsten aus. Muss aber nicht zwingend ein Nachteil sein, denn auch 5,2-Zoll sind eigentlich groß genug. Der Vorteil des kleineren Displays ist, dass man auch mit geringer Auflösung ein relativ scharfes Bild darstellen kann. 1280 x 720 Pixel würden bei anderen Modellen sicherlich kein gutes Bild abgeben, bei dem Galaxy J5 hingegen ist die Auflösung noch okay. Dank sAMOLED-Technik kommen die Farben und Kontraste dafür sehr lebendig rüber.

Leistung:

Samsung setzt auch beim Galaxy J5 auf die hauseigenen Prozessoren. Der Exynos 7870 soll in der Theorie für ausreichend Power sorgen. In der Praxis laufen einfache Anwendungen wie WhatsApp ohne Probleme, bei wirklich aufwendigen Anwendungen hat das Smartphone allerdings merkbare Probleme. Grund dafür ist aber nicht nur der Prozessor.

Kamera:

Das Smartphone ist sowohl auf der Front- als auch auf der Rückseite mit 13 Megapixel Sensoren ausgestattet. Damit lassen sich bei guten Lichtverhältnissen richtig gute Fotos knipsen. Auch Selfie-Enthusiasten kommen voll auf ihre Kosten. Solange es nicht zu dunkel wird.

Akku:

Das Galaxy J5 stellt sich als ein äußerst ausdauerndes Gerät heraus. Obwohl der Akku nur 3000 mAh misst, hält er das Smartphone überraschend lange am leben. Die Effizienz der anderen Komponenten kommt dem Gesamtkonstrukt an dieser Stelle wirklich zu Gute.

Sonstiges:

Das Metallgehäuse des Handys wirkt sehr hochwertig. Gute Verarbeitung und ordentliche Materialien lassen den Anschein aufkommen, dass dieses Smartphone eine ganze Generation überleben könnte. Nur leider spielt die restliche Ausstattung nicht unbedingt mit. 16 GB Hauptspeicher sind viel zu wenig, auch wenn man sie per MicroSD aufstocken kann. Zudem limitieren die 2 GB Arbeitsspeicher das Smartphone deutlich in seiner Leistung.

Pro:

  • Ausgezeichnete Akku-Leistung
  • lebendige Farben dank AMOLED
  • Exzellente Verarbeitung
  • Gute Kamera
  • DualSim-Unterstützung

Contra:

  • Hardware-Limitierung
  • Sehr geringer Speicher
  • Keine gute Auflösung
  • Keine aktuelle Android Version

Fazit:

  • Das Samsung Galaxy J5 überzeugt besonders durch seine hochwertige Verarbeitung und langer Akkulaufzeit. Leistungstechnisch kann es hingegen nicht auf ganzer Linie überzeugen. Es würde sich zum Beispiel optimal für Großeltern eignen, die sowieso nur die nötigsten Funktionen nutzen. Denn da ist das Smartphone über alle Zweifel erhaben. Sobald es aber etwas komplexer wird, stößt die Hardware schnell an seine Grenzen. Erhältlich ist das Handy für etwa 175 Euro im ALTERNATE Online-Shop*

Huawei Y7 2018

Günstige Smartphones 200 Euro Huawei Y7 2018
Huawei Y7 2018

Nachdem wir bereits die Tochterfirma Honor unter die Lupe genommen haben, beschäftigen wir uns nun auch mit einem Modell der Mutter Huawei. Das Y7 wurde 2018 frisch auf den Markt gebracht und richtet sich primär an Einsteiger und Gelegenheitsnutzer.

Display:

Mit einer Größe von 6-Zoll gehört das Display des Huawei Y7 zu den eindrucksvollsten Varianten der Kandidaten. Das große Display liefert jedoch nur eine vergleichsweise schwache Auflösung. 1440 x 720 Pixel sorgen zwar für ein annehmbares, aber kein besonders gutes Bild. Dem Bild fehlt es an Schärfe, Kontrast und auch an Helligkeit. In der prallen Sonne lässt sich kaum noch etwas erkennen.

Leistung:

Zum Einsatz kommt ein Snapdragon 430. Im direkten Vergleich mit den Konkurrenzmodellen, die ebenfalls auf Qualcomms Snapdragon Prozessoren zurückgreifen, das schwächste Modell. Das macht sich auch in der Leistung bemerkbar. Zwar meistert auch das Y7 noch die alltäglichen Aufgaben, bei Spielen hingegen ist die Leistungsgrenze merkbar schneller erreicht.

Kamera:

Auf der Vorderseite setzt Huawei auf eine 8 Megapixel starke Kamera. Diese liefert, für eine Selfie-Kamera, sehr ordentliche Bilder, auch bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen. Bei der Hauptkamera kommt ein 13 Megapixel-Sensor zum Einsatz. Die Fotos gehen in Ordnung, sind für ambitionierte Hobby-Fotografen aber eher weniger zu gebrauchen. Zumindest der Autofokus weiß zu überzeugen und auch ein akzeptabler Bokeh-Modus ist vorhanden.

Akku:

3000 mAh bieten genügend Kapazität für einen sorgenfreien Tag. Mehr ist aber auch bei dem Huawei Y7 nicht drin. Auf eine Schnelladefunktion hat man leider verzichtet. Man braucht schon deutlich über 2 Stunden, um den Akku komplett aufzuladen.

Sonstiges:

Auch mit der sonstigen Ausstattung bekleckert sich das Y7 nicht unbedingt mit Ruhm. 2GB Arbeitsspeicher sind auch in dieser Preisklasse ein eher schlechter Wert und schränken das Smartphone zusätzlich ein. Auch der Hauptspeicher fällt mit 16GB alles andere als groß aus. Wenigstens kann man auch hier per MicroSD-Karte nachbessern.

Pro:

  • Großer Bildschirm
  • Gute Selfie-Kamera
  • Ordentliche Akkulaufzeit
  • Android 8.0

Contra:

  • Schlechtes Display (bis auf die Größe)
  • Geringe Ausstattung
  • Langsamer Prozessor

Fazit:

  • Rückblickend betrachtet kann das Huawei Y7 nicht wirklich überzeugen. Es liefert zwar in allen belangen eine solide Vorstellung, aber eben keine gute. Für einen Preis von 195 Euro* liefern die Konkurrenten in vielen Belangen eine besser Performance ab.

Dieser Blog wird in Zusammenarbeit mit ALTERNATE betrieben. Mit einem *Stern gekennzeichnete Links verweisen direkt auf den ALTERNATE-Online-Shop.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar