Ratgeber: Das sind die besten Android-Tablets (2019)

Die besten Android-Tablets (2019): Man mag es kaum glauben, aber es gibt auch Tablets die nicht von Apple kommen und als „iPad“ den Markt erobern. Wir geben zu, die Alternativen sind recht überschaubar und man findet auch eine Menge unterdurchschnittlicher Produkte – aber gibt sie – Android-Tablets mit einer ordentlichen Performance und einer schönen Benutzeroberfläche!

Wir haben uns die aktuellen Android-Tablets angeschaut und unsere fünf Favoriten bestimmt. Von High-End- bis Einsteiger-Modellen ist alles dabei. Das sind die besten Android-Tablets von 2019:


Samsung Galaxy Tab S4

Die besten Android-Tablets

Das Samsung Galaxy Tab S4 lässt sich am ehesten mit einem iPad vergleichen. Denn der Prozessor, ein Qualcomm Snapdragon 835, sorgt für eine exzellente Performance, die man bei vielen anderen Android-Tablets leider vermisst. Dem Prozessor-Chip stehen vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Das ist kein überragender Wert, reicht im Alltag aber locker aus. Damit lassen sich nicht nur die Mails checken und im Internet surfen, sondern auch Bilder bearbeiten und Mobile-Games spielen. Dank des beiliegenden Eingabestiftes kann man das Galaxy Tab S4 sogar als Skizzenbuch verwenden. Der S Pen verfügt über 4.096 unterschiedlicher Druckstufen. Kreative Köpfe kommen also voll auf ihre Kosten!

Für kreative Arbeiten benötigt man aber auch ein ansprechendes Display. Und in diesem Punkt weiß das Android-Tablet von Samsung ebenfalls zu überzeugen. Das AMOLED-Panel stellt die Inhalte nicht nur farbenfroh und kontrastreich dar, sondern macht mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Bildpunkten selbst die kleinsten Details erkennbar. Es ist das wahrscheinlich beste Display unter allen bislang erhältlichen Android-Tablets.


Die großen Stärken des Samsung Galaxy Tab S4

Sehr schneller Prozessor

Hervorragendes Display

Stift-Unterstützung

Erweiterbarer Speicher


An Speicherplatz stehen euch 64 Gigabyte zur Verfügung. Per microSD-Karte lässt sich dieser aber um bis zu 400 Gigabyte erweitern. Somit finden alle Bilder, Videos, Spiele und Arbeitsdokumente ihren Platz. Apropos Arbeitsdokumente: Mithilfe des Eingabestiftes lassen sich nicht nur Skizzen, sondern auch handschriftliche Notizen anfertigen. Außerdem besteht die Möglichkeit das Samsung Book Cover mit dem Tbalet zu verbinden. Das Cover dient als Schutzhülle und bietet darüber hinaus eine Tastatur, mit der sich auch längere Texte problemlos verfassen lassen.

Der Akku hat eine Kapazität von 7.300 mAh und versorgt das Android-Tablet etwa 10 Stunden lang mit Energie. Ein kompletter Ladevorgang dauert knapp 3 1/2 Stunden. Als Betriebssystem ist Android 8.1 (Oreo) vorinstalliert. Zum Zeitpunkt des Beitrags beginnen die Preise bei 529 Euro! Damit ist es nicht nur das beste Android-Tablet, sondern auch das teuerste.


Huawei MediaPad M5 (Pro)

Eines der besten Android-Tablets

Auch das Huawei MediaPad M5 (Pro) spielt noch in der Oberklasse mit. In Punkto Design und Verarbeitung steht es einem iPad in nichts nach. Leichte Abstriche gibt es allerdings bei der Ausstattung. Denn der Prozessor, ein HiSilicon Kirin 960(s), liefert zwar noch immer eine ordentliche Leistung, kann aber nicht ganz mit den High-End-Chips von Apple mithalten. Alltägliche Aufgaben meistert das Android-Tablet im Schlaf und auch Mobile-Games sind möglich. Nur bei sehr aufwendigen Anwendungen kommt es unter Umständen zu kleineren Ladezeiten. Wobei die Pro-Variante, mit dem schnelleren Prozessor, auch bei anspruchsvolleren Bildbearbeitungsprogrammen grundsätzlich keine Probleme hat.

Ein Eingabestift lässt sich theoretisch auch nutzen – allerdings nur mit der Pro-Version! Er verfügt über 4.096 Druckstufen und bringt selbst Feinheiten auf den Bildschirm. Der Bildschirm wiederum hat eine starke 2K-Auflösung (2.560 x 1.600 Pixel) und liefert natürliche Farben und gute Schwarzwerte. Sehr interessant ist der 3D-Stereo-Sound: Für ein Tablet können sich die Lautsprecher nämlich wirklich hören lassen. Da macht die Abendliche Netflix-Session gleich ein wenig mehr Spaß!


Die großen Stärken des Huawei MediaPad M5

Gute Performance

Stift-Unterstützung (bei der Pro-Variante)

Erweiterbarer Speicherplatz

3D-Stereo-Sound


Während der RAM bei beiden Versionen gleich ausfällt (4 Gigabyte), hat die Pro-Variante doppelt so viel Speicherplatz zur Verfügung (64 statt 32 Gigabyte). Beide Modelle lassen sich mit einer microSD-Karte erweitern. Engpässe wird es also auch hier keine geben. Ähnlich wie Samsung, bietet auch Huawei eine zusätzliche Tastatur an, wodurch sich das Tablet in ein Office-Gerät verwandeln lässt.

Der Akku ist 7.500 mAh groß und somit ausdauernd genug, um auch bei Vielnutzung problemlos über den Tag zu kommen. Ein kompletter Ladevorgang dauert etwa drei Stunden. Android gibt es hier in der Version 8.0 (Oreo). Die Preise beginnen schon bei 329 Euro. Damit ist es unser Preis-Leistungssieger unter den Android-Tablets! Die etwa 100 Euro teurere und in Deutschland nur schwer erhältliche Pro-Version lohnt sich in unseren Augen nur, wenn man auch den Eingabestift nutzen möchte. Denn im Alltag ist der Leistungsunterschied nur minimal zu spüren.


Samsung Galaxy Tab S5e

„Mittelklasse-Tablet im Premium-Gewand“ – besser lässt sich das Samsung Galaxy Tab S5e eigentlich nicht beschreiben. Denn rein äußerlich kann es problemlos mit der deutlich teureren Konkurrenz mithalten. Mehr noch: Das Galaxy Tab S5e ist das derzeit schmalste und leichteste Android-Tablet, trotz hochwertigem Alu-Gehäuse. Es liegt sehr gut in der Hand und wirkt auf Grund des hervorragenden AMOLED-Displays zweifelsohne wie ein Oberklasse-Modell.

Im Inneren stecken allerdings nicht die schnellsten Komponenten und das macht sich in der Praxis auch bemerkbar. Die grundlegenden Aufgaben stellen den Mittelklasse-Prozessor nicht vor größere Probleme. Anspruchsvolle Apps und 3D-Spiele zeigen ihm aber deutlich seine Grenzen auf. Es ist kein Tablet um professionelle Bilder zu bearbeiten – es ist ein Tablet um Abends mal Netflix zu schauen, ein wenig zu chatten und im Internet zu surfen. Und das macht das Android-Tablet hervorragend.


Die Stärken des Samsung Galaxy Tab S5e

Sehr leichtes Tablet mit schmalen Rändern

Exzellentes Display

Samsung-DeX-Technik

Lautsprecher mit Dolby Atmos

Aktuelle Android-Version


Eine Stift-Unterstützung bietet das Tablet nicht. Für die Arbeit kann es aber generell genutzt werden. Denn mithilfe der Samsung-DeX-Technik lässt sich das Android-Tablet an einen Monitor anschließen, woraufhin sich eine Windows-ähnliche Desktop-Ansicht öffnet. So lassen sich die klassischen Office-Apps, egal ob Word oder PowerPoint, noch leichter bedienen. Dafür reicht die Leistung des Prozessors und der vier Gigabyte große Arbeitsspeicher auch vollkommen aus.

Der Speicherplatz ist 64 Gigabyte groß und lässt sich über eine microSD-Karte um bis zu 512 Gigabyte erweitern. Der Akku hat eine Kapazität von 7.040 mAh, was in der Praxis ausreicht um fast 14 Stunden am Stück Serien zu schauen. Als Betriebssystem kommt Android 9.0 (Pie) zum Einsatz. Die Preise beginnen bei 409 Euro!

Lenovo Tab P10

Der solide Einsteiger: Das Lenovo Tab P10 richtet sich hauptsächlich an Gelegenheitsnutzer, die das Tablet mal mit in die Küche nehmen, um sich Rezepte anzeigen zu lassen, oder im Bett mal eine Serie schauen möchten. Ein Arbeitstier sollte man nicht erwarten. Dafür bekommt man aber eine hochwertige Verarbeitung, ein schickes Design und ein schönes Display präsentiert. Die Bildschirmränder fallen jedoch, im Vergleich zu anderen Tablets, ein wenig größer aus.

Im Inneren werkelt ein Snapdragon 450 von Qualcomm. Der Prozessor gehört nicht mehr zu den neuesten Modellen und ist nicht gerade für 3D-Spiele oder anspruchsvolle Bildbearbeitungsprogramme ausgelegt. Für den normalen Betrieb ist die Leistung jedoch ausreichend. Einfache Anwendungen, Netflix beispielsweise, laufen ohne große Ladezeiten. Dank vier Gigabyte großem Arbeitsspeicher kann man im Hintergrund auch bedenkenlos ein paar Webseiten offen lassen, ohne dass es zu Leistungseinbußen kommt.


Die großen Stärken des Lenovo Tab P10

Gute Verarbeitung

Schickes Design

Intensive Farben

Erweiterbarer Speicher


Der erweiterbare Speicher ist bis zu 64 Gigabyte groß und der Akku hat eine Kapazität von 7.000 mAh. Einem Serien-Marathon steht demnach nichts mehr im Wege. Android kommt in der Version 8.1 (Oreo) und die Preise beginnen bei 279 Euro!

Insgesamt handelt es sich einfach um ein solides Android-Tablet, mit dem man im Alltag gut gerüstet ist, ansonsten aber keine großen Highlights erwarten kann. Es ist schön leicht, liegt gut in der Hand und kommt mit alltäglichen Aufgaben gut klar. Ambitionierte Mobile-Gamer oder Personen, die das Tablet gerne zum Arbeiten nutzen möchten, sollten sich hingegen nach einer Alternative umsehen.


Galaxy Tab A

Samsungs Budget-Variante: Auch Samsung hat ein günstiges Einsteiger-Tablet im Sortiment. Das Galaxy Tab A ist bereits ab 200 Euro erhältlich und ist für die grundlegendsten Aufgaben entworfen worden: Mails checken, im Internet surfen, Videos schauen! Und das kann das günstige Android-Tablet auch ganz gut. Aber auch hier gilt: Wunder sollte man besser nicht erwarten.

Das Full-HD-Display liefert ordentliche Farben und stellt alle Details scharf dar. Nur bei näherer Betrachtung wirken die Kanten ein wenig verschwommen. Aber im normalen Betrieb ist der Unterschied eigentlich nicht bemerkbar. Die Leistung ist okay, limitiert das Tablet aber in einigen Bereichen: Anspruchsvollere Spiele sind kaum möglich und zum Arbeiten eignet sich das Galaxy Tab A auch nicht. Dafür ist der Prozessor und der Arbeitsspeicher (2 Gigabyte) einfach nicht gut genug ausgestattet.


Die großen Stärken des Samsung Galaxy Tab A

Gute Verarbeitung

Aktuelle Android-Version

Erweiterbarer Speicher

Niedriger Preis


Der Speicherplatz ist mit 32 Gigabyte recht knapp bemessen. Aber auch hier lässt sich mit einer microSD-Karte nachhelfen. Der Akku stellt mit einer Kapazität von 6.150 mAh ebenfalls keine Rekorde auf. Auf Grund des effizienten Prozessors hält das Tablet aber bis zu 13 Stunden am Stück durch. Die Ladezeit beträgt etwa vier Stunden. Als Betriebssystem kommt Android 9.0 (Pie) zum Einsatz.

Samsung liefert hiermit einen gelungenen Einstieg in die Welt der Android-Tablets. Es ist zwar leistungstechnisch definitiv nicht das beste, aber im Alltag dennoch gut zu gebrauchen. Als nette Ergänzung zum Smartphone/PC absolut zu empfehlen – als Ersatz allerdings nicht.


Die besten Android-Tablets: Unsere Empfehlungen

Das derzeit beste Android-Tablet ist das Samsung Galaxy Tab S4. Es hat den schnellsten Prozessor, das schönste Display und bietet darüber hinaus noch eine Stift-Unterstützung. Wer das Maximum herausholen möchte, sollte deshalb zum Galaxy Tab S4 greifen.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis bringt allerdings das Huawei MediaPad M5 mit. Die Performance ist ebenfalls noch sehr gut und eine Stift-Unterstützung gibt es bei der Pro-Variante ebenfalls.

Was erwartet uns 2019 noch?

Noch in diesem Jahr soll das Samsung Galaxy Tab S5 erscheinen. Das Android-Tablet wird wohl der direkte Nachfolger des Galaxy Tab S4 und dürfte die Spitzenposition dementsprechend an sich reißen. Technische Details gibt es derzeit noch nicht, es könnte sich aber durchaus lohnen zu warten. Der Release erfolgt voraussichtlich im Spätsommer 2019. Sobald es weitere Informationen gibt, werden wir den Beitrag an dieser Stelle ergänzen.

-Die besten Android-Tablets –

Hinterlasse einen Kommentar

avatar