Apacer Z280 M.2 PCIe Gen 3 x4 SSD im ausführlichen Produkttest

Spielleistung:

Um einen Unterschied zwischen SATA SSD und M.2 PCIe SSD festzustellen, habe ich AC: Origin sowie Destiny 2 auf beide SSDs kopiert. Gemessen habe ich die Ladezeit vom Hauptmenü bis ins Spiel. Ich habe mit AC: Origin und der Evo 850 von Samsung angefangen. Die Ladezeit beträgt mit dem Testsystem hier 11 Sekunden. Die Apacer Z280 SSD macht hier das Rennen in 9 Sekunden. In Destiny 2 ist der Abstand nicht mehr so „groß“, hier liefert die 850 Evo eine Ladezeit von 13 Sekunden und die Apacer Z280, 12 Sekunden.
Natürlich darf man bei Destiny 2 nicht vergessen, dass es Störeinflüsse gibt, Breitband-Anschluss, Serverladezeiten etc…

Arbeiten mit Photoshop:

Privat arbeite ich mit Photoshop, da kann es schon einmal dazu kommen, dass Bilder mit mehreren Ebenen relativ groß werden, wenn man das Projekt in hoher bzw. sehr hoher Qualität speichern will. Das Speichern dieses Bildes, ging sehr schnell mit der M.2 SSD; gefühlt schneller als mit der Evo 850.

Temperaturentwicklung:

Hier habe ich nicht schlecht gestaunt! Im Benchmark stieg die Temperatur auf 80°C an und pendelte sich bei 75°C ein. Das Empfand ich schon als sehr warm, zumal die Betriebstemperatur bei max. 70°C liegen sollte.
Hier kann ich aber gleich Entwarnung geben, bzw. das Problem schildern. Der Montageplatz der M.2 SSD ist nicht willkürlich gewählt. Dieser ist explizit in der Nähe der Grafikkarte verbaut damit teile der Abluft den M.2-Slot und somit die M.2 SSD kühlt. Da aber meine MSI GTX 1060 ihre Lüfter erst bei einer GPU Temperatur von 60°C anwirft, wird natürlich die M.2 nicht gekühlt. Abhilfe kann hier der MSI Afterburner, oder ein ähnliches Programm, schaffen. Ich habe im MSI Afterburner die Lüfter Steuerung im IDLE auf 30% angehoben. Somit habe ich im Benchmark-Test der M.2 SSD die Temperaturen unter 70°C halten können.

Pro und Kontra

Positiv:

– Etwas günstiger als bekannte M.2 SSDs
– Verarbeitung
– Hohe MTBF
– MLC-Speicher
– Leistungsaufnahme

Neutral:

– Lese- und Schreibgeschwindigkeiten

Negativ:

–  3 Jahre Garantie

Fazit:

Die M.2 SSD von Apacer konnte mich in der Praxis überzeugen. Nach dem Praxistest kann man die Z280 zu den Mittelklasse M.2 SSDs (PCIe Gen 3) zählen. Ein MLC-Speicher in dieser Preis-Kategorie ist eher unüblich aber durchaus positiv, da die daraus resultierende Leistungsaufnahme geringer ausfällt.
Meiner Meinung nach ist es ein gelungenes Produkt. Die Verarbeitung überzeugt, obwohl die SSD allgemein sehr schlicht wirkt. Dennoch, persönlich finde ich, der Preis für diese M.2 SSD hat Apacer zu hoch angesiedelt im deutschen Markt. Apacer sollte alles daran legen, sich im deutschen Markt zu etablieren, da die Produkte in punkto Qualität/Leistung mit bekannten Marken mithalten. Eine längere Garantie für das Produkt wäre unter anderem wünschenswert.
Würde ich die M.2 SSD von Apacer nochmals kaufen? Nein, da man für ~5 € mehr eine Samsung 960 Evo M.2 bekommen könnte. Diese glänzt mit mehr Leistung, mehr Kapazität und einer längeren Garantie des Herstellers. Aber als Alternative würde ich Sie empfehlen.

Dem Produkt, gebe ich, 4.5 von 5 Sternen.

Hier geht´s zurück zur Seite 1.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar